DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wohin zieht Marco Truttmann, das ist hier die Frage.
Wohin zieht Marco Truttmann, das ist hier die Frage.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Marco Truttmann – Kloten ist der Traum, das Amateurhockey die Realität

Schillerfalter Marco Truttmann (34) darf Olten per sofort verlassen und wird zur hochkarätigen Rolex auf dem Transferwühltisch.
01.11.2019, 07:0901.11.2019, 09:02

Eine der grossen Seifenopern unseres Hockeys ist am Donnerstagabend kurz nach 22:00 Uhr mit einer dürren Medienmitteilung um eine Episode reicher geworden. Der EHC Olten hat folgende Neuigkeit vermeldet:

Warum ist es jetzt so schnell gegangen? Nun, die ganze wunderbare Geschichte ist den Oltnern unheimlich geworden. Da der «Fall Truttmann» inzwischen in der Öffentlichkeit ausgebreitet worden ist, war ein ruhiges Schaffen nicht mehr möglich. Der EHC Olten ist denn doch in erster Linie ein Sportunternehmen und nicht eine in der mittelländischen Unterhaltungs-Industrie tätige Aktiengesellschaft.

Die sofortige Trennung vom eigenwilligen Innerschweizer kostet zwar Geld, dafür kehrt nun Ruhe ein. Wobei: sportlich muss schon noch etwas gehen. Soeben haben die Oltner zu Hause gegen die Ticino Rockets erst im Penaltyschiessen gewonnen.

Aber die Seifenoper geht natürlich weiter. Aber sie wird ab sofort nicht mehr auf der Oltner Hockey-Heimatbühne gespielt.

Ein schlauer Skorer, topfit, leidenschaftlich und hoch motiviert auf Rehabilitation bedacht, mit famosen Statistiken und günstig im Preis ist zu haben. In der zweithöchsten Liga hat Marco Truttmann in 450 Partien sage und schreibe 503 Punkte gebucht und auch in der höchsten Liga ist seine Vergangenheit mit 98 Punkten aus 206 Spielen respektabel.

Wer hat den Mut, dem eigenwilligen, sanften taktischen Rock’n’Roller noch einmal eine Chance zu geben?

Truttmann war einst ein Torgarant – ist er es auch heute noch?
Truttmann war einst ein Torgarant – ist er es auch heute noch?
Bild: KEYSTONE

Sein Traum ist ein Wechsel zu Kloten. Zum ambitionierten Aufstiegskandidaten. Dort war er im Laufe seiner Tour de Suisse, die ihn von Zug aus seit Beginn dieses Jahrhunderts schon nach Seewen, Ajoie, zu Thurgau, nach Weinfelden, Biel, Frauenfeld, Rapperswil-Jona, Biel und Olten geführt hat, noch nie.

Also auf zu einem letzten Karriere-Halleluja nach Kloten. Dieser Traum kann in Erfüllung gehen, weil es in Olten unerwartet schnell zu einer Trennung ohne sportliche Einschränkung gekommen ist. Marco Truttmann darf nun doch wechseln, wohin er will. Einzige Einschränkung: während der Qualifikation darf er nicht gegen Olten antreten. In den Playoffs dann aber schon. Die Oltner haben also zähneknirschend auf eine «Sperrklausel» für die Swiss League verzichtet.

Klotens Sportchef Felix Hollenstein muss nun mit seinem pädagogisch höchst begabten Trainer Par Hanberg (letzte Saison Meister mit Langenthal) beraten, ob das «Experiment Truttmann» gewagt werden soll.

Die Versuchung dürfte nicht gering sein: Marco Truttmann kann nämlich Aufstieg. Er ist mit Biel in die höchste Liga aufgestiegen (2008) und er hat damals bei der Rückkehr in die NLA in die Playoff- und Liga-Qualifikationspartien die gegnerischen Verteidigungen mit 19 Punkten in 20 Partien gerockt. Und er schaffte auch mit Thurgau die Promotion in die zweithöchste Liga (2006). Mit einer Mannschaft, die mit Marco Truttmann, René Stüssi und Phillipp Lüber eine offensive Rockband war und mit einem Torverhältnis von 152:43 aus unbesiegt durch die Qualifikation der 1. Liga brauste.

Aber eben: das ist mehr als 10 Jahre her. Was, wenn die Sportchefs der Swiss League diese seltene Rolex auf dem Transferwühltisch wegen möglichen Nebenwirkungen und Risiken verschmähen? Dann heisst die Realität Amateurhockey (MySports League).

Zwei interessante Teams stehen vorerst im Vordergrund: die auf den letzten beiden Plätzen klassierten Krisenklubs Seewen und Hockey Huttwil. Beide brauchen dringend offensive Aufrüstung, beide können auch etwas «Gillet-Münz» herausrücken. Huttwils Präsident Heinz Krähenbühl hat sein Interesse bereits deponiert. Aber vielleicht meldet sich auch noch der Sportchef eines Spitzenteams.

Die Chancen stehen also gut, dass diese Seifenoper noch nicht zu Ende ist. Es kann ja nicht sein, dass Marco Truttmanns Karriere mit der Scheidung vom EHC Olten schon zu Ende geht. Er hat, wenn er denn will, noch zwei, drei gute Hockey-Jahre vor sich.

Weiterhin gilt: affaire à suivre.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel