DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Willi Vögtlin, Chef Spielplan Swiss Ice Hockey trägt den Meisterpokal am Finalspiel 2017 zwischen dem SC Bern und dem EV Zug.
Willi Vögtlin, Chef Spielplan Swiss Ice Hockey trägt den Meisterpokal am Finalspiel 2017 zwischen dem SC Bern und dem EV Zug. Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.
01.05.2021, 13:1307.05.2021, 09:25

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Westgruppe

  • Servette
  • Lausanne
  • Fribourg
  • Biel
  • SC Bern

Ostgruppe

  • Ajoie
  • Langnau
  • ZSC Lions
  • Rapperswil-Jona
  • Davos

Südgruppe

  • Zug
  • Ambri
  • Lugano

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der Südgruppe spielt jeder gegen jeden je ein Heim- und Auswärtsspiel. Ergibt ebenfalls vier Spiele.

Nun können wir uns fragen: Warum ist Ajoie, domiziliert in Pruntrut, sozusagen im «wilden, rebellischen Westen» der Schweiz in der Ostgruppe eingeteilt? Weil Willi Vögtlin bei der Erstellung des Spielplans, den er erarbeitet hat, bevor die Saison zu Ende war, den Aufsteiger im Voraus der Ostgruppe zugeteilt hat. Weil die Terminplanung in den multifunktionalen Arenen langfristig ist, musste Willi Vögtlin lange vor dem Saisonende die Planung in Angriff nehmen.

Ajoies Mannschaft feiert nach dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Kloten am 28. April.
Ajoies Mannschaft feiert nach dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der Swiss League zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Kloten am 28. April.Bild: keystone

Könnte es also sein, dass die Liga so fest mit dem Aufstieg von Kloten gerechnet hat, dass der Spielplangeneral angewiesen worden ist, den Aufsteiger der Ostgruppe zuzuschlagen? Was ja kein Wunder wäre. Zufälligerweise wird die neu formierte unabhängige National League von Matthias Berner präsidiert wird. Er stand bis 2018 fünf Jahre lang beim EHC Kloten in Lohn und Brot.

Doch Willi Vögtlin widerspricht einer solch polemischen Schlussfolgerung energisch und entschieden. «Die Ligaführung hat mit der Gruppeneinteilung rein gar nichts zu tun. Ich habe das so entschieden. Vier Klubs hatten die Aufstiegsbewilligung: Olten, Visp, Kloten und Ajoie. Alle vier eignen eher besser für die Ostgruppe. Auch Ajoie. Beispielsweise dauert die Fahrt von Rapperswil-Jona nach Pruntrut weniger lang als die Fahrt von Genf nach Pruntrut. Die Gruppeneinteilung erfolgte also nach geografischen Kriterien.» Tatsächlich sind es von Genf nach Pruntrut 239 Kilometer und von Rapperswil-Jona aus lediglich 212 Kilometer.

Der Modus wird nächste Saison der gleiche sein: Qualifikation, Pre-Playoffs und Playoffs. Da die Swiss League nach dem Aufstieg von Ajoie nur noch elf Teams umfasst, ist der Modus noch offen. Ob die Klubs Willi Vögtlins favorisierten Vorschlag von fünf Runden (jeder spielt fünfmal gegen jeden = 50 Spiele) annehmen werden oder eine andere Variante bevorzugen, ist noch offen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
123und456
01.05.2021 14:44registriert Juli 2015
Hört doch endlich mit diesen elende. Zusatzderbys/Budgetaufstockungsrunden auf. Das verzerrt einfach die sportliche Aussagekraft der Quali.
Ein Ambri muss zusätzlich 4 mal gegen die deutlich stärkeren Zug und Lugano spielen. Langnau hingegen darf noch je einmal gegen Rappi und Ajoie spielen.
Und Biel trifft auf 4 zumindest gleich starke Gegner, währenddem der Z mit Langnau, Ajoie und Rappi deutlich schwächere Gegner hat.

Und dann verpasst z.Bsp Servette die Playoffs wegen einem Punkt Differenz zu Lugano...

Sorry aber die NL wird immer mehr zum Witz..!
47710
Melden
Zum Kommentar
avatar
supertyp27
01.05.2021 13:41registriert Dezember 2016
4x jeder gegen jeden, sprich insgesamt "nur" 48 Spiele kamen nicht in Frage?
4633
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
01.05.2021 13:34registriert Oktober 2020
Freuen werden sie sich wohl nur in der Südgruppe über 2 zusätzliche Tessiner Derbys.
Aber ich denke, die Gruppenspiele hätte man sich auch schenken können, da man in der Round Robin schon auf 48 Spiele kommt.
3476
Melden
Zum Kommentar
64
Valentin Stocker beendet seine Karriere – und wird vom FCB zum Sportchef ausgebildet

Valentin Stocker beendet seine Fussball-Karriere. Der 33-jährige Mittelfeldspieler und der FC Basel haben sich darauf geeinigt, den noch bis 2023 laufenden Vertrag per Ende Saison aufzulösen.

Zur Story