Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Ass. Coach, Rikard Franzen, links, und Head Coach, Heinz Ehlers, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag 3. Januar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Heinz Ehlers wird die Tigers nach fast vier Saisons verlassen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Heinz Ehlers geht – eine Führungskrise, die Langnau den Ligaerhalt kosten kann

Nach über drei Jahren gehen die SCL Tigers und Heinz Ehlers getrennte Wege. Der Däne kehrt trotz Vertrag bis 2021 in die Heimat zurück. Damit verlieren die Langnauer eine Schlüsselfigur im Verein – schon wieder.



Nach Chris DiDomenico geht auch Trainer Heinz Ehlers per Ende Saison. Die SCL Tigers haben durch eine schwere Führungskrise den sportlichen Kompass verloren. Es gibt verhängnisvolle Parallelen ausgerechnet zum SC Bern.

Zuerst geht der charismatischste Spieler. Bereits im Dezember wird der Wechsel von Chris DiDomenico zu Gottéron per Ende Saison verkündet. Schon im Januar hat Trainer Heinz Ehlers den SCL Tigers mitgeteilt, dass er Ende Saison gehen wird. Was nun offiziell bestätigt worden ist.

Tigers, Chris DiDomenico, geschlagen, nach dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag 15. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Jetzt noch ein Tiger, aber bald ein Drache: Chris DiDomenico Bild: KEYSTONE

Ein Abgang, der sich angedeutet hat

Dass er gehen wird, ahnten viele. Denn wenn Heinz Ehlers gefragt wurde, ob er denn seinen Vertrag bis Ende der nächsten Saison erfüllen werde, war zu spüren, dass ihm die Frage körperliches Unbehagen bereitete wie einem untreuen Ehemann, der von seiner Gattin gefragt wird, ob er fremdgehe.

Er pflegte dann zu sagen: «Ich habe einen Vertrag.» Und wenn nachgehakt wurde, wiederholte er: «Ich habe einen Vertrag.» Das ist so, wie wenn der untreue Ehemann seiner Gattin sagt: «Wir sind verheiratet.» Und Heinz Ehlers Agent Andi Rufener pflegte auf die Frage zu antworten, ob sein Klient Offerten für nächste Saison habe und gehen werde: «Also aus der NHL habe ich noch keine Anrufe erhalten. Aus der KHL auch nicht.» Was nicht gelogen war.

Nun heisst es in Langnau allenthalben, wie lieb sich alle haben. Wie sehr man Heinz Ehlers Abgang bedaure. Wie gut man doch miteinander ausgekommen sei. Welche Freude die Zusammenarbeit allen bereitet habe. Dass es eine Trennung im Guten sei und so weiter und so fort.

«Heinz hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet.»

Marco Bayer

Wir zitieren der Korrektheit halber Heinz Ehlers: «Ich bin seit mehr als 10 Jahren in der Schweiz tätig. Trotzdem ist Dänemark meine Heimat, der Ort wo ich meine Wurzeln habe und meine Familie lebt. Ich habe mich deshalb entschieden, zurück nach Dänemark zu gehen. Die SCL Tigers haben meine Bitte um vorzeitige Auflösung des bis Ende Saison 2020/21 gültigen Vertrages per 30. April 2020 akzeptiert. Mir ist es aber ein Anliegen, die aktuelle Saison bei den Tigers noch erfolgreich abschliessen zu können.» Heinz Ehlers wird hauptamtlicher Nationaltrainer in Dänemark.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers, Mitte, gibt Anweisungen, waehrend des Eishockey Meisterschaftsspiels der National League zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Samstag, 18. Januar 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Heinz Ehlers will die Tigers vor seinem Abgang noch zum Klassenerhalt führen. Bild: KEYSTONE

Und wir zitieren auch Sportchef Marco Bayer: «Heinz hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet und durch seine konsequente und kompetente Arbeit das Team stetig weiterentwickelt und in die Playoffs geführt. Wir respektieren seinen Wunsch, weshalb wir der vorzeitigen Vertragsauflösung zugestimmt haben.»

Alles schön und gut. So redet man halt, wenn es zu einer vorzeitigen Trennung kommt. Aber daraus abzuleiten, dass diese Scheidung unvermeidlich und einvernehmlich war ist – excusez l’expression – barer Unsinn.

Keine Harmonie zwischen Ehlers und Bayer

Das Tuch zwischen Heinz Ehlers und Sportchef Marco Bayer ist schon seit Monaten zerschnitten. Im kleinen Kreis hatte Heinz Ehlers bereits im Herbst angeregt, ob es denn nicht möglich sei, Marco Bayer eine andere Arbeit zuzuweisen und Jörg Reber wieder zum Sportchef zu machen. Marco Bayers Vorgänger ist heute in Langnau «Nachwuchs-General.»

Tigers Sportchef Marco Bayer, vor dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf-Servette, am Freitag 13. September 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Trägt Sportchef Marco Bayer eine Mitschuld beim Ehlers-Abgang? Bild: KEYSTONE

Die Behauptung, Heinz Ehlers gehe wegen Sportchef Marco Bayer ist zwar polemisch, wenn nicht gar bösartig. Aber: der Konflikt mit dem Sportchef ist einer von vielen Gründen. Es kann eigentlich nicht sein, dass der Mann, der am engsten mit dem Trainer zusammenarbeitet, einer der Gründe für dessen «Flucht» ist. Die Behauptung, Marco Bayer sei es nicht gelungen, Heinz Ehlers zu halten, ist hingegen in jeder Beziehung korrekt. Dieses Versagen müsste eigentlich Konsequenzen haben.

Wenn der Chef der Sportabteilung und sein wichtigster Angestellter im Alltag nicht mehr harmonieren, dann funktioniert eine Hockeyfirma nicht mehr. Je weniger Geld, je weniger Talent, desto wichtiger ist die enge Zusammenarbeit zwischen Sportchef und Trainer. Auseinandersetzungen um fachliche Frage müssen sein. Aber auf Augenhöhe. Und am Ende muss eine konstruktive Lösung stehen. Seit Heinz Ehlers den Langnauer intern den Abgang mitgeteilt hat, sind die Langnauer die schwächste Mannschaft der Liga.

Eine Mannschaft für «Ehlers-Hockey»

Seit Monaten funktioniert das Tandem Sportchef/Trainer in Langnau nicht mehr. Das ist höchst beunruhigend. Denn in Langnau ist die Mannschaft wie an keinem anderen Ort auf den Trainer zugeschnitten. Die Transfers der letzten zwei Jahre sind «Ehlers-Transfers». Es ist zwar nicht so, dass in Langnau der Trainer transferiert. Aber es sind Spieler verpflichtet worden, die ins «System Ehlers» passen. Disziplinierte Defensivsoldaten mit gutem Spielverständnis. Andere Spieler kann sich Langnau ja eigentlich gar nicht leisten.

Mit dem charismatischen, eigenwilligen Chris DiDomenico ist Marco Bayer nicht klargekommen. Mit der starken, eigenwilligen Persönlichkeit seines Trainers auch nicht. Und ein grosser Transfer ist ihm diese Saison auch nicht gelungen. Die SCL Tigers stehen mitten im Kampf um den Ligaerhalt und beschäftigen sich quietschfidel mit hausgemachten Schwierigkeiten. Auf der Titanic hat ja das Bordorchester auch noch gespielt, als das Schiff so schräg stand, dass die Gläser von der Theke rutschten. So schräg steht inzwischen auch das Traumschiff des Emmentaler Sportes.

Nicht der erste gewichtige Abgang

Das Problem von Marco Bayer: Er kann mit starken Persönlichkeiten nicht umgehen und er kann Konflikte nicht lösen, die es nun mal unter Männern gibt, die bezahlt werden, um zu spielen statt zu arbeiten. Charismatische, gute Spieler sind nun mal schwieriger als weniger gute, die froh sind, überhaupt einen Job zu bekommen. Es sind nie die schlechtesten Früchte, woran die Wespen nagen.

Nach dem Grundsatz «Spieler kommen und gehen, Klubs bleiben bestehen» alle gleich zu behandeln und mit der Begründung «Reisende soll man nicht aufhalten» jeden ziehen lassen, der an einem anderen Ort eine Chance bekommt, ist gerade in einer Hockeyfirma wie Langnau fatal. Guten, wichtigen Spielern muss man «chüderlen» (= liebevoll umsorgen») damit sie sich wohl fühlen und in Langnau bleiben. Obwohl sie bei der Konkurrenz mehr verdienen könnten.

Chris DiDomenico ist schwierig? Gut, dann soll er halt gehen. Einen Ersatz haben die Langnauer nicht. Damiano Ciaccio ist unzufrieden? Gut, dann soll er halt trotz eines weiterlaufenden Vertrages gehen. Auf einen gleichwertigen Ersatz mit NL-Erfahrung wird verzichtet. Heinz Ehlers fühlt sich nicht mehr ganz wohl? Gut, dann soll er halt gehen, Vertrag hin oder her. Eine neuen Trainer haben die Langnauer noch lange nicht. Wir sehen: Sobald der Sportchef in einer Konfliktsituation gefordert ist, kommt es zur Trennung.

Am Ende der nächsten Saison laufen die Verträge von Torhüter Ivars Punnenovs und Topskorer Harri Pesonen aus. Heisst es nun wieder: Na, dann sollen die halt gehen? Das wäre verhängnisvoll.

Tigers Goalie, Ivars Punnenovs,  waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag 15. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Können die Tigers den Vertrag von Goalie Ivars Punnenovs trotz grosser Konkurrenz verlängern? Bild: KEYSTONE

Zwei Sorgenkinder im Kanton Bern

Es gibt beunruhigende Parallelen zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers. Die Geschäftsführung ist ohne Fehl und Tadel. Der SCB und Langnau sind die einzigen Hockey-Firmen im Land, die ohne Zuwendung von Mäzen und nur mit den im Spielbetrieb erwirtschafteten Einnahmen schwarze Zahlen schreiben. Aber an beiden Orten ist in den letzten zwei Jahren zu wenig in die Sportabteilung investiert worden. Warum auch? Es ging ja. Der SCB hat in vier Jahren dreimal den Titel gewonnen. Langnau hat im letzten Frühjahr erstmals seit 2011 wieder die Playoffs erreicht.

Nun haben beide Berner Hockeyfirmen die Playoffs verpasst und treiben sportlich führungslos auf offener See. Die sportliche Führungskrise hat beim SCB zu einem Verlust des Titels und der Spitzenposition geführt. In Langnau kann die sportliche Führungskrise zum Abstieg führen.

Enttaeuschung bei Bern, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 25. Februar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie die Tigers ist auch der SC Bern in einer Krise. Bild: KEYSTONE

Der SC Bern und die SCL Tigers stehen vor der gleichen Herausforderung. Nach mehreren Jahren der Stabilität beginnt eine neue Ära. Es gibt eine Aussage eines hochrangigen Funktionärs in Langnau, die alles erklärt: «Wir werden schon eine Lösung finden, mit der alle zufrieden sind.»

Fehlender Mut zum Risiko

Genau das ist das Problem in Langnau und in Bern: eine Lösung suchen, mit der alle zufrieden sind. Der Präsident, die Verwaltungsräte, vor allem aber der Sportchef. Was heisst zufrieden sein? Alles bleibt wie es ist. Ja keine Konflikte. Ja kein Wechsel beim Führungspersonal der Sportabteilung. Männerfreundschaft und Filz über dem Interesse des Klubs. Stillstand. Nur ja kein Risiko. Nur ja keine revolutionäre Lösung.

Die Nordamerikaner sagen für diese mutlose «Geisteshaltung»: «Cover your ass.» Satan der Veränderung – weiche von mir! Dabei haben Davos und Servette soeben gezeigt, wie mit dem Mut zu unkonventionellen Lösungen auch ohne den Einsatz von viel Geld der Turnaround geschafft werden kann.

Der Davoser Head Coach Christian Wohlwend, hinter der Bande, diskutiert aufgebracht mit dem Unparteiischen, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 11.Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Mit dem unerfahrenen Trainer Christian Wohlwend hat sich der HCD locker für die Playoffs qualifiziert. Bild: KEYSTONE

Die Chefetagen müssen handeln

In Bern und in Langnau geht es nicht darum, Lösungen zu finden, mit der alle zufrieden sind. Sondern die bestmöglichen Lösungen. Und die werden dazu führen, dass nicht alle zufrieden sind. Gefordert ist in Bern Marc Lüthi und in Langnau der Verwaltungsrat.

Der Sport ist in Langnau und in Bern zu wichtig, um ihn den Sportchefs zu überlassen. Heinz Ehlers ist 2016 nicht vom Sportchef verpflichtet worden. Es war der Verwaltungsrat, der den Trainerwechsel und die Verpflichtung von Heinz Ehlers über den Kopf des Sportchefs hinweg angeordnet und durchgesetzt hat.

Nun ist der Verwaltungsrat in Langnau erneut gefordert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel