Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.02.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - Rapperswil-Jona Lakers; Trainer Sean Simpson (Kloten) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Würde lieber «mal wieder Sieger bei Hockeyspielen» sein: Sean Simpson spricht über seine Vorteile nach dem Verkauf.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Eismeister Zaugg

Nach dem Flyers-Verkauf an kanadische Investoren: Jetzt spricht Sean Simpson

Trainer und Sportchef Sean Simpson zu seiner Situation nach dem Verkauf der Kloten Flyers.



Bleiben Sie Trainer und Sportchef der Kloten Flyers?
Sean Simpson: Ja. Das gesamte Management bleibt. Das haben die neuen Besitzer bestätigt. 

Wann haben Sie vom Verkauf erfahren?
Das erste Mal vor ein paar Tagen. In der Nacht auf Mittwoch habe ich die neuen Besitzer dann zum ersten Mal getroffen. 

Wer ist nun ihr direkter Vorgesetzter? An wen rapportieren Sie?
An Bob Strumm. Es gibt nicht viele, die so gut im Hockeygeschäft vernetzt sind. Er kennt als NHL-Scout wirklich jeden Spieler. 

Wird er in Kloten ein Büro beziehen?
Nein, er bleibt in Nordamerika und wird von Zeit zu Zeit nach Kloten kommen.

Sie werden mit diesem Verkauf zu einem der mächtigsten Männer der Liga.
Wie kommen Sie darauf?

Sie sind die wichtigste Bezugsperson für die neuen Besitzer. Diese neuen Besitzer sind Milliardäre. Sie haben nun unbeschränkte finanzielle Mittel zur Verfügung.
Nein. Die neuen Besitzer sind erfolgreiche Geschäftsleute und haben in Nordamerika viel Erfahrung im Hockeybusiness. Wir haben klare Budget-Vorgaben.

Ja, klar. Klare Budgetvorgaben wie beispielsweise beim HC Lugano.
Nein, wir haben keine Carte Blanche.

Aber so oder so sind Sie der grosse Sieger bei diesem Deal.
Warten wir mal ab, wie es läuft. Es wäre besser, wenn ich mal wieder Sieger bei ein paar Hockeyspielen werde.

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marak 30.04.2015 07:30
    Highlight Highlight Ich weiss, als Journalist muss man den Trainer befragen. Pflicht erfüllt. Ich weiss, viel sagen kann und will Herr Simpson noch nicht. Er hat auch seine Schuldigkeit getan. Trotzdem hätte man sich dieses Interview sparen können.
    Sehr interessant. Keine Carte Blanche beim Budget und mal sehen wie es weiter geht. Und ja, gerne würde er Spiele gewinnen. Danke, ich starte so um einiges klüger in den Tag.
  • Senftube 30.04.2015 07:05
    Highlight Highlight Jeder, der in der Schweiz in ein Hockeyunternehmen investiert um damit Geld, möglichst viel Geld verdienen zu wollen, ist verrückt. Selbst die beachtlichen Gewinne eines SCB, der ja finanziell auf sehr guten Beinen steht, sind niemals dermassen interessant und vielversprechend, um aus rein ökonomischen Überlegungen so viel Geld rein zu pumpen. Eine Beteiligung bei irgend einer New-Economy Startup ist billiger und vor allem lukrativer als einen Schweizer Hockeyclub (noch dazu einen verschuldeten) zu kaufen. Nur wenn diese Kloten in die KHL führen wollen, bestehen Chancen auf ein Return on Investment. Alles andere ist ein Witz. Gaydoul hat ein Riesenschwein und die Kanadier werden in 3-4 Jahren spätestens wieder verduften und mit ihnen möglicherweise ein Traditionshockeyverein.

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel