DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1000 Spiele in der National League – Andres Ambühl ist nah dran am Rekord von Mathias Seger.
1000 Spiele in der National League – Andres Ambühl ist nah dran am Rekord von Mathias Seger.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

1000 Spiele für Andres Ambühl und spezielle Grüsse von Mathias Seger

1000 Spiele in der höchsten Liga sind wie 100 Jahre leben. Andres Ambühl (35) bestreitet am Dienstag in Fribourg sein 1000. Spiel in der National League. Der Rekord von Mathias Seger (1153 Partien) ist in Gefahr.
13.10.2019, 06:1213.10.2019, 13:13

Andres Ambühl ist ein «ewiger Spieler». Er läuft und läuft und läuft. Er ist für dieses raue Spiel eher klein (176 cm), aber kräftig (85 kg), schlau, zäh, schnell und dank einem tiefen Schwerpunkt standfest.

Gegen den SCB hat er sein 999. Spiel bestritten (und einen Assistpunkt gebucht), am Dienstag darf er in Fribourg das seltene Jubiläum von 1000 Partien in der höchsten Liga feiern. Am Freitag wird er gegen Biel bei der HCD-Heimpremiere der Mann des Spiels sein. Die Davoser werden ihren Captain ehren und ein Verbandsvertreter wird auch da sein, um ihm die Reverenz zu erweisen.

Als Besonderheit werden auf dem Videowürfel beim ersten HCD-Heimspiel der Saison Gruss-Gratulationen von verschiedenen Hockeygrössen übermittelt.

Die originellste wird vom aktuellen Rekordhalter Mathias Seger (1153 Partien) kommen. Er würdigt Andres Ambühl per Video auf originelle Art und Weise («Du wirst immer schneller, ich bin immer langsamer geworden.») und zu Ehren des Jubilars steht er in einem blau-gelben Dress vor der Kamera. Am Schluss kommt die ZSC-Kultfigur ganz ins Bild und dann zeigt sich: Er trägt nicht das blau-gelbe HCD-Gewand. Sondern das blau-gelbe Ehrenkleid seines Stammklubs Uzwil. Dort hat er das Hockey-ABC erlernt.

Mathias Seger – das ZSC-Urgestein – muss damit rechnen, dass sein Rekord geschlagen wird.
Mathias Seger – das ZSC-Urgestein – muss damit rechnen, dass sein Rekord geschlagen wird.
Bild: KEYSTONE

Mathias Segers Rekord ist in Gefahr. Andres Ambühls Vertrag läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Er kann diese Saison ohne Playoffs auf 1042 und nächste Saison, wiederum ohne Playoffs, auf 1092 Partien kommen.

Der HCD-Leitwolf ist am 14. September 36 geworden. Sportdirektor Raeto Raffainer schliesst eine Vertragsverlängerung im Frühjahr 2021 nicht aus.

Der hockeytechnische Alterungsprozess bei diesem Spielertyp ist langsamer als bei den grösseren, schwereren Titanen. Andres Ambühls Tore sind mehr das Produkt seiner Laufmeter, seiner Energie und seiner Schlauheit, als seiner Wucht und Durchschlagskraft. Er skort und fechtet mit dem Florett, nicht mit dem Zweihänder.

«Feiern geht nicht. Wir spielen am Dienstag, dann trainieren wir und am Freitag ist schon das nächste Spiel.»

Nach wie vor ist er der Dynamo im HCD-Spiel und seine Verlässlichkeit ist geradezu legendär: Er hat in seinen letzten elf Saisons in der Qualifikation nur elf Spiele verpasst.

Aus dem anstehenden Jubiläum macht er keine grosse Sache. Er sagt, er wisse schon, dass er am Dienstag das 1000. Spiel bestreiten werde. «Wenn man so lange dabei ist, schaut man ja schon mal auf die Statistik…» Aber grosse Worte oder gar eine Party? Das ist nicht die Art dieses bescheidenen, freundlichen Bauernsohns aus dem Sertig, dem Seitental bei Davos, in dem es nur zwei Wirtshäuser gibt: Den «Bergführer» und das «Walserhuus». Eine Feier habe er nicht im Plan. «Feiern geht nicht. Wir spielen am Dienstag, dann trainieren wir und am Freitag ist schon das nächste Spiel.»

Andres Ambühl ist ein «Jahrhundert-Spieler» im Wortsinn: Sein Debüt geht zurück in die Saison 1999/00. Dem heimatlichen Eis ist er treu geblieben. Er hat nur zwischen 2009 und 2013 ein paar Lehr- und Wanderjahre in Amerika (eine AHL-Saison) und in Zürich (drei Saisons, Meister 2012) verbracht. Seit 2013 dient er wieder seinem HCD und nimmt beim Aufbau eines neuen Teams und einer neuen Hockeykultur eine zentrale Rolle ein.

Nach den Rücktritten von Reto von Arx und Kulttrainer Arno Del Curto ist er der letzten Mohikaner des Ruhmes: Der letzte beim HCD aktive Spieler aus dem ersten Meisterteam der Ära Del Curto im Frühjahr 2002. Aktiv sind in der höchsten Liga auch noch Torhüter Jonas Hiller und Verteidiger Beat Forster (bei Biel). Und nicht zu vergessen: auch Nationaltrainer Patrick Fischer gehörte zu dieser Meistermannschaft.

Auch der ist in der höchsten Liga noch aktiv: Jonas Hiller (Biel).
Auch der ist in der höchsten Liga noch aktiv: Jonas Hiller (Biel).
Bild: KEYSTONE

Offen ist, ob der «Poster Boy» aus dem «Hockey-Heidiland» im nächsten Frühjahr bei der WM in Zürich noch einmal dabei sein wird. Mit 263 Länderspielen ist er zwar nicht Rekord-Internationaler. Mathias Seger (305 Länderspiele) und Ivo Rüthemann (270) haben öfters für die Schweiz gespielt.

Andres Ambühl spielt auch für die Schweizer Nationalmannschaft.
Andres Ambühl spielt auch für die Schweizer Nationalmannschaft.
Bild: KEYSTONE

Aber Andres Ambühl hat bei 15 WM-Turnieren 107 Partien für die Schweiz gespielt – ein Spiel mehr als der bisherige WM-Rekordhalter Mathias Seger. Noch mehr oder gleich viele WM-Einsätze haben nur noch Udo Kiessling (119), Alexander Malzew (110), Jiri Holik (109), Ville Peltonen und Oldrich Machak (107).

Das erste Titelturnier hatte Andres Amühl 2004 in Prag unter Ralph Krueger bestritten. Er hat den Aufstieg der Schweiz vom mauernden Aussenseiter zum stürmenden, silbernen Titanen miterlebt (WM-Silberheld von 2013), ja mitgeprägt. Er war nie nur dabei. Er war immer mittendrin und ist es noch immer.

Wir sollten nicht ausschliessen, dass Andres Ambühl 2020 bei der WM noch einmal dabei sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel