DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwischen Goalie Robin Lehner und den Vegas Golden Knights gab es zuletzt Knatsch.
Zwischen Goalie Robin Lehner und den Vegas Golden Knights gab es zuletzt Knatsch.Bild: keystone
Analyse

Vegas droht erstmals die Playoffs zu verpassen – und die Probleme werden grösser

Erstmals in der Franchise-Geschichte drohen die Vegas Golden Knights die Playoffs zu verpassen. Die Gründe sind vielschichtig.
26.04.2022, 14:4127.04.2022, 13:00

Seit die Vegas Golden Knights 2017 ihre erste NHL-Saison spielten, haben sie die Playoffs immer erreicht. Im ersten Jahr kam dieser Umstand und der Vorstoss bis in den Stanley-Cup-Final noch äusserst überraschend. Doch danach schaffte es Vegas, innert kürzester Zeit ein Team aufzubauen, das gespickt ist mit Stars.

2018 stiessen Max Pacioretty und Mark Stone dazu. 2019 unterschrieb Goalie Robin Lehner in der Wüste. 2020 holte Vegas von St.Louis den Captain und Starverteidiger Alex Pietrangelo. Und 2021 akquirierte die Mannschaft den damals noch verletzten Superstar Jack Eichel von Buffalo.

Und trotz all dieser Spieler droht Vegas nun erstmals die Playoffs zu verpassen. Was ist passiert?

Playoff-Situation

In der Nacht auf Mittwoch steht für Vegas ein äusserst wichtiges Spiel an: das Direktduell mit den Dallas Stars. Aktuell liegen die Golden Knights drei Punkte hinter den Texanern. Nach dem Direktduell bleiben noch zwei Spiele also maximal vier Punkte zu holen. Verliert Vegas, ist der Playoff-Traum geplatzt.

Bild: screenshot nhl.com

Das kommt umso überraschender, weil die Golden Knights bis zur Hälfte der Saison die Pacific Division noch anführten. Doch eine Menge Verletzungen – unter anderem von Mark Stone und Max Pacioretty – sorgten für schlechte Resultate und einen dramatischen Absturz in der Tabelle. Dazu gibt es in der Wüste von Nevada auch längerfristige Probleme.

Problem 1: Salary Cap

Der Trade für Jack Eichel war eine grosse Zockerei von Vegas. General Manager (GM) Kelly McCrimmon wusste, dass es schwierig wird, Eichel neben den Löhnen von Stone (9.5 Mio. Dollar), Pacioretty (7 Mio.) William Karlsson (5.9 Mio.), Jonathan Marchessault (5 Mio.), Evegenii Dadonov (5 Mio.), Alex Pietrangelo (8.8 Mio.), Alec Martinez (5.25 Mio.), Shea Theodore (5.2 Mio.) und Robin Lehner (5 Mio.) unter dem Salary Cap einzubringen.

Die Idee war es, das Gleiche zu machen wie Tampa Bay im letzten Jahr und einige verletzte Spieler erst in den Playoffs zurückzuholen. Ab diesem Zeitpunkt gilt der Salary Cap nicht mehr und die Lohnsumme darf die Obergrenze von 81.5 Millionen Dollar überschreiten.

So hat sich die Saison in der Pacific Division entwickelt.
So hat sich die Saison in der Pacific Division entwickelt.Bild: reddit.com/u/FourFeetOfCurl

McCrimmon nahm allerdings an, dass seine Mannschaft die Playoffs locker erreichen würde und auf dem Weg dorthin auch auf den einen oder anderen Star verzichten könne. Das war – wie wir nun sehen – nicht der Fall. Stand jetzt wäre die Mannschaft auch für die nächste Saison bereits über dem Salary Cap. Im Sommer dürfte es daher den einen oder anderen Trade geben.

Der Plan von Vegas für dieses Jahr könnte immer noch aufgehen und gesunde Golden Knights wären in den Playoffs ein gefährlicher Gegner. Doch dafür müssen sie die K.o.-Phase der Saison erst erreichen.

Problem 2: Lahme Stars

Mit dem Verpassen der Playoffs vor Augen haben die Golden Knights ihre Stars möglicherweise verfrüht von Verletzungen zurückgeholt, oder sie gezwungen, trotz Verletzungen weiterzuspielen.

Max Pacioretty spielt nach einer einmonatigen Verletzungspause seit Anfang April wieder. Doch der Flügelstürmer kommt nicht an seine früheren Leistungen heran. Sieben Spiele, zwei Tore und drei Assists sind die magere Bilanz. Mark Stone fiel fast zwei Monate aus und stand am 12. April zum ersten Mal wieder auf dem Eis. In seither sechs Spielen hat er keinen einzigen Skorerpunkt gesammelt. Die Vermutung liegt nahe, dass seine Rückenverletzung noch nicht restlos ausgeheilt ist.

Mark Stone ist bei Vegas wieder zurück, aber noch nicht der Alte.
Mark Stone ist bei Vegas wieder zurück, aber noch nicht der Alte.Bild: keystone

Jack Eichel ist nach der Operation an seiner Wirbelsäule auch längst noch nicht der Alte. In bislang 31 Spielen für Vegas kommt der Nummer-2-Draft von 2015 auf zwölf Tore und neun Assists. Sonst hat er in seiner NHL-Karriere praktisch immer rund einen Punkt pro Spiel geskort. Das sorgt gerade auch im Lager der Buffalo Sabres für Spott, insbesondere weil Alex Tuch – Teil des Eichel-Trades – bei Buffalo eine gute Saison spielt.

Jack Eichel (links) im Duell mit dem Schweizer Timo Meier.
Jack Eichel (links) im Duell mit dem Schweizer Timo Meier.Bild: keystone

Neben den drei Stürmern schlug sich offensichtlich auch Stammgoalie Robin Lehner mit einer Verletzung herum. Doch das hat seinen eigenen Punkt verdient.

Problem 3: Goalie-Situation

Auch Vegas-Goalie Robin Lehner musste in dieser Saison zwischenzeitlich eine Verletzungspause einlegen. Zwischen dem 8. März und dem 3. April bestritt der Schwede kein einziges Spiel. Danach kehrte er mit schwankenden Leistungen zurück.

Wie jetzt herausgekommen ist, scheint beim 30-Jährigen alles schlimmer zu sein als anfangs gedacht. Lehner muss sich einer Schulteroperation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. Bis zu dieser Ankündigung seitens des Klubs kam es in Vegas allerdings zu einer Mini-Posse: Eine Lehner-nahe Quelle sagte einem Journalisten, dass sich der Keeper einer Operation unterziehen müsse.

Trainer Peter DeBoer – der zuvor seinen Goalie öffentlich harsch kritisiert hatte – widersprach diesem Bericht bei nächster Gelegenheit und sagte, dass er Lehner im Training erwarte.

Auch einen Tag später hiess es, dass Lehner nur im Training fehle, um «eine Pause zu erhalten».

Wiederum nur zwei Tage später folgte dann doch die Bestätigung: Lehner muss sich wegen einer Schulterverletzung einer Operation unterziehen und kann die Saison deshalb nicht zu Ende spielen. Berichten zufolge hatte der Teamarzt der Golden Knights längst die Operation empfohlen, doch das Management bat Lehner, diese noch herauszuzögern.

Für den Rest der Saison ist damit Logan Thompson die Nummer 1 bei Vegas. Der 25-Jährige hat in seinen bisherigen 16 Auftritten für die Golden Knights zwar gut gespielt, bringt aber noch kaum NHL-Erfahrung mit. Und die Posse um Lehner könnte seinem Verhältnis zum Klub nachhaltig geschadet haben. Damit wären wir beim nächsten Punkt.

Problem 4: Beschädigte Reputation

Waren die Vegas Golden Knights in ihrer ersten Saison noch die «Golden Misfits» («die goldenen Aussenseiter»), die in ihren eigenen Klubs nicht mehr erwünscht waren und es allen zeigen wollten, hat der Klub mittlerweile eine andere Reputation.

Das Management um GM Kelly McCrimmon ist mittlerweile nämlich dafür bekannt, die eigenen Spieler nicht immer besonders rücksichtsvoll zu behandeln. Im Sommer 2021 schickte Vegas Goalie Marc-André Fleury – immerhin das erste ganz grosse Gesicht der Franchise – zu Chicago, ohne diesen zuvor zu informieren. Fleury erfuhr in den Medien davon, dass er nicht mehr Teil des Teams war.

Marc-André Fleury wurde 2017 in Vegas gross präsentiert – und drei Jahre später ohne Notiz abgeschoben.
Marc-André Fleury wurde 2017 in Vegas gross präsentiert – und drei Jahre später ohne Notiz abgeschoben.Bild: keystone

Als Vegas versuchte, diesen Februar vor der Trade-Deadline Evegnii Dadonov loszuwerden, um Cap-Space zu schaffen, erachteten es die Teamverantwortlichen nicht als nötig, mit dem Spieler darüber zu sprechen. Hätten sie es getan, hätte Dadonov ihnen sagen können, dass er in seinem Vertrag eine No-Trade-Klausel hat. So platzte am Ende der Trade zu Anaheim, und Vegas musste Dadonov wieder in seinem Team aufnehmen.

Dazu kommt jetzt noch das öffentliche Hin und Her mit Lehner und dessen Schulteroperation. Gut möglich, dass es Spieler gibt, die sich künftig zwei Mal überlegen, ob sie in Vegas unterschreiben wollen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Promi-Doppelgänger, die an NHL-Spielen gesichtet wurden

1 / 27
25 Promi-Doppelgänger, die an NHL-Spielen gesichtet wurden
quelle: reddit / reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
26.04.2022 16:11registriert März 2014
Tönt am Ende ein bisschen wie ein Text über Lausanne 😂
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ehrenmann
26.04.2022 15:17registriert Januar 2018
Man schickt auch nicht Fleury irgendwohin wenn der in den Playoffs jedesmal den Rittern den arsch rettet und das ohne zu sagen.
581
Melden
Zum Kommentar
11
ManCity patzt im Titelrennen bei West Ham +++ Inter verhindert Milans Meisterparty

Manchester City hat die Vorentscheidung im Titelkampf mit dem FC Liverpool verpasst und bei West Ham United nur 2:2-unentschieden gespielt. Die «Hammers» gingen im ersten Durchgang durch einen Doppelpack von Jarrod Bowen mit 2:0 in Führung.

Zur Story