DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Miroslav Stolc beobachtet eine Auseinandersetzung zwischen Zugs Jérôme Bachofner und Zürichs Justin Sigrist.
Schiedsrichter Miroslav Stolc beobachtet eine Auseinandersetzung zwischen Zugs Jérôme Bachofner und Zürichs Justin Sigrist.Bild: IMAGO / Andreas Haas
Eismeister Zaugg

Die Schiedsrichter – die vergessenen Helden des Finals

Wie gut sind eigentlich unsere Hockey-Schiedsrichter? Darüber gibt es unterschiedliche Einschätzungen von verschiedenen Seiten. Aus neutraler Sicht ist klar: Unsere Refs haben in den Playoffs die Partien exzellent geleitet. Sie gehören zu den Besten der Welt und stehen heute Abend in Spiel 5 des Playoff-Finals wieder im Einsatz.
27.04.2022, 07:4227.04.2022, 16:32

Klar, HCD-Trainer Christian Wohlwend wird die Einschätzung des Chronisten nicht teilen. Tatsächlich hat Headschiedsrichter Daniel Stricker am 10. April in Davos oben in der Schlussphase der Playoffpartie gegen Zug einen juristisch-regeltechnisch zwar richtigen Entscheid getroffen. Aber beim Ausschluss von Jesse Zgraggen, der dem Meister 15 Sekunden vor Schluss den Siegestreffer ermöglichte, das Fingerspitzengefühl vermissen lassen. Und uns viel Gesprächsstoff beschert.

Doch diese «Spektakelstrafe» vermag den hervorragenden Gesamteindruck nicht zu trüben. Kommt dazu: Wenn ein Team in einem Halbfinal ein Tor weniger erzielt (nämlich zwei) als die Anzahl Flaschen (drei), die der Trainer nach dem vorerwähnten Schiri-Entscheid aufs Eis schmeisst – dann ist wohl nicht die Spielleitung am sportlichen Scheitern schuld.

Beim HCD war man im Halbfinal nicht immer glücklich mit den Schiedsrichtern.
Beim HCD war man im Halbfinal nicht immer glücklich mit den Schiedsrichtern.Bild: keystone

Was zu berücksichtigen ist: Schiedsrichter in der National League zu sein, gehört zu den schwierigsten Jobs der Branche. Einerseits ist unser Hockey-Publikum eines der sachverständigsten und temperamentvollsten der Welt. Fehler der Spielleitung werden sofort erkannt und mit akustischen Unmutsäusserungen quittiert. Die Autorität des Schiedsrichters wird andererseits immer wieder intern (u.a. von vielen Sportchefs) viel stärker in Frage gestellt als in anderen Hockeynationen. Denn die Ausrede Schiedsrichter ist noch immer die billigste. Ein Trainer oder Sportchef darf davon ausgehen, dass Schiedsrichterkritik klubintern und extern Zustimmung findet.

Der Leistungsdruck ist also von mehreren Seiten hoch. Dazu kommt, dass die Schiedsrichter die Video-Entscheide selbst in engen Zeitnehmerhäuschen in der Arena in den Emotionen des Augenblickes fällen müssen. Sie können die Verantwortung nicht – wie etwa in der NHL – an eine Zentrale delegieren. Die Liga arbeitet an einem Projekt einer solchen Zentrale. Aber vor übernächster Saison ist keine Umsetzung zu erwarten.

Die Spielleitung ist auch deshalb anspruchsvoll, weil die National League eine der schnellsten Ligen der Welt ist. Die Schiedsrichter sind also auch läuferisch gefordert.

Was im Final auffällt: Die Schiedsrichter lassen das Spiel laufen. Was ihnen leichter fällt, weil die ZSC Lions und Zug zwei exzellent gecoachte, disziplinierte Teams sind. Die Entscheidung wird mit spielerischen Mitteln gesucht. Die vier ersten Partien sind mit sehr viel Gespür geleitet worden.

Mit Andreas Fischer (mehr als 500 Spiele mit Bern, Gottéron, Ambri, Olten und Chur) führt seit 2018 zum ersten Mal in der Geschichte ein ehemaliger Spieler die Schiedsrichterabteilung. Er hat nach seinem Rücktritt dann gut zehn Jahre lang Erfahrung als Ref bis in die höchste Liga gesammelt. Aber er ist unser erster Schiedsrichterchef mit der Hockey-DNA eines Spielers.

Schiedsrichterchef Andreas Fischer.
Schiedsrichterchef Andreas Fischer.Bild: KEYSTONE

Unter ihm ist das gesamte Schiedsrichterwesen «praxisnaher» geworden. Will heissen: Die Unparteiischen bilden nicht mehr eine abgehobene «Kaste», die sich abschottet. Der charismatische, kommunikative Chef führt nach dem Leistungsprinzip, stellt sich vor seine Leute, geht aber weder nach innen noch nach aussen einem Konflikt aus dem Weg. Unparteiisch bedeutet in gewisser Weise eben auch: Es gibt keine Partei, die sich für die Schiedsrichter einsetzt.

Ruhm gibt es sowieso keinen. Die Schiedsrichter haben zwar ihren Platz auf der grossen Bühne. Aber Applaus gibt es nie und das höchste Lob ist es, wenn während des Spiels niemand die Schiedsrichter bemerkt hat und sie kein Thema sind. Sie sind die vergessenen Helden des Finals.

Es ist nicht einfach, sich zwischen den «Fronten», zwischen der Liga, den Klubs, der Hockey-Justiz und medialer Kritik zu behaupten. Das Menschenrecht auf Fehler können Refs für sich nicht beanspruchen. Eine alte Bauernweisheit sagt: Ein Pferd, das von mehreren Leuten geritten wird, ist arm dran. Ersetzen wir Pferd durch Zebra und wir haben exakt die Situation, wie sie für die Schiedsrichter (die Zebras) schon immer war, noch heute ist und für alle Zeiten sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hocky
27.04.2022 08:21registriert März 2021
Die Schweizer Schiedsrichter als Weltklasse zu bezeichnen ist doch stark übertrieben. Auffällig ist, dass teilweise kleinliche Strafen gesprochen werden, je länger die Spiele dauern aber klare Vergehen „übersehen“ werden. Wer das CHL-Final gesehen hat, weiss was eine gute Schiedsrichter-Leistung ist. Es waren keine Schweizer.
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patrick C.
27.04.2022 08:07registriert Januar 2014
Endlich mal wieder ein sachlicher Artikel vom Eismeister! Auch ich tendiere in den Emotionen manchmal über die Schiedsrichter zu schimpfen. Deren Job ist aber wahrlich kein einfacher und in der Regel sind die Spiele gut geleitet. Wer während seiner Arbeit keine Fehler macht, der werfe den ersten Stein…
318
Melden
Zum Kommentar
33
«Wir haben den ‹Grind› hingehalten» – die Schweiz schlägt auch die Slowakei
Wie vor drei Jahren in der Slowakei und vor neun Jahren in Schweden starten die Schweizer mit vier Siegen in eine Eishockey-WM. So richtig überzeugend fällt der 5:3-Sieg über die Slowakei aber nicht aus.

Wohlverstanden: Das Team von Patrick Fischer gewann auch die vierte Partie in Helsinki verdient. Die Schweizer erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus (30:16 Schüsse). Sie gerieten nie in Rückstand. Die Leistung wurde aber durch mangelnde Disziplin etwas getrübt.

Zur Story