DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Fans dürfen sich über einen gelungenen Auftakt freuen.
Langnaus Fans dürfen sich über einen gelungenen Auftakt freuen.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Wie sportliches SCB-Missmanagement den SCL Tigers den Saisonstart erleichtert

Das Führungsversagen beim SC Bern beschert ausgerechnet Langnau ein erstes Hurra. Jesper Olofsson hat schon doppelt so viele Tore erzielt wie alle vier SCB-Ausländer zusammen.
13.09.2021, 14:1113.09.2021, 16:02

Satan der Polemik, weiche von mir. Keine Polemik. Nur ganz sachlich und objektiv sagen, was ist. Hier ein Leistungsvergleich des ausländischen Personals:

SC Bern

  • Cory Conacher
    3 Spiele, 3 Punkte (2 Tore, 1 Assist)
  • Dominik Kahun
    3 Spiele, 3 Punkte (3 Assists)
  • Dustin Jeffrey
    3 Spiele, 1 Punkt (1 Assist)
  • Kaspars Daugavins
    3 Spiele, kein Punkt
Daugavins hat noch Luft nach oben.
Daugavins hat noch Luft nach oben.
Bild: keystone

In drei Spielen haben die vier ausländischen SCB-Stürmer 2 Tore und 7 Punkte beigesteuert. Alle drei haben eine neutrale Plus/Minus-Bilanz.

SCL Tigers

  • Jesper Olofsson
    2 Spiele, 5 Punkte (4 Tore, 1 Assist)​
  • Aleksi Saarela
    2 Spiele, 3 Punkte (2 Tore, 1 Assist)​
  • Harri Pesonen
    2 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists)​
  • Alexandre Grenier
    2 Spiele, 3 Punkte (3 Assists)
Olofsson hat in Langnau eingeschlagen.
Olofsson hat in Langnau eingeschlagen.
Bild: keystone

In zwei Spielen haben die vier ausländischen SCL-Stürmer 7 Tore und 14 Punkte erzielt. Mit einem Spiel weniger sind sie also doppelt so produktiv wie die SCB-Ausländer. Zudem haben Olofsson, Saarela und Pesonen eine +2-Bilanz; Grenier hat eine neutrale Bilanz.

Olofsson wollte beim SCB bleiben

Die SCL Tigers stehen nach zwei Partien mit 4 Punkten auf Rang 6. Der SCB ist nach drei Partien noch ohne Punkte. Die SCL Tigers haben das drittbeste Powerplay. Der SCB ist im Powerplay das schwächste Team der Liga

Zufall? Oder steckt doch etwas mehr dahinter? Keine Polemik. Nur ganz sachlich und objektiv sagen, was ist.

Jesper Olofsson stürmte letzte Saison für den SC Bern. In der Qualifikation produzierte er in 32 Partien 10 Tore und 13 Assists und in den Playoffs steuerte er in sechs Spielen 3 Tore und 2 Assists bei. Er war nach einer längeren Verletzungspause im Laufe der Saison nach Bern gekommen. Die Statistik zeigt, dass er eine Angewöhnungszeit brauchte. Am Schluss – in den Pre-Playoffs und Playoffs – war er einer der treffsichersten SCB-Stürmer. Sein Potenzial war also offensichtlich.

Vor wenigen Monaten jubelte Olofsson noch im SCB-Dress.
Vor wenigen Monaten jubelte Olofsson noch im SCB-Dress.
Bild: keystone

Heims Abgang löste Rochade aus

Warum hat der SCB den Vertrag mit dem schwedischen Zauberflügel nicht verlängert? Das Preis-Leistungs-Verhältnis war einmalig gut. Olofsson wollte unbedingt im Raum Bern bleiben und mit kluger Verhandlungstaktik wäre es wohl möglich gewesen, ihn für weniger als 200'000 Franken netto zu einer Vertragsunterschrift zu motivieren.

SCB-Obersportchef Raëto Raffainer klärt auf: «Wir konnten den Abgang von André Heim nicht kompensieren. Zwei Ausländerpositionen waren noch offen. Wir sind auf der Centerposition so schwach besetzt, dass wir zwei Stürmer verpflichten mussten, die auch Center spielen können.»

Weil der SCB kein Interesse mehr zeigte, stürmt Jesper Olofsson nun also für die SCL Tigers. Die Langnauer hatten ihn auf ihrer Wunschliste. Es traf sich dann gut, dass Daniel Giger die Interessen des Schweden vertritt. Langnaus Sportchef Marc Eichmann (er hat keinen Unter- oder Nebensportchef, der ihm zur Hand geht) über Olofssons Verpflichtung: «Daniel Giger sagte uns, Jesper würde gerne im Raum Bern bleiben und wir haben uns bald geeinigt.»

Sportliches Führungsversagen in Bern

Der Anfang der Geschichte ist also der Transfer von André Heim von Bern zu Ambri. Heim ist SCB-Junior, war SCB-Topskorer in den Playoffs und wäre gerne in Bern geblieben. Warum der Wechsel nach Ambri? Weil ihm der SCB keinen neuen Vertrag angeboten hat.

André ist jetzt in Ambri daHeim.
André ist jetzt in Ambri daHeim.
Bild: keystone

Satan der Polemik, weiche erneut von mir. Ganz sachlich und objektiv dürfen wir sagen: Hier handelt es sich um sportliches Führungsversagen. Als Ausrede wird vorgebracht, wegen der Coronavirus-Krise habe man halt kein Budget für eine Vertragsofferte gehabt. Der Hockey-Konzern SC Bern mit einem Umsatz von fast 60 Millionen Franken, mit den höchsten Zuschauerzahlen Europas, hat kein Budget, um einem der besten eigenen Spieler einen neuen Vertrag anzubieten. Und so hat André Heim halt für drei Jahre in Ambri unterschrieben. Beim Klub mit dem zweitkleinsten Budget der Liga.

Notlösung Saarela treffsicher

Zuständig für die SCB-Sportabteilung waren zum Zeitpunkt, als Heim sich mit Ambri einigte, Sportchefin Florence Schelling, Nebensportchef Alex Chatelain und Schattensportchef und Verwaltungsrat Mark Streit. Der aktuelle Obersportchef Raëto Raffainer und sein Untersportchef Andrew Ebbett haben also die Gnade der späteren Anstellung. Sie sind in dieser Sache frei von aller Schuld und Verantwortung.

Interessant in der ganzen innerbernischen Ausländergeschichte: Langnau und Bern wollten beide Kaspars Daugavins. Der Lette entschied sich des Geldes wegen für den SCB. Marc Eichmann bestätigt: «Wir konnten finanziell nicht mehr mithalten.» Und so haben die Langnauer ihre vierte und letzte Ausländerposition mit Alexi Saarela besetzt.

Daugavins: Beide wollten den lettischen Nationalmannschafts-Captain, Bern kriegte ihn.
Daugavins: Beide wollten den lettischen Nationalmannschafts-Captain, Bern kriegte ihn.
Bild: EPA/EPA

Der SCB bezahlt Kaspars Daugavins nicht ganz 300'000 Franken netto. Er kostet also den SCB rund 600'000 Franken. Nach drei Spielen hat er null Tore und null Assists auf dem Konto. Saarela, den die Langnauer verpflichtet haben, weil sie sich Daugavins nicht leisten können, hat in zwei Spielen zwei Tore und einen Assist gebucht.

Die schönen Pläne aus den klimatisierten Büros

Die vier SCB-Ausländer verdienen zusammen fast (aber nicht ganz) doppelt so viel wie die vier Ausländer der Langnauer. Klar ist: Die vier ausländischen SCB-Stürmer müssen schon ein wenig produktiver werden. SCB-Obersportchef Raffainer mahnt jedoch erst einmal zur Vernunft: «Ich habe immer gesagt: Wir brauchen drei Jahre, um wieder ein Spitzenteam zu werden. Wir werden doch nicht nach drei Spielen schon in Panik verfallen.»

Raffainer geht die Büez nicht aus.
Raffainer geht die Büez nicht aus.
Bild: keystone

Wo er recht hat, da hat er recht. Was sind schon drei Spieltage gegen drei Jahre mit über 150 Spieltagen? Ein Wimpernschlag der Hockeygeschichte. Und noch hat jeder seiner vier Ausländer genug Zeit, um Liga-Topskorer zu werden.

Aber Dreijahrespläne werden im Himmel der klimatisierten Büros geschmiedet. Gelebt werden sie hingegen auf kühlem, rutschigem Eis. Am Freitag kommt Langnau nach Bern. Ein Sieg gegen Langnau wiegt in der SCB-Seele fünf Niederlagen gegen andere Gegner auf.

Das Derby ist die grosse Chance für die ausländischen SCB-Stürmer, den schwachen Saisonstart vergessen zu machen. Gelingt ihnen das nicht, dann brennt beim SCB schon drei Monate vor Weihnachten zum ersten Mal der Baum. Und Trainer Johan Lundskog kann mit dem Kauf eines Wintermantels noch ein wenig warten.

Transfer für nächste Saison
Kaum hat die Saison angefangen, stellt der SC Bern schon sein Team für die nächste zusammen. Im Sommer 2022 kommt Verteidiger Romain Loeffel mit einem Vier-Jahres-Vertrag in die Bundesstadt. Der 30-jährige Nationalspieler sammelte in bisher 631 National-League-Partien 294 Skorerpunkte. «Er spielt sehr konstant und zuverlässig, und er ist ein Führungsspieler in der Abwehr», so SCB-Sportchef Andrew Ebbett. Er hat ausserdem den Vertrag mit Colin Gerber bis Ende Saison 2022/23 verlängert. (ram)
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Impressionen vom ersten Spiel in Ambris neuer Valascia

1 / 17
Impressionen vom ersten Spiel in Ambris neuer Valascia
quelle: keystone / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Football-Fans retten fallende Katze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel