DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen die Schweiz konnten die Österreicher jubeln, dennoch droht heute der Abstieg.
Gegen die Schweiz konnten die Österreicher jubeln, dennoch droht heute der Abstieg.Bild: DAVID W CERNY/REUTERS
Eismeister Zaugg

Der «Skandal von Prag»: Wird Österreich heute um den Klassenerhalt betrogen?

Es könnte die späte Rache für Gijon 1982 werden. Damals betrogen Deutschland und Österreich Algerien bei der Fussball-WM. Jetzt kann es die Österreicher an der Hockey-WM in Prag erwischen.
12.05.2015, 11:3212.05.2015, 15:06
klaus zaugg, prag

Nach der 1:10-Niederlage von Österreich gegen Kanada ist die Ausgangslage in der Gruppe A delikat. Wenn Frankreich die Letten nach Verlängerung oder Penaltyschiessen besiegt, sind beide Teams gerettet und Österreich steigt ab. 

Wenn Lettland oder Frankreich nach 60 Minuten gewinnen, oder wenn Lettland nach Verlängerung oder Penaltyschiessen siegt, steigt der Verlierer ab und das tapfere Österreich ist gerettet.

Die Ausgangslage in der Gruppe B
6. Österreich, 5 Punkte 
7. Lettland, 4 Punkte
8. Frankreich, 3 Punkte

Frankreich und Lettland können also einen «Nichtangriffs-Pakt» schliessen wie einst Österreich und Deutschland bei der Fussball-WM 1982 in Spanien. Damals musste Deutschland, das gegen Algerien 1:2 verloren hatte, gegen Österreich 1:0 gewinnen – dann waren beide Teams auf Kosten Algeriens eine Runde weiter.

Die Schande von Gijon.YouTube/Schnipp08

Und siehe da: Deutschland gewann am 26. Juni 1982 in Gijon 1:0 und nach dem ersten Tor von Horst Hrubesch in der 11. Minute blieben beide Teams so tatenlos, dass von einem «Nichtangriffs-Pakt von Gijon» gesprochen, geschrieben und gesendet wurde. Es war einer der grössten Skandale in der Geschichte der Fussball-WM. Deutschland erreichte bei diesem Turnier das Endspiel und verlor gegen Italien.

Gibt's heute lange Gesichter im Austria-Lager?
Gibt's heute lange Gesichter im Austria-Lager?Bild: freshfocus

Die Schweiz hat auch schon geschummelt

Auch das Eishockey kennt eine solche Geschichte. Bei der B-WM 1982 in Klagenfurt spielte die Schweiz in der allerletzten Partie des Turniers gegen Rumänien. Die Ausgangslage war brisant: Der Verlierer wäre in die C-Gruppe abgestiegen. Im Falle eines Unentschiedens (damals gab es das noch im Eishockey) würde es neben Holland hingegen China erwischen, die Schweiz und Rumänien wären gerettet.

IIHF unternimmt nichts
Als Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) ist der

Schweizer Dr. René Fasel der oberste Schirmherr der WM. Er sagt, man sei

sich sehr wohl bewusst, dass die Frankreich und Lettland auf das Resultat

einigen könnten, das Österreich den Abstieg beschert.

René Fasel: «Wir wissen um die Betrugsgefahr. Aber wir

können nichts machen. Wir haben darüber diskutiert, ob wir die Coaches

ermahnen sollten. Aber das bringt nichts. Alle wissen um die Ausgangslage,

alle wissen, wie delikat die Angelegenheit ist.» (kza)

Und siehe da: Die Schweiz und Rumänien einigten sich am 27. März 1982 auf ein 3:3. Damit es ja echt aussah, inszenierte Köbi Kölliker kurz vor Schluss sogar eine Schlägerei. Aber es war offensichtlich: Die beiden Teams hatten sich abgesprochen. Unvergessen bleibt, wie der Delegationsleiter der Chinesen nach dem Spiel aufgebracht durch die Kabinengänge rannte und jeden fragte: «Wel is Mistel Wasselvogel?, Wel is Mistel Wasselvogel?» Er meinte: «Where is Mister Wasservogel». 

Das war der Name des Generalsekretärs des Internationalen Verbandes IIHF. Aber Walter Wasservogel zeigte sich wohlweislich nicht. Der Gipfel dieses unwürdigen Schauspiels: Die Rumänen wurden auch noch mit dem Fair-Play-Cup ausgezeichnet. Der Skandal von Klagenfurt blieb für die Beteiligten ebenso ohne Folgen wie der «Nichtangriffs-Pakt von Gijon».

Und nun also die WM 2015 in Prag. Sollte Österreich tatsächlich absteigen, weil es zwischen Frankreich und Lettland zum richtigen Resultat kommt, dann haben wir den «Skandal von Prag».

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Könnte dich ebenfalls interessieren: Die bestverdienenden WM-Spieler pro Team

1 / 15
Die bestverdienenden WM-Spieler pro Team
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
SCL Tigers holen Finnen Lepistö aus Schweden +++ Kukan kehrt in die Schweiz zurück
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Die SCL Tigers ergänzen ihre Ausländer-Fraktion für die kommende Saison mit einem weiteren Finnen. Vom schwedischen Klub Lulea wechselt der Verteidiger Sami Lepistö ins Emmental. In der abgelaufenen Saison buchte der 37-jährige Routinier in 56 Spielen 44 Skorerpunkte. Davor war Lepistö nach seinem NHL-Abenteuer (184 Spiele in fünf Saison) neun Jahre lang in der russischen KHL tätig gewesen.

Zur Story