Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Kloten, 3.12.2013, Eishockey NLA - Kloten Flyers - EV Zug, Klotens Traine Felix Hollenstein. (Melanie Duchene/EQ Images)

Felix Hollenstein übernimmt bei der Nationalmannschaft per sofort den Posten als Cheftrainer. 
Bild: Melanie Duchene

Das «Krethi-und-Plethi-Prinzip» – eine Komödie um die Position des Nationaltrainers

Gestern Glen Hanlon, heute Felix Hollenstein, morgen vielleicht Kevin Schläpfer oder Patrick Fischer oder Arno Del Curto. Wir erleben rund um den Posten des Nationaltrainers eine Komödie von höchstem Unterhaltungswert.

12.10.15, 09:53 12.10.15, 11:42


Am Freitag haben wir erfahren, dass Glen Hanlon entlassen und per sofort durch Felix Hollenstein ersetzt wird. Die Amtsenthebung eines Nationaltrainers im Oktober ist zwar unüblich. Aber nun hätte Ruhe einkehren können. Denn es steht ausser Frage, dass Glen Hanlon nicht mehr tragbar war und Felix Hollenstein alles hat, um unsere Nationalmannschaft zu führen.

28.04.2015; Kloten; Eishockey WM 2015 - MK Swiss Ice Hockey;
Trainer Glen Hanlon und Raeto Raffainer waehrend der Medienkonferenz  
(Andy Mueller/freshfocus)

Gehen ab sofort getrennte Wege: Glen Hanlon und Nati-Direktor Raeto Raffainer. 
Bild: freshfocus

Aber für Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer (33) ist das eine zu einfache Lösung. Als grosser Stratege denkt er weiter – und löst ein heilloses Durcheinander aus. Felix Hollenstein ist nämlich nur für die Länderspiele im November und Dezember als Nationaltrainer vorgesehen. Raeto Raffainer sagt: «Wer bei den Februar-Länderspielen und bei der WM unser Nationaltrainer sein wird, ist offen.»

«Nationaltrainer können rotieren wie die Spieler auch.»

Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer.

Felix Hollenstein sei einfach mal für das Coaching-Team vorgesehen. Man plane langfristig mit ihm, aber es sei offen, in welcher Position. Vielleicht sei er später bloss Assistent und nicht Chef. «Nationaltrainer können rotieren wie die Spieler auch. Andere Verbände nominieren den Nationaltrainer erst zwei Wochen vor der WM.»

Zum Ruecktritt von Trainer Felix Hollenstein (Kloten);03.10.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Kloten Flyers ; TRainer Felix Hollenstein (Kloten) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Wie lange Hollenstein als Cheftrainer im Amt ist, bleibt vorerst unklar. 
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Diese etwas naiven Vorstellungen eines tüchtigen Verbands-Generals gefährden das Erfolgsmodell Schweiz, das Ralph Krueger zwischen 1998 und 2010 zusammen mit dem ehemaligen Verbandsdirektor Peter Zahner (jetzt Manager ZSC Lions) gegen die Klubs durchgesetzt hat: Die Schweiz profitiert davon, dass mindestens zwei Drittel der Spieler während der ganzen Saison dem Nationaltrainer zur Verfügung stehen. So ist unsere Nationalmannschaft taktisch eine der besten der Welt geworden und hat sich immer wieder gegen Mannschaften durchgesetzt, die viel talentierter sind. Aber taktisch weniger gut.

Erfolgsmodell wird aufs Spiel gesetzt

Inzwischen spielen zwar mehrere Schweizer in der NHL und wir wissen erst unmittelbar vor der WM, ob sie zur Verfügung stehen. Aber anders als die Schweden, Finnen, Tschechen, Russen, Amerikaner, Russen oder Kanadier haben wir nicht genug NHL-Profi für ein Team. Unsere NHL-Stars sind bloss Verstärkungen, ähnlich wie die Ausländer in einem Klubteam. Nach wie vor bilden die NLA-Spieler das Fundament der Nationalmannschaft.

