Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Alexandre Giroux im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Ambri Piotta, am Samstag, 31. Januar 2015, in der BCF Arena in Fribourg. (PHOTOPRESS/Peter Schneider)

Topskorer Alexandre Giroux und seine Teamkameraden sehen einer schwierigen Zukunft entgegen. Bild: PHOTOPRESS

Die bitterste Niederlage

Eismeister Zaugg

Alles richtig gemacht und doch verloren – keine Playoffs für Ambri und Zittern um den Ligaerhalt

Das 2:3 in Fribourg ist Ambris bitterste Niederlage in dieser Saison. Nun geht es nicht mehr um die Playoffs, sondern um den Liga-Erhalt. Dafür ist Fribourg wieder im Playoff-Geschäft.



Mit Zähnen und Klauen hat Ambri in Fribourg bis zur letzten Sekunde um seine letzte Playoffchance gekämpft, 2:0 geführt, nie kapituliert und nach einem grossen Spiel doch 2:3 verloren.

Wieder einmal hat sich gezeigt, wie wenig diese Saison fehlt und wie sehr auch in Ambri Begriffe wie «hätte», «könnte» und «wäre» zwischen Triumph und Untergang stehen. Am Dienstag noch die berechtigte Hoffnung auf die Playoffs und nun vier Tage später bereits die Umstellung auf Abstiegskampf.

02.01.2015; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Ambri-Piotta; Trainer Serge Pelletier (Ambri) (Patrick Straub/freshfocus)

Alles Einreden auf seine Spieler hat nichts genützt: Pelletiers Ambri unterliegt Konkurrent Fribourg. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Es war die bitterste Niederlage in dieser Saison. Ambri hat alles richtig gemacht und doch verloren. «Manchmal wird man für das, was man leistet, nicht mit dem entsprechenden Resultat belohnt», sagte Trainer Serge Pelletier. Er hat eine einfache Erklärung, warum so oft so wenig fehlt: «Wir waren diese Saison noch nie komplett.»

Ein Tor kann alles entscheiden

Ambri ist wenigstens mit fliegenden Fahnen untergegangen. HÄTTE Lukas Lhotak zum 3:0 getroffen und die überlegen geführte erste Spielhälfte gekrönt, WÄRE Fribourg nicht mehr ins Spiel zurückgekehrt und HÄTTE verloren. Adrien Lauper WÄRE der Held des Spiels. Er hatte Ambri in Unterzahl mit einem Bilderbuchtor 1:0 in Führung gebracht, als er einen Schuss blockte, selber konterte und ins hohe Eck traf. Ambri KÖNNTE jetzt der bestklassierte Verfolger von Biel sein. Aber Lhotak hat nicht getroffen. Fribourg ist ins Spiel zurückgekommen, hat 3:2 gewonnen und ist jetzt Biels aussichtsreichster Herausforderer. Ambris Rückstand auf den 8. Platz sind hoffnungslose 9 Punkte.

Fribourgs Spieler feiern den Treffer zum 1:2 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Ambri Piotta, am Samstag, 31. Januar 2015, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fribourg jubelt und Ambri muss sich nun um den Ligaerhalt kümmern. Bild: KEYSTONE

Nun geht es um den Ligaerhalt. Ambri ist nun Kandidat Nummer 1 für Rang 11 und damit die Playouts gegen die Lakers. Zwei von drei Partien sind in dieser Saison gegen diesen Gegner verloren gegangen. Zur Absicherung hat Sportchef und Trainer Serge Pelletier noch drei Spieler mit einer B-Lizenz verpflichtet: Den Stürmer Loik Poudrier (La Chaux-de-Fonds), den Torhüter Michael Tobler (Olten) und mit der letzten Ausländer-Lizenz den Kanadier Dominique Forget (ebenfalls ChdF).

Das verflixte Knie von Zurkirchen

Die Differenz in diesem Spiel der letzten Chance machten letztlich die Goalies. Das ist für Ambri ganz besonders bitter. Sandro Zurkirchen war am letzten Dienstag bei seinem Comeback die zentrale Figur beim 5:3 gegen Kloten. Mit ihm HÄTTE Ambri vielleicht auch in Fribourg gewonnen. Aber er konnte nicht spielen. Er wird wahrscheinlich diese Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Er spürte am Freitag nach dem Aufwärmtraining fürs Spiel gegen Servette leichte Schmerzen im rechten Knie. Am Nachmittag wurde es so schlimm, dass er den Arzt aufsuchen musste. Nun wird der Nationalgoalie am Sonntag operiert und fällt vier bis sechs Wochen aus. Es ist das gleiche Knie, das er sich am 28. November 2014 während der Partie gegen Zug (3:2 n.V.) verletzt hatte.

Und so musste in Fribourg erneut Edgars Masalskis ins Tor. WÄRE Michael Flückiger besser in Form, müsste nicht eine Ausländer-Lizenz für die Goalieposition verschwendet werden. Nun ist in der Not halt der Vertrag mit dem lettischen Unglücksraben bis Saisonende verlängert worden. Der vierte Einsatz des lettischen Nationalgoalies bescherte Ambri die vierte Niederlage. Den zweiten Treffer (zum 2:2), der das Spiel kippte, HÄTTE er verhindern können.

Umfrage

Wer erreicht die Playoffs?

  • Abstimmen

282

  • EHC Biel48%
  • Ambrì-Piotta20%
  • Fribourg-Gottéron21%
  • Kloten Flyers11%

Beim Olympischen Turnier vor einem Jahr hatte Edgars Masalskis der geballten Schweizer Offensivkraft getrotzt und 39 Schüsse abgewehrt. Lettland kippte die Schweiz mit 1:0 aus dem Turnier. Aber gegen Gottérons Offensive musste der olympische Held kapitulieren. HÄTTE er gespielt wie in Sotschi, dann WÄRE Ambri immer noch im Playoff-Rennen. Alles in allem zu viele HÄTTE, KÖNNTE und WÄRE.

Dafür ist nun Gottéron zurück im Playoffgeschäft mit nur drei Punkten Rückstand auf Rang 8. Zwei Faktoren machen die Mannschaft zum gefährlichsten Herausforderer für Biel:

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel