Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Trainer Arno Del Curto, links, und  Reto Von Arx, rechts, Davos, schauen sich besorgt das Spiel an, beim Play-Off-Spiel der Eishockey NLA die ZSC Lions gegen HC Davos am Samstag, 13. Maerz 2004 in Zuerich. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Reto von Arx nicht an der Seite von Arno Del Curto? Eigentlich ein unvorstellbares Bild im Schweizer Eishockey. Bild: KEYSTONE

Das Rätsel um die Vertragsverlängerung

Eismeister Zaugg

Was uns das Hockey-Orakel Arno Del Curto über die Zukunft von Reto von Arx sagt

Wird Reto von Arx (38) seinen auslaufenden Vertrag beim HCD verlängern? Arno Del Curto und sein Ringen um die heikelste Personalfrage seiner HCD-Amtszeit.



Reto von Arx ist das, was die Nordamerikaner einen «franchise player» nennen. Ein Spieler, der ein ganzes Sportunternehmen durch seine Leistungen und seine Persönlichkeit besser macht und während Jahren prägt. Einer wie beispielsweise Mario Lemieux in Pittsburgh, Felix Hollenstein in Kloten, Mark Messier in Edmonton und New York oder Renato Tosio beim SCB. 

Reto von Arx ist die Personifizierung der ruhmreichsten HCD-Epoche der Neuzeit mit fünf Meistertiteln. Als Leitwolf steht er im Rampenlicht. Sein «kleiner» Bruder Jan, zwei Jahre jünger, zählt zu den meistunterschätzten Verteidigern der Liga. Die Fünfjahresverträge der beiden ehemaligen Langnauer Junioren laufen aus. 

Die Brueder Reto, links, und Jan von Arx, rechts, winken ihrer Familie auf die Haupttribuene zu am Donnerstag, 7. April 2005, beim 5. Eishockey Play-Off Finalspiel zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions im Eisstadion Davos. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Eddy Risch)

Die Brüder Reto (l.) und Jan von Arx konnten in Davos zusammen viele Erfolge feiern.  Bild: PHOTOPRESS

Reto und Jan von Arx sind 1995, ein Jahr vor Arno Del Curto, nach Davos gekommen und hier heimisch geworden. Sie werden für keinen anderen Klub mehr spielen. Die Frage ist nur, in welcher Form sie künftig für den HCD tätig sein werden. Noch zwei oder drei Jahre als Spieler? Oder beginnen sie bald einmal eine Karriere als Trainer? 

Del Curto's Wort entscheidet

Den neuen Vertrag wird schliesslich und endlich Präsident Gaudenz Domenig unterschreiben. Aber die Bedingungen handelt Arno Del Curto aus. Dass der Präsident (bzw. der Verwaltungsrat) gegen den Willen von Arno Del Curto die «Ära von Arx» beendet, ist so unwahrscheinlich wie Beni Thurnheer als neuer Chefredaktor bei der NZZ. 

Wenn wir herausfinden wollen, wie es im «Fall von Arx» weitergeht, dann müssen wir also Arno Del Curto befragen. Weil die Sache so heikel ist, antwortet er in der Art des Orakels zu Delphi. Das Orakel zu Delphi war einst Mittelpunkt der antiken Welt. So wie Arno Del Curto der Mittelpunkt des HCD-Universums ist. 

Das Orakel zu Delphi zu befragen, war nicht ganz einfach. Man besprengte einen jungen Ziegenbock (keinen Steinbock) mit eisigem Wasser. Blieb er ruhig, fiel das Orakel für diesen Tag aus, und die Ratsuchenden mussten einen Monat später wiederkommen. Zuckte er zusammen, konnten die Weissagungen der schönen Pythia beginnen. Sie badete, rauchte einen Joint und sprach dann verklausuliert. Deshalb brauchte es in der Regel einen Priester, um ihre Weissagungen richtig zu deuten. 

22.11.2014; Kloten; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos;
Trainer Arno Del Curto (Davos) (Andy Mueller/freshfocus)

Del Curto hält sich bedeckt. Bild: freshfocus

Das spektakuläre Interview

Wir haben Arno Del Curto nach dem 1:4 in Zürich nicht mit kaltem Wasser besprengt. Aber doch versucht herauszufinden, was im «Fall von Arx» läuft. Wie einst die Ratsuchenden in Delphi müssen wir seine verklausulierten Aussagen zu deuten versuchen. 

Frage: Arno Del Curto, verlängern Sie mit Reto von Arx?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups» 

Frage: Möchten Sie mit Reto von Arx überhaupt verlängern?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.» 

Frage: Planen Sie nächste Saison mit Reto von Arx?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.»

Frage: Ist ein HCD ohne Reto von Arx denkbar?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups» 

Frage: Kann der HCD auch ohne Reto von Arx ein Spitzenteam sein? Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.»

Frage: Könnten Sie sich Reto von Arx als Trainer-Assistenten vorstellen?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.» 

Es folgten von einem vorwitzigen Chronisten noch mehrere Fragen in dieser Richtung und stets war die Antwort von Arno Del Curto gleich, und er sagte schliesslich: «Ich lasse mich nicht provozieren. Sonst ist es nicht mehr möglich, die ganze Sache unaufgeregt zu besprechen.» Auch mit der Zusicherung, man werde ganz sicher nichts aufbauschen oder zuspitzen, liess sich der HCD-Trainer nicht zu einer konkreten Aussage verleiten. Das ist ganz und gar ungewöhnlich. 

Denn eigentlich ist Arno Del Curto ein Mann des klaren und freien Wortes. Er gibt beispielsweise freimütig zu, dass die Vertragsverlängerung (um zwei Jahre) mit Torhüter Leonardo Genoni längst klar sei und auch Gregory Sciaroni bleiben werde. Aus dem Verhalten von Arno Del Curto können wir schliessen, dass es sich offensichtlich um die heikelste HCD-Personalie der letzten Jahre handelt. 

Der Davoser Torhueter Leonardo Genoni, rechts, wehrt einen Angriff des Rapperswilers Antonio Rizzello, links hinten, erfolgreich ab, ganz links der Davoser Gregory Sciaroni, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 19. November 2011, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Sciaroni und Genoni weiterhin beim HCD. Bild: KEYSTONE

Wäre alles klar, würde Arno Del Curto leichthin sagen: «Ah, kein Problem. Das regeln wir bis zum Spengler Cup.» Wäre Arno Del Curto zum Schluss gekommen, es gehe künftig auch ohne Reto von Arx, dann würde er beschwörend sagen: «Ja einmal muss es ohne den Reto gehen! Es ist bei Bayern München auch ohne Franz Beckenbauer, bei der Nationalmannschaft ohne Ralph Krueger und in Barcelona ohne Johann Cruyff weitergegangen!» 

Ginge es nur um unterschiedliche finanzielle Vorstellungen, würde er unwirsch sagen: «Es ist alles klar, aber die Details muss halt der Gaudenz (Präsident Gaudenz Domenig – die Red.) regeln. Das geht mich nichts mehr an.» 

Was ist also los, wenn uns Arno Del Curto bloss immer wieder sagt: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups»? Dass es spannend wird. Arno Del Curto will nicht auf seinen Leitwolf und Freund verzichten, mit dem er 19 Jahren durch dick und dünn geht. 

Gaudenz F. Domenig, Praesident des HC Davos, posiert nach der kombinierten Generalversammlung des Vereins und der Hockey Club Davos AG, am Sonntag, 19. Oktober 2014, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz F. Domenig setzt die Tinte unter den Vertrag, aber Del Curto entscheidet über den Inhalt. Bild: KEYSTONE

Aber es gibt offenbar Unklarheiten. Arno Del Curto weiss noch nicht, wie er die künftige Zusammenarbeit mit Reto von Arx ausgestalten soll. Noch ein oder zwei Jahre als Spieler und dann ein geregelter Übergang zu einer anderen Tätigkeit beim HC Davos? Soll er Reto von Arx mit einer Vertragsklausel die Entscheidung überlassen, wie lange und in welcher Position er noch spielen möchte? Welche Jobzusicherungen können Reto von Arx über die Spielerkarriere hinaus gemacht werden? Und wie soll der neue Vertrag mit Jan von Arx eigentlich aussehen? 

Die unklare Rolle

Reto von Arx ist eine der grössten Spielerpersönlichkeiten ausserhalb der NHL. Selbstbewusst, stolz, bisweilen eigensinnig, aber ebenso loyal und ehrlich. Keiner, der um Verträge pokert oder gar über die Medien Druck macht. Er ist einer, der viel fordert, von den anderen und von sich selbst. Aber auch einer, der sehr viel Wert darauf legt, dass er die Erwartungen seines Arbeitgebers hundertprozentig erfüllen kann. 

Der Davoser Leitwolf Reto von Arx winkt bei seinem neunhundertsten Spiel in der NLA ueberhaupt und fuer Davos, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 29. Januar 2013, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Wenn Reto von Arx dem Profisport treu bleibt, will er ein Leader sein. Bild: KEYSTONE

Es ist für ihn undenkbar, die Leistung nicht zu erbringen, die von ihm erwartet wird. Nach Anhörung des Hockey-Orakels Arno Del Curto komme ich zu folgendem Schluss: Reto von Arx ist möglicherweise nicht glücklich darüber, dass ihn sein Freund Trainer inzwischen als Verteidiger und nicht mehr in der zentralen Rolle des Mittelstürmers einsetzt. Das ist so etwas wie eine Degradierung. Da sind noch klärende Gespräche nötig. 

Aber Reto von Arx ist auch nach mehr als 900 NLA-Spielen bereit weiterzumachen – wenn der Vertrag so ausgestaltet wird, dass er über den Zeitpunkt seines Rücktrittes frei entscheiden kann. P.S: Sollten die Gespräche wider Erwarten ins Stocken geraten, dann empfehle ich Präsident Gaudenz Domenig und Arno Del Curto zur Auflockerung Buchung und Besuch eines Vortrages bei einem alten Davoser Kumpel, Vortragsredner und Weltverbesserer. «Mutanfall in der Führung – Verlassen von alten Pfaden und Gewohnheiten» von Ernst «Aschi» Wyrsch. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

42
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

17
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

63
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

69
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

43
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

42
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

17
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

63
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

69
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

43
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Heinz Ehlers, der letzte Marxist des Schweizer Eishockeys

Biel rauscht mit begeisterndem Tempohockey gegen die SCL Tigers in eine spektakuläre Niederlage. Hat es schon mal vor, während und nach einem Spiel der Qualifikation so viel zu reden gegeben? Nein, seit Jahren nicht mehr.

Zwei Zahlen sagen uns, dass sich ein Drama abgespielt haben muss: 36:18. Mit diesem Torschussverhältnis hat Biel gegen Langnau 2:5 verloren. Noch verrückter: Im Schlussdrittel dominiert Biel zu Land, zu Wasser und in der Luft mit 17:7 Torschüssen und verliert diesen Abschnitt 0:3.

Aber es rockt auch neben dem Eis. Vor und nach dem grossen Spiel.

Die Partie ist vorbei. Fast alle Zuschauerinnen und Zuschauer haben die Arena verlassen. Die Schiedsrichter und die Spieler sind in den Kabinengängen …

Artikel lesen
Link zum Artikel