Severin Blindenbacher, Mitte, macht sich bereit fuer das Mannschaftsbild waehrend dem Fototermin der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft zum Saisonauftakt in der Swiss Arena in Kloten, am Donnerstag, 30. Juli 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Fundament der Nationalmannschaft besteht aus NLA-Spielern. 
Bild: KEYSTONE

Dieses Erfolgsmodell wird so leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Während der Saison spielt es inzwischen keine Rolle, wer für die Nationalmannschaft aufgeboten wird. Letzte Saison waren es über 60 Spieler. Nun spielen Krethi und Plethi für die Nationalmannschaft. Die besten werden erst für die WM nominiert. Sehr zur Freude der Klubs, die dem Nationaltrainer sagen, welche Spieler er im November, Dezember und Februar aufbieten darf und wen nicht.

Auch Schläpfer bekam ein Angebot

Dieses «Krethi und Plethi-Prinzip» wird nun also auch auf den Nationaltrainer übertragen. Da noch nicht klar ist, wer die Schweiz bei der WM coachen wird, bringt der umtriebige Nationalmannschafts-Direktor die Liga durcheinander. Biels Geschäftsführer Daniel Villard ist erbost, dass Raeto Raffainer ohne sein Wissen seinem Trainer Kevin Schläpfer den Posten des Nationaltrainers angeboten hat. Immerhin hat Biel mit seinem Coach kürzlich bis 2018 verlängert.

Biel, 03.10.2015, Eishockey NLA, EHC Biel - Lausanne HC, Biels Trainer Kevin Schlaepfer (Pascal Muller/EQ Images)

Auch Kevin Schläpfer wurde der Posten als Nati-Trainer angeboten. 
Bild: EQ Images

Trainerfrage verkommt zur Komödie

Und da es ja ein Schweizer sein muss, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis Luganos Patrick Fischer und Gottérons Gerd Zehnhäusern zum Thema werden. Und natürlich werden die Gerüchte nie mehr verstummen, Arno Del Curto werde die Schweiz bei der WM coachen.

Zuerich, 09.10.2015, Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos, Trainer Arno Del Curto (Davos). (Marc Schumacher/EQ Images)

Wie sieht die Zukunft von Arno Del Curto aus? 
Bild: Marc Schumacher

Ein unhaltbarer Zustand, verursacht durch eine Verbandsführung, die immer mehr ausser Rand und Band gerät. Und was ist eigentlich mit Christian Weber, Roger Bader, Michel Zeiter, Gil Montandon, Markus Studer, Lars Leuenberger, Dino Stecher, Alfred Bohren, Manuele Celio, Andreas Beutler oder Bruno Aegerter?

Die könnte man doch auch noch ins Spiel bringen. Oder? Die an und für sich gute Idee, die Führung der Nationalmannschaft einem Schweizer anzuvertrauen, verkommt zur Komödie. Und es wird sich zeigen müssen, ob Felix Hollenstein dieses «Krethi und Plethi-Prinzip» goutieren wird.

So steht es um die 12 NLA-Trainer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staal 12.10.2015 10:14
    Highlight Nun AdC hat dem Ueli aus Bern vor einigen Jahren ein Top Konzept hingelegt wie es gehen könnte. Leider haben dies neidische Clubgeneräle ( Zahner ) nicht so haben wollen. Nun hat man mit Raffainer einen neuen, unerfahrenen Mann an die Spitze gebracht, damit sich Ueli S. nicht mehr täglich in die Arbeit einmischt. zustande wie im Hockeyland Rumänien
    12 14 Melden
    • manolo 13.10.2015 10:01
      Highlight @staal - bin nicht deiner meinung, gaubst du wirklich, dass schwarz besser ist als raffeiner?
      3 0 Melden
  • länzu 12.10.2015 10:12
    Highlight Am besten, man räumt beim Verband einmal auf mit all diesen unfähigen Leuten. Angefangen bei Marc Furrer, über den ewigen Zauderer Ueli Schwarz bis zu Herrn Koher. Und wieso eigentlich Raffainer zu diesem Job kam, ist mir immer noch schleierhaft. Als Spieler war er eine graue Maus, ein Mitläufer, der nie lange bei einem Club bleiben konnte und sich keinen Namen schaffte. Akzeptanz bei den noch spielenden Kollegen hat er so oder so nicht. also, auch weg mit diesem Wichtigtuer.
    22 4 Melden
    • manolo 13.10.2015 09:58
      Highlight @länzu - ich kann dir sagen warum raffeiner den posten bekommen hat - weil er zu allem ja sagt, was ihm furrer, schwarz und kohler befehlen!
      4 1 Melden
  • joe 12.10.2015 10:05
    Highlight Wieso nicht wie in anderen Ländern erst vor der WM den Trainer benennen?!
    Das Erfolgsprinzip der letzten Jahre hat uns erfolg gebracht. Aber auch eine gewisse Stagnation auf hohem Niveau. Die Spieler die für die Nati in Frage kommen sind/sollten Profi genug sein eine Taktische Vorgabe schnell umzusetzen. Schliesslich haben sie jetzt ja schon andere Aufgaben in der Nati als im Club. Ein neues Modell bringt Risiken kann aber auch befreiend sein!
    9 2 Melden
  • Amboss 12.10.2015 10:02
    Highlight "Denn es steht ausser Frage, dass Glen Hanlon nicht mehr tragbar war und Felix Hollenstein alles hat, um unsere Nationalmannschaft zu führen."
    Bin da anderer Meinung. Hanlon hat nichts falsch gemacht. Und Hollenstein hat im Gegensatz zu Hanlon als Tranier wirklich noch nichts erreicht.

    Ansonsten gebe ich dem Chronisten recht. Was der Verband da aufführt ist ein Debakel. Wie soll ein Trainer Erfolg haben, wenn er von seinem Arbeitgeber nur als Zweitwahllösung angesehen wird??
    Hanlon war das auch, hatte deshalb keine Chance. Hollenstein hat auch keine Chance. Bleibt zu hoffen, er nutzt sie...

    22 5 Melden
    • f303 12.10.2015 11:08
      Highlight Hanlon hat nur die Stars forciert, anstatt 4 Reihen in die Verantwortung zu nehmen. Ausserdem war ein Teil seiner Aufgebote doch recht fraglich. Ich persönlich bin sehr froh, dass er weg ist. Ich verstehe allerdings bis heute nicht, warum Sean Simpson gehen musste.
      Was der verband aufführt ist allerdings wirklich nur noch traurig und der Weltrangklassierung nicht wert.
      15 2 Melden
    • Amboss 12.10.2015 11:38
      Highlight @f303: Schau, mich hat Hanlon auch nicht wirklich überzeugt.
      Aber fairerweise muss man sagen, wirklich falsch hat er nichts gemacht.
      Klar gibt es Entscheidungen, die man kritisieren kann, aber das kann man immer, wenn es "nur" für das Viertelfinal (immerhin hat er dies erreicht) reicht.

      Aber wenn sein Arbeitgeber wirklich hinter ihm stehen würde, gäbe es keinen Grund, ihn zu entlassen.,

      Und dasselbe ist jetzt mit Hollenstein.

      Auch hinter ihm steht der Verband als Arbeitgeber nicht zu 100%.

      Das kanns einfach nicht sein. Wie soll man da als Trainer erfolgreich sein...
      9 0 Melden

9 Silberhelden erhalten die Maximalnote – aber eigentlich hätten alle eine 6,0 verdient

Dürfen wir Spieler benoten, die das WM-Finale erst im Penaltyschiessen verloren haben? Hat nicht jeder eine Maximalnote verdient? Doch, gerade weil Eishockey ja der ultimative Mannschaftssport ist, hat eigentlich jeder die Note 6,0 verdient.

Aber es geht ja auch darum, noch besser zu werden. Und es ist nicht jeder gleich gut. Nicht im richtigen Leben, nicht im Eishockey, nicht bei einer Eishockey-WM. Deshalb geben wir jedem Spieler zwar die Note 6,0. Aber darüber hinaus auch noch eine …

Artikel lesen