Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur zougois Sven Lindemann, gauche, lutte pour le puck avec le joueur genevois Jeremie Kamerzin, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EV Zug, ce mardi 28 janvier 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kamerzin und Fritsche Gegen Löffel

Eismeister Zaugg

Menschenhandel? Nein, bloss eine längst fällige «Retourkutsche» 

Servettes Chris McSorley und Gottérons Hans Kossmann haben Spieler mit Blitztransfers getauscht. Die Empörung ist allenthalben gross. Zu Unrecht.



Als vor dem Spiel Fribourg-Gottéron gegen den SC Bern bei der Teampräsentation der Name Hans Kossmann fiel, pfiffen die Fans und dann schwiegen sie erst einmal während den ersten zehn Minuten der Partie. Erst im Schlussdrittel kam doch noch so etwas wie Stimmung auf. In den Pausen schimpften die Gottéron-Anhänger über «Menschenhandel». Die Empörung war gross.

Was ist passiert? Chris McSorley tauschte Jérémie Kamerzin und John Fritsche unmittelbar vor Transferschluss (Freitag um Mitternacht) gegen Fribourgs Nationalverteidiger Romain Löffel ein. Weder McSorley noch Kossmann informierten die Spieler vorgängig.

Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley shouts against his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Fribourg-Gotteron, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, November 26, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Für Chris McSorley sind seine Spieler vor allem Vermögenswerte. Bild: Keystone

In Nordamerikas Sport sind solche Transfers üblich. Niemand regt sich darüber auf. Detroits Vizepräsident hat vor einem Jahr erklärt: «Wir sind die Farmer und die Spieler unser Vieh. Wir tränken und füttern es ordentlich und bestimmen, was läuft.» Für diese zynische, aber durchaus zutreffende Aussage wurde er von der NHL mit 250 000 Dollar gebüsst. Auch Chris McSorley pflegt zu sagen: «Spieler sind Vermögenswerte. Wenn es für unser Unternehmen gut ist, dann werden sie verkauft.» 

Umfrage

Was halten Sie vom Spieltausch zwischen Fribourg und Servette?

  • Abstimmen

14

  • Das ist okay, damit müssen die Spieler leben.64%
  • Sauerei, so etwas darf in der Schweiz nicht passieren.21%

Die USA haben ein anderes Arbeitsrecht. Bei uns gibt es den Stellenwechsel ohne Einwilligung der Betroffenen nicht. Aber im Sport wird halt immer ein wenig in der Grauzone geschäftet. Natürlich könnten Jérémie Kamerzin, Romain Loeffel und John Fritsche vor Arbeitsgericht die Rückkehr an ihren alten Arbeitsplatz erstreiten. Aber es wäre das Ende ihrer sportlichen Karriere. Die juristischen Hunde werden während der Olympia-Pause bellen. Die Karawane aber zieht weiter und an diesen Transfers wird nicht mehr gerüttelt.

Fritsche ganz cool, Kamerzin geschockt

Gottéron hat seine Neuerwerbungen gegen den SCB allerdings noch nicht eingesetzt. Wenn je der Unterschied zwischen der Mentalität eines Schweizers und eines Nordamerikaners sichtbar geworden ist, dann vor dem Spiel gegen den SCB im Medienraum des Stadions. 

Der in Nordamerika aufgewachsene Fritsche findet das Ganze cool («Ich bin schon als Junior so transferiert worden und musste von einem Tag auf den anderen die Schule wechseln»). Er freut sich auf die neue Herausforderung mit Fribourg und ist sichtlich froh, endlich von Servette und Chris McSorley wegzukommen. Wie es sich für einen Nordamerikaner gehört, sagt er kein schlechtes Wort über seinen ehemaligen Chef und rühmt bereits ausgiebig Gottéron.

Der Berner Travis Roche, links, im Duell mit dem Genfer John Fritsche in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und Geneve-Servette HC, am Samstag 4. Januar 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

John Fritsche nimmt den Transfer im Gegensatz zu Kamerzin gelassen. Bild: Keystone

Jérémie Kamerzin steht neben John Fritsche. Aber er scheint auch nach bald 24 Stunden immer noch nicht recht kapiert zu haben, was da mit ihm geschehen ist. Der Transfer sei ihm von Chris McSorley nach dem Spiel in Biel eröffnet worden und er habe es zuerst nicht glauben wollen. «Es hat zuvor keinerlei Anzeichen für einen solchen Schritt gegeben. Auch mein Agent wusste von gar nichts.»

Und so kommt es, dass Gottérons Neuerwerbungen aus unterschiedlichen Gründen gegen den SCB noch nicht gespielt haben. John Fritsche musste zuschauen, weil die Transfer-Formalitäten – als amerikanisch-schweizerischer Doppelbürger braucht er eine internationalen Transferbewilligung – nicht rechtzeitig erledigt werden konnten. «Sonst hätte ich natürlich gespielt.» 

Die Retourkutsche der Klubgeneräle

Jérémie Kamerzin verzichtete freiwillig. «Es hat rund um den Transfer zu viele Emotionen gegeben und es ist besser für ihn noch nicht zu spielen», sagte Fribourgs Geschäftsführer Raphael Berger. Kamerzin hat auch auf Rat seines Agenten und Anwaltes Georges Müller noch nicht gespielt. Zwar ist Kamerzin samt Vertrag nach Fribourg transferiert worden. «Aber die vertragliche Situation ist noch nicht geklärt», sagt Müller. «Hans Kossmann wusste nicht einmal, dass der Vertrag noch zwei Jahre läuft.» Die Herren hätten sich bei dem Geschäft nicht einmal die Mühe genommen, die Verträge zu lesen.

Servettes Cody Almond, Christian Marti, Jeremie Kamerzin, Juraj Simek, von links, jubeln, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem Geneve-Servette HC am Freitag, 31. Januar 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kamerzin (zweiter von rechts) jubelt ab sofort nicht mehr für Servette, sondern mit Fribourg. Bild: Keystone

Gut kommt nun die Olympia-Pause. Genug Zeit, um die Dinge zwischen Gottéron und Servette definitiv zu regeln. Genug Zeit auch, um sich abzuregen. Die ganze Episode ist nämlich nichts anderes als eine längst fällige Retourkutsche.

In den letzten Jahren haben immer mehr Spieler immer schamloser schon lange vor dem Saisonende Verträge bei der Konkurrenz für die kommende Spielzeit unterschrieben und so den Klubs ihre Macht demonstriert. Eine unhaltbare Praxis, die in Nordamerika nicht geduldet wird, die aber hierzulande nicht zu unterbinden ist. Weil es keine Kontrollmöglichkeit gibt – und keinen Willen, diese Praxis zu unterbinden.

NHL-Praxis hat definitv Einzug gehalten

Nun haben erstmals zwei Klubgeneräle untereinander Spieler ohne Vorinformation getauscht und den Spielern ihre Macht demonstriert. So wie in Nordamerika üblich. Zuerst kamen die NHL-Stars, dann die NHL-Generäle und nun sind eben auch die NHL-Geschäftsmethoden bei uns angekommen.

Wir möchten gerne sein wie die NHL. Jetzt sind wir ein bisschen NHL. Wenn die laufenden Verträge und Transfer-Reglemente respektiert werden und der Wechsel auf gleicher Ebene erfolgt (von NLA-Team zu NLA-Team), dann ist gegen diese Praxis der «Blitztransfers» und des Spielertausches nichts einzuwenden. Es braucht auch keine zusätzlichen neuen Regelungen.

Wer einen «Blitztransfer» von Genf nach Fribourg oder von Fribourg nach Genf nicht aushält, soll den Beruf wechseln und einer geregelten Arbeit im Büro oder in einer Werkstatt nachgehen.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kontos 03.02.2014 08:15
    Highlight Highlight Grundsätzlich gebe ich KZ ja recht, nur die Identifikation mit "meinem" Verein wird halt schwieriger wenn mein Lieblingsspieler von einem auf den anderen Tag bei meinem "Hassverein" spielt ...
    • Älü Täme 03.02.2014 09:43
      Highlight Highlight Ob das jetzt von einem Tag auf den anderen oder während der Sommerpause passiert, ist ja eigentlich auch egal. Man kann nicht nur die Rosinen rauspicken, ab und zu muss man halt auch mal in den sauren Apfel beissen.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel