DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals, Hans Pienitz, Joel Scheidegger, Nico Duenner, Toms Andersons, Luca Wyss, von links, jubeln beim 1:1, waehrend dem vierten Playoff Finalspiel der Swiss League, zwischen dem SC Langenthal und dem HC La Chaux de Fonds, am Mittwoch 3. April 2019 auf der Eisbahn Schoren in Langenthal. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

In Langenthal verdient kein Spieler mehr als 150'000 Franken im Jahr. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Meister Langenthal ohne Ausländer? Kloten und Olten sollten sich nicht zu früh freuen

Tritt der Meister der Swiss League nächste Saison ohne Ausländer an? Langenthals Präsident Gian Kämpf sagt: «Es ist denkbar, dass wir die Saison nur mit einem Ausländer oder sogar ohne ausländische Spieler beginnen.»



Weil die Saison wegen der Coronavirus-Krise vorzeitig nach den Viertelfinals abgebrochen werden musste, ist der SC Langenthal nach wie vor Meister und Titelverteidiger der Swiss League. Die Langenthaler sind durch die Virus-Krise nicht in finanzielle Not geraten und konkurrenzfähig geblieben. Seit Abbruch der Saison entfallen dank der Kurzarbeitsregelung die Personalkosten.

Bei Kurzarbeit werden zwar nur Löhne bis maximal 148'000 Franken versichert und davon bloss 80 Prozent ausbezahlt. Aber Gian Kämpf sagt: «Bei uns verdient keiner mehr als 150'000 Franken und die Spieler haben bisher auf die 20 Prozent verzichtet, die durch die Kurzarbeitsregelung nicht gedeckt sind.» Dieses grosszügige Entgegenkommen gilt vorerst bis und mit der Mai-Saläre. Bis Mitte Juni werde man das Vorgehen für die Juni-Löhne regeln.

Bild

In Langenthal verzichten die Spieler derzeit freiwillig auf 20 Prozent ihres Lohnes. Bild: twitter/seit1946

Verliert der SC Langenthal wegen der Virus-Krise Sponsoren? «Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen» sagt Gian Kämpf. «Wir haben Hauptsponsoren, die auf Kurzarbeit umstellen mussten.» Aber einer der wichtigsten Geldgeber ist eine grosse finanzielle Last losgeworden und könnte jetzt vermehrt in den SC Langenthal investieren. Gian Kämpf ahnt, wer gemeint sein könnte. «Sie reden wohl vom Architekturbüro Ducksch Anliker.» So ist es.

GC - Praesident Stephan Anliker an einer Medienkonferenz des Grasshopper Club Zuerich in Zuerich am Freitag, 1. Februar 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bei Langenthal gehört Anliker immer noch zu den Hauptsponsoren. Bild: KEYSTONE

Stefan Anliker ist ja inzwischen nicht mehr Präsident bei Fussball-GC und die Zürcher Fussball-Firma ist von chinesischen Investoren übernommen worden. Also müsste doch Stefan Anliker – er hat als Präsident und Vorgänger von Gian Kämpf den SC Langenthal von einem Team der 1. Liga zu einem Musterunternehmen in der Swiss League gemacht – nun mehr finanziellen Spielraum haben. Oder? Dieser Argumentation mag Gian Kämpf nicht folgen: «Die Vorgänge bei GC haben mit dem Sponsoring in Langenthal nichts zu tun.» Also auch keine Chinesen, die nach GC nun auch noch Interesse an einem Engagement in Langenthal zeigen? Gian Kämpf sagt dazu etwas unwirsch: «Nein.»

Sparen bei den Ausländern – warum nicht?

Der Meister kann wegen des Verzichtes auf die Liga-Qualifikation 2019 nächste Saison nicht aufsteigen. Ein Abstieg ist auch nicht möglich. Für nächste Saison sind Auf- und Abstieg in der National League und der Swiss League ausgesetzt worden. Aber eben: das betrifft Langenthal nicht. Keine Möglichkeit nach oben, keine Gefahr nach unten: ideale Voraussetzungen für eine finanzielle Konsolidierung und eine Sparübung für die Langenthaler, die seit dem Wiederaufstieg von 2002 trotz grandiosen sportlichen Erfolgen (dreimal Meister) immer wieder rote Zahlen geschrieben haben.

Das sieht auch Gian Kämpf so. Der Vorsitzende sagt: «Wir haben für nächste Saison noch keine ausländischen Spieler unter Vertrag. Je nachdem wie sich die Situation für uns entwickelt, ist denkbar, dass wir die Saison nur mit einem Ausländer oder sogar ohne ausländische Spieler beginnen und dafür jungen Spielern eine Chance geben.»

Die Ausverkaufte Schorenhalle, beim 2. Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 8. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ein Blick in die volle Schorenhalle von Langenthal. Bild: KEYSTONE

Tritt Langenthal ohne oder nur mit einem Ausländer an wie es der Präsident in Erwägung zieht, können Kloten und Olten sportlich aufatmen. Beide haben bereits zwei Ausländer für nächste Saison unter Vertrag. Ohne Ausländer sind die Langenthaler von einer Titelverteidigung so weit entfernt wie von einer Aufnahme in die NHL und auf dem Weg nach oben hätten die unter schweren «Langenthal-Komplexen» leidenden Oltner und Kloten einen Gegner weniger.

Kann es tatsächlich sein, dass Langenthal nächste Saison nur einen Ausländer einsetzen oder gar ohne Ausländer spielen wird? Tatsächlich ist die Gelegenheit günstig, durch den Verzicht auf ausländisches Personal Kosten von gut und gerne 300'000 Franken zu sparen: ausländische Spieler werden netto bezahlt. Die Lohnkosten sind für den Klub also rund doppelt so hoch wie das ausbezahlte Salär. Im Laufe der Geschichte haben kluge Präsidenten hin und wieder im Sommer angekündigt, eine oder mehrere Ausländer-Positionen nicht zu besetzen – und sie meinten es auch so.

Schläpfer entscheidet noch nicht final

Aber der gute Vorsatz ist eigentlich in den beiden höchsten Ligen noch nie konsequent umgesetzt worden – ausser teilweise in den Farm- und Lotterteams der Swiss League (Ticino Rockets, Zug Academy, Winterthur). Wird Langenthals Präsident Gian Kämpf den Mut haben, ausgerechnet in der Saison des 75-Jahre-Jubiläums auf Ausländer zu verzichten? Wahrscheinlich nicht. Ein solcher Schritt wäre auch politisch heikel. Das Stimmvolk hat einem Projektierungskredit für eine neue Arena zugestimmt und die Stadt sollte nun endlich, endlich, endlich bei der Planung vorwärtsmachen. Ein neues Stadion für einen Klub, der nicht einmal die Ausländerpositionen besetzt?

Allerdings befinden sich die Klubs wegen der Virus-Krise in einer so heiklen Lage wie nie zuvor in der Neuzeit. Nach wie vor ist offen, ob die Meisterschaft wie geplant im September und mit Zuschauern beginnen kann. Kommt es zu «Geisterspielen», dann würde das Publikum den Sparentscheid «ohne Ausländer» wohl akzeptieren. Sportchef Kevin Schläpfer sagt: «Natürlich möchte ich die Saison mit zwei Ausländern beginnen. Aber wenn wir nicht vor Zuschauern spielen können, dann wäre der vorläufige Verzicht auf ausländische Spieler der richtige Entscheid, den ich voll und ganz unterstützen würde.»

Ein SC Langenthal Fan waehrend dem vierten Playoff Finalspiel der Swiss League zwischen dem SC Langenthal und dem HC La Chaux de Fonds, am Mittwoch 3. April 2019 auf der Eisbahn Schoren in Langenthal. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Langenthaler Fans stehen meist treu hinter ihrem SCL. Bild: KEYSTONE

So oder so wird Kevin Schläpfer alles daransetzen, möglichst «billige» Ausländer zu finden. Wobei «billig» in der Entlöhnung keineswegs «billig» in Bezug auf die Leistungsfähigkeit heissen muss. Wer wettet, dass die Langenthaler trotz aller klugen Bedenken mit zwei ausländischen Stürmern zum ersten Spiel der Qualifikation antreten werden, hat gute Gewinnchancen. Olten und Kloten sollten sich nicht zu früh freuen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel