DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grossartig gespielt, trotzdem hängen die Köpfe: Der HCD scheitert im Halbfinal.
Grossartig gespielt, trotzdem hängen die Köpfe: Der HCD scheitert im Halbfinal.Bild: EPA/KEYSTONE
Davos unterliegt Salawat Ufa

Ein grosses Spiel, eine bittere Niederlage und die Schwäche, die den Titel kosten kann

Der HC Davos hat im Halbfinale eines seiner besten Saisonspiele gegen Ufa 3:4 nach Penaltys verloren. Dieses Drama kann sich in den Playoffs wiederholen.
30.12.2014, 19:3031.12.2014, 12:40

Besser als im ersten Drittel hat der HCD in dieser Saison nie gespielt. Ja, der Chronist kann sich nicht an ein besseres Drittel eines Schweizer Klubteams erinnern. Besser waren nicht einmal die ZSC Lions in den beiden grandiosen Final-Spielen gegen Magnitogorsk der Champions League 2009. Disziplinierter, konzentrierter, cleverer, schneller, präziser als der HCD in diesem Startdrittel gegen Ufa kann eine Mannschaft eigentlich gar nicht mehr spielen. Aber es reichte nur zu einer 2:0-Führung. Ein 3:0 hätte vielleicht den Sieg beschert.

Trainer Arno Del Curto war ganz und gar nicht zufrieden und monierte, seine Mannschaft sei einfach nicht in der Lage, ein Spiel durchzuziehen. «Es geht uns in der Meisterschaft zu gut. Das Nachlassen hat kaum Folgen und wir gewinnen dann nach einem 5:1 halt 5:4. Aber gegen Ufa reichte es nicht.»

Hat eine Schweizer Mannschaft jemals so gut gespielt wie der HCD im ersten Drittel?
Hat eine Schweizer Mannschaft jemals so gut gespielt wie der HCD im ersten Drittel?Bild: EPA/KEYSTONE

Nachlassen auf höchstem Niveau

Es gibt auch eine andere Sicht der Dinge: Es ist für eine Mannschaft gar nicht möglich, drei Drittel lang dieses Niveau zu halten. Der HCD war im ersten Drittel zu gut und im zweiten und dritten Drittel gut. So gesehen ist es ein Nachlassen. Aber ein Nachlassen auf allerallerhöchstem Niveau. Und gerade darin lauert für den HCD in den Playoffs eine Gefahr. Die Gefahr, nach 2012, 2013 und 2014 zum dritten Mal in Serie die Viertelfinals zu verlieren.

Wenn es dem Gegner gelingt, den Schaden im ersten Drittel in Grenzen und das Resultat knapp oder gar ausgeglichen zu halten, dann ist der HCD im zweiten und dritten Drittel mit etwas Glück zu packen. Das Problem: Es gelingt oft selbst mit einem perfekten Spiel nicht, genügend Tore zu erzielen. Ein defensiv gut organisierter Gegner, ein starker Torhüter, ein bisschen Pech – und schon steht es bloss 2:0 statt 4:0, 2:1 statt 4:1. Gegen Ufa waren zwei Treffer aus dem Startdrittel zu wenig.

Der HCD hat uns in diesem Halbfinale mit einem grandiosen Spiel bestens unterhalten. Und zugleich den Flachland-Titanen aus Bern, Zürich und Lugano gezeigt, dass es trotz aller spielerischen und taktischen Herrlichkeit doch einen Weg gibt, um selbst einen HCD in so guter Form zu besiegen.

Genoni kann den HCD zum Titel hexen

Bei dieser spektakulären HCD-Spielweise kommt dem Torhüter eine zentrale Rolle zu. Leonardo Genoni kann verhindern, dass ein Nachlassen bestraft wird. Gegen Ufa ist es ihm nicht gelungen. Obwohl er sein bestes Hockey spielte. Oder doch nicht? Er war selbstkritisch und sagte, er hätte den zweiten und dritten Treffer verhindern müssen. Beim 2:2 habe er den Querpass nicht abgefangen und beim 2:3 sei er nicht schnell genug wieder auf den Beinen gewesen. Doch der neutrale Beobachter sagt trotzdem: Leonardo Genoni war in diesem Spiel Weltklasse.

Leonardo Genoni zeigte sich nach dem Spiel selbstkritisch. 
Leonardo Genoni zeigte sich nach dem Spiel selbstkritisch. Bild: EPA/KEYSTONE

Leonardo Genonis Selbstkritik ist typisch für die hohe Leistungskultur beim HC Davos. Und muss die Titanen im Flachland beunruhigen. Denn: Wenn Leonardo Genoni so hält wie gegen Ufa, dann gelingt es in den Playoffs keinem NLA-Team, gegen den HC Davos ein 0:2 aufzuholen. Da er mit dieser Leistung gegen Ufa ja nicht zufrieden war, ist damit zu rechnen, dass er noch besser wird. Aber wenn Leonardo Genoni in den Playoffs noch besser spielen sollte als in diesem Spengler Cup-Halbfinale, dann hat der HCD Davos den Titel auf sicher.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clark Kent
30.12.2014 22:05registriert Januar 2014
das soll gut gewesen sein? ohne die rappi-schweden wären die püntner nicht mal in die verlängerung gekommen. klaus zaugg mit der rosaroten spenglercup-brille.. und mit leicht vernebeltem und angesäuseltem vip-cüpli-blick..
2711
Melden
Zum Kommentar
2
Bühne frei für den Kugel-Mario
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story