DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Lugano Torhueter Elvis Merzlikins nach dem 8. Treffer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am Dienstag, 29. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Augen zu und rasch vergessen: Lugano-Goalie Merzlikins nach dem achten Gegentor gegen Kloten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wieso der HC Lugano trotz dem Turmbau zu Babel noch Meister werden kann

Eine 3:8-Klatsche in Kloten – nach einer 3:0-Führung. Trainer Doug Shedden ist gescheitert und der HC Lugano dazu verurteilt, ungefähr alle zwölf bis zwanzig Monate den Trainer zu feuern.



Erst eine Aufzählung aller Namen vermittelt uns die Dimension des Problems. Ivano Zanatta, John Slettvoll, Hannu Virta, Kenta Johansson, Philippe Bozon, Mike McNamara, Barry Smith, Larry Huras, Patrick Fischer und Doug Shedden. Das sind die Cheftrainer, die in Lugano seit dem Titelgewinn von 2006 auf der Suche nach dem verlorenen Ruhm gescheitert sind. Schweden, Italiener, Finnen, Franzosen, Schweizer, Kanadier – aus allen vier Ecken der Welt sind sie nach Lugano geholt worden. Eine Aufzählung ohne Gewähr. Vielleicht habe ich noch einen vergessen.

3:0 geführt und am Ende 3:8 verloren gegen die mit ein paar Routiniers und Ausländern verstärkten, meisterhaft gecoachten Elite-Junioren des EHC Kloten. Nach diesem Debakel ist die Frage nicht mehr, ob Doug Shedden gehen muss. Die Frage ist nur noch wann. Sobald die «spätpubertäre Trotzphase» beim Management vorbei ist – man will doch nicht schon wieder den Trainer wechseln! – wird der Kanadier gefeuert.

HC Lugano Cheftrainer Doug Shedden waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am Dienstag, 29. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Trainer Shedden guckt in Kloten noch grimmiger als sonst. Bild: KEYSTONE

Aber kann eine Trainerentlassung in Lugano überhaupt helfen? Ist der gleiche, meisterliche Effekt möglich wie vor einem Jahr in Bern? Ja.

Weder Struktur noch Strategie

Warum immer wieder Lugano? Warum ist es nicht möglich, mit so viel Geld Erfolg und eine gewisse Stabilität zu kaufen? Diese Frage wird seit dem Titelgewinn von 2006 jedes Jahr gestellt. Die Antwort ist ganz einfach: In Lugano gibt es keine sportliche Struktur, keine sportliche Identität und keine sportliche Strategie.

Krisen gehören zum Sportgeschäft. Weil Sport immer unberechenbar bleibt (was seine Faszination ausmacht). Der Irrtum ist das Menschenrecht des Sportmanagers. Aber Krisen werden überwunden, wenn ein Hockeyunternehmen eine klare Vorstellung davon hat, wohin und auf welcher Route die Reise gehen soll.

Es passt schon seit zehn Jahren nicht mehr

Was aber, wenn das Management kein Konzept, keinen Kompass hat? Wenn nicht klar ist, wer man ist und was man braucht? Wenn so viel Geld da ist, dass es nicht notwendig ist, die Lehren aus Krisen zu ziehen, weil ja jedes Problem durch Entlassung und Neueinstellung gelöst wird? Dann haben wir den HC Lugano und eine nunmehr zehnjährige Krise.

Die Luganesi mit dem Assistenztrainer Ivano Zanatta, vorne rechts, und Spieler Sandy Jeannin, vorne links, feiern mit dem Meisterpokal den soeben gewonnenen 7. Meistertitel nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der Eishockey NLA zwischen dem HC Lugano und dem HC Davos, am Donnerstag, 13. April 2006, in Lugano. Das Spiel endet 3:1 zugunsten von Lugano.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Schöne Erinnerungen: Luganos bislang letzter Meistertitel vor zehn Jahren. Bild: PHOTOPRESS

Eine Mannschaft über einen längeren Zeitraum aufzubauen, zusammenzustellen, mit den richtigen ausländischen Spielern zu ergänzen bzw. zu verstärken und den Trainer dazuzustellen, der dazu passt – das ist Lugano seit 2006 nicht mehr gelungen. Ein paar gute Transfers, wie Philippe Furrer, genügen nicht.

Lugano ist die einzige Spitzenmannschaft, die keine sportlichen «Kernaktionäre» in der Kabine hat. Will heissen: keinen Leitwolf, dem alle zuhören, keine Spielergruppe, die Konflikte intern löst, für eine klare Identität sorgt und dem Hockeyunternehmen eine Seele gibt. Davos, Bern und die ZSC Lions – die drei Teams, die alle Titel seit 2006 holten – haben diesen «harten Kern». Der letzte Leitwolf, der Luganos «Rudel» zu führen vermochte, war Ville Peltonen in der Meistersaison 2006. Er ist nie ersetzt worden. Sobald er seine Trainer-Lehre bei SCB-Trainer Kari Jalonen im Frühjahr 2018 abgeschlossen hat, wird der Finne der erste Trainer in Lugano sein, der länger als zwei Jahre im Amt bleibt.

Der Turmbau zu Babel und Goethes Zauberlehrling

Noch immer ist die Analyse eines weitgereisten Spielers die klügste, die ich über Lugano vernommen habe: in der Kabine gebe es nicht eine dominierende Spielergruppe. Sondern rivalisierende Clans. Deutschschweizer gegen Lateiner gegen Schweden gegen Kanadier. Weil Sportchef Roland Habisreutinger ohne Verstand einkauft – ein kanadischer Feuerkopf und vier Schweden können auf Dauer so wenig miteinander auskommen wie die SVP und die Grünen in einer Regierungskoalition – ist aus der Operation Titelgewinn längst ein Turmbau zu Babel geworden. Es sprechen nicht alle die gleiche Hockeysprache im Südtessin.

Turm zu Babel Wikipedia

Der Turmbau, wie ihn der holländische Maler Pieter Bruegel der Ältere sah. bild: wikipedia

Gerade deshalb sind Aufstieg und Scheitern von Doug Shedden so logisch. Der Kanadier mahnt an Goethes Zauberlehrling. Dieser Zauberlehrling kennt das Zauberwort zum Entfesseln von Kräften – aber wenn er diese Kräfte geweckt hat, weiss er das Zauberwort nicht mehr, um sie zu bändigen.

Als der Kanadier die Mannschaft im letzten Herbst von Patrick Fischer übernimmt, gelingt es ihm, mit seinem polternden Führungsstil Emotionen zu wecken, für eine gewisse Zeit die «hockey-ethnischen» Unterschiede in der Kabine zu überwinden und eine Mannschaft zu bilden. Lugano rockt und wäre Doug Shedden ein guter Coach, hätte er im letzten Frühjahr im Playoff-Final gegen den SC Bern die Meisterschaft gewonnen. Aber er ist und bleibt ein stockkonservativer kanadischer Bandengeneral und versucht, mit der Konzentration der besten Kräfte, die Entscheidung zu erzwingen. Aber Eishockey wird heute so intensiv und schnell gespielt, dass am Ende einer langen Saison, am Ende der Playoffs, nur triumphiert, wer die Energien seiner Spieler zu verwalten und die Belastung auf vier Linien zu verteilen versteht.

Der Shedden-Effekt ist längst verpufft

Doug Shedden machte Dampf, Lärm, Rauch und Feuer, trieb seine Jungs bis in den Final und dort blieben sie schliesslich mit leeren Energietanks stehen. Diese Emotionen, die seine Mannschaft vorübergehend geeint hatten, kann er seither nicht mehr wecken. Er hat zu oft getobt, verbal gefeuerwerkt. Jetzt leiden die Spieler am «Göschenen-Airolo-Syndrom». Was der Trainer sagt, geht beim einen Ohr rein und beim anderen raus.

Luganos Chance ist die Verpflichtung eines «Not-Trainers», der es, so wie Doug Shedden letzte Saison, für ein paar Monate schafft, die Gegensätze in der Kabine vorübergehend zu überwinden und eine Mannschaft zu formen. Dann kann der HC Lugano Meister werden. Um anschliessend im kommenden Herbst nach dem bekannten Muster wieder in einer Krise zu versinken, die nur mit einem erneuten Trainerwechsel gemeistert werden kann. Lugano ist ein grandioses Sportunternehmen, gebaut auf Emotionen und Geld, ohne sportlichen Verstand und Konzept und deshalb dazu verurteilt, so ungefähr alle zwölf bis zwanzig Monate den Trainer zu feuern.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel