DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.01.2016; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - SC Bern;
von links: Martin Pluess (Bern), Luca Hischier (Bern), Tristan Scherwey (Bern), Simon Moser Bern), Alain Berger (Bern), Beat Gerber (Bern), Pascal Berger (Bern) und David Jobin (Bern) nach dem Spiel
(Sandro Stutz/freshfocus)

Enttäuschte Stadtberner nach der Niederlage in Biel.
Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Zwei HD-Soldaten statt ein richtiger Bandengeneral – der SCB auf dem Weg in die Playoffs oder die NLB

Selbst Schlusslicht Biel besiegt den SCB (4:3 n.V.). Nun taumeln die Berner führungslos in ihre sportliche «Überlebenswoche».



Ach, welch ein Schauspiel im Kabinengang des prächtigen neuen Bieler Hockey-Tempels! SCB-General Marc Lüthi schreitet nach dem Spiel, bebend vor Zorn, Richtung SCB-Kabine, schmettert die Türe zu und tobt drinnen. Hie und da geht die Türe wieder auf und man hört Wortfetzen. Es ist eine einfach strukturierte Kabinenpredigt. Eigentlich eine zornige Aneinanderreihung von Kraftwörtern.

Ein gewaltiges verbales Donnerwetter geht über der Mannschaft nieder. Cheftrainer Lars Leuenberger wirkt, als er hinterher den Chronisten Red und Antwort steht, noch kleiner als er eigentlich schon ist (173 cm). Er bestätigt auf Nachfrage, so habe er den Chef noch nie erlebt.

Marc Luethi, Geschaeftsfuehrer des SC Bern, waehrend einer Medienkonferenz in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. Guy Boucher ist per sofort nicht mehr Trainer des SC Bern. Die Berner gaben die Trennung an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz bekannt. Nachfolger von Boucher wird der bisherige Assistent Lars Leuenberger. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Marc Lüthi konnte sich in Biel nicht mehr zurückhalten.
Bild: KEYSTONE

Marc Lüthis heiliger Zorn ist verständlich. Denn dümmer kann eine Mannschaft fast nicht verlieren. Sein SCB war in Biel ein disziplinloser Haufen. Die Stadtberner brachten es fertig, ein Spiel zu verlieren, das von Anfang an für sie lief. Sie vergeigten eine 2:0-Führung in nur 18 Sekunden.

Schafft es der SCB noch in die Playoffs?

Ausreden, Fehler und Disziplinlosigkeiten

Der Auftakt zur «Überlebenswoche» mit den Partien in Lausanne, Ambri und gegen Zug ist also missglückt. So wie der längst abgesetzte Guy Boucher die Karikatur eines Bandengenerals war, so sind Lars Leuenberger und sein Assistent Marco Bayer nun das andere Extrem. Ohnmächtige Banden-HD-Soldaten ohne jede Autorität. Beim SCB ist ein überdrehter Bandengeneral durch HD Läppli ersetzt worden.

Das mag respektlos klingen und sagt nichts über die fachliche Qualifikation von Lars Leuenberger und Marco Bayer. Aber die beiden haben kein Charisma und strahlen die Autorität eines Küchenburschen in einem Fünfsternhotel aus. Und sowieso gilt: Die Kabine ist das Königreich des Trainers. Wenn er hier unfreiwillig einem anderen das grosse Wort überlassen muss, dann ist seine Autorität bei den Spielern für immer dahin.

Berns Trainer Lars Leuenberger gibt Anweisungen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Sonntag, 24. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lars Leuenberger versucht alles, doch er scheint seine Spieler nicht zu erreichen.
Bild: KEYSTONE

Das 3:3, das 3,9 Sekunden vor der zweiten Pause den Weg in die sechste Niederlage de suite ebnete (3:4 n.V), war die Folge einer Strafe die sich Lars Leuenberger und Marco Bayer durch wiederholtes Reklamieren bei den Schiris einhandelten. Noch nie seit dem Wiederaufstieg von 1986 hat der SCB sechsmal hintereinander verloren. Der schwächste SCB seit 30 Jahren.

Lars Leuenberger monierte hinterher, man habe die Schiris vergeblich auf die nicht laufende Uhr aufmerksam gemacht. «Und wenn man etwas anständig sagt und nicht verstanden wird, dann muss man deutlicher werden. Wäre die Uhr korrekt gelaufen, dann hätten wir das 3:3 Sekunden vor der zweiten Pause nicht kassiert.»

Aber nicht nur die Schiedsrichter hören Lars Leuenberger und seinem Assistenten nicht mehr zu. Auch die Spieler tun es nicht. Die Niederlage in Biel ist die Folge von vielen Disziplinlosigkeiten und Fehlern, die gut gecoachte Spieler einfach nicht begehen.

Löwen geführt von Eseln

Inzwischen ist die Analyse der SCB-Krise einfacher geworden. Die schlimmsten Fehler sind korrigiert. Trainer Guy Boucher ist längst gefeuert, das Torhüterproblem durch einen ausländischen Goalie gelöst. Die Mannschaft ist nicht auseinandergefallen und ist talentiert genug für den Playoff-Final. Die Berner haben zwar sechsmal hintereinander verloren. Aber dabei haben sie viermal gepunktet. Die Spieler wollen. Sie versuchen alles. Aber sie wissen nicht mehr, was sie tun sollen. Löwen, geführt von Eseln. Die Trainer sind hilflose Helfer.

Das Bayern München unseres Hockeys taumelt nun führungslos in die sportliche «Überlebenswoche.» Es ist ein gewagtes Spiel, die Mannschaft und die  Trainer einfach dem Schicksal zu überlassen. Weil sich weitere Investitionen in eine missglücke Saison nicht mehr rechnen. In der Hoffnung, man werde am Ende den Ligaerhalt ja sowieso schaffen und dann werde in der nächsten Saison sowieso alles gut. Eigentlich müsste jemand im Büro so mit Marc Lüthi toben wie Marc Lüthi soeben in der SCB-Kabine getobt hat.

Berns Torhueter Jakub Stepanek und Martin Pluess liegen auf dem Eis nach dem entscheidenden Tor zum 4-3 in der Overtime durch Biels David Moss (nicht im Bild) im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Sonntag, 24. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Beim SCB passt derzeit einfach nicht viel zusammen.
Bild: KEYSTONE

Wir dürfen uns bei dieser Ausgangslage auf grossartige Unterhaltung freuen. Lars Leuenberger und Marco Bayer werden in der Kabine noch einmal mächtig Dampf machen. Es ist allerdings ein gefährliches Spiel. Es ist nicht auszuschliessen, dass sich der immense Frust bald einmal in Form eines «Rumpelspiels» auf dem Eis entlädt. Ganz wie Goethes Zauberlehrling, der die Geister, die er gerufen hatte, nicht mehr unter Kontrolle brachte.

So bleiben nur noch zwei Varianten. Wenn es dem SCB irgendwie gelingt, doch noch in die Playoffs zu stolpern, so ist dort ein grandioses Schlussfeuerwerk zu erwarten. Befreit von allem Druck und aller Nervosität könnte es gelingen, das grosse Potenzial abzurufen.

Sollten die Playoffs allerdings verpasst werden, dann drohen in diesem Zustand die Playouts gegen Biel, anschliessend die Liga-Qualifikation und dort, weil nur noch zwei Ausländer eingesetzt werden dürfen – der SCB müsste eine Ausländerlizenz für den Goalie einsetzen – nichts anderes als der Abstieg.

Larry Huras als mögliche Alternative?

Eigentlich müsste der SCB noch einmal den Trainer wechseln. Lars Leuenberger schliesst einen freiwilligen Rücktritt allerdings aus. Er sagt: «Zu tausend Prozent.» Das ist richtig so. Wenn er jetzt das Handtuch wirft, ist seine Karriere als Klubtrainer zu Ende. Dann bleibt nur noch ein Verbandsjob (U20-Nationaltrainer).

Aber wen an die Bande stellen? Der beste zur Verfügung stehende Mann heisst Larry Huras. Ihn hat SCB-General Marc Lüthi im Oktober 2011 ohne jede sportliche Not entlassen. Mit der Begründung, er biete zu wenig Spektakel. Die Mannschaft stand auf Rang 5. Mit 11 Punkten Vorsprung auf den «Strich».

MANNHEIM, GERMANY - APRIL 10:  Head coach Larry Huras of Ingolstadt smiles during the DEL Play-offs Final Game 1 between Adler Mannheim and ERC Ingolstadt at SAP Arena on April 10, 2015 in Mannheim, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Warum nicht Larry Huras zurückholen?
Bild: Bongarts

Zumindest an Spektakel, Blitz und Donner geizt der SCB unter Lars Leuenberger nicht. Aber es ist triviale, billige Unterhaltung, nicht sportlich hochstehende. Marc Lüthi wird sich sicherlich auch schon gedacht haben, es ginge dem SCB besser mit einem Trainer, der ein bisschen weniger Spektakel veranstaltet und dafür genügend Punkte holt. Wie damals Larry Huras.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 37
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wiederholt «Operettentrainer» Kogler das Berner Hockeymärchen von 2016?

Ein «Operettentrainer» bringt Zürichs Welttrainer Rikard Grönborg ins Grübeln. Ist Berns Mario Kogler der neue Lars Leuenberger, der mit dem SCB 2016 sensationell den Titel geholt hat?

Noch im letzten Herbst trennen diese beiden Coaches Hockeywelten. Die Vorstellung, Mario Kogler könnte Rikard Grönborg herausfordern, ist schon fast absurd. Höchstens denkbar in einem Hollywood-Streifen über Hockey.

Rikard Grönborg (53) ist ein Welttrainer. Mit Schweden hat er bei verschiedenen Titelturnieren (U18, U20, WM) 16 Medaillen geholt. Davon vier in Gold. NHL-Organisationen sind an seinen Diensten interessiert.

Der charismatische schwedisch-amerikanische Doppelbürger übernimmt im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel