Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's defender Damir Sharipzyanov, left, vies for the puck with Switzerland's forward Tanner Richard, center and Russia's defender Ziyat Paygin, right, during the  ice hockey tournament NaturEnergie Challenge game between Switzerland and Russia at the Lonza Arena ice rink in Visp, Switzerland, Friday, December 13, 2019. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Schweiz gegen Russland an der «NaturEnergie Challenge 2019» in der Lonza-Arena in Visp. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Geld oder Gesundheit? Stiller Aufstand gegen das «Nati»-Programm

Die Schweiz sollte im November und Dezember an Mehrländerturnieren teilnehmen. Dagegen beginnt sich Widerstand zu regen. Macht es Sinn, die besten Spieler der Liga einem zusätzlichen Infektionsrisiko auszusetzen? Die Russen haben fürs Turnier in Visp jedenfalls schon abgesagt.



Der Spengler Cup findet nicht statt. Der Saisonstart der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist vom 13. November auf Mitte Dezember verschoben worden. Der Deutschland Cup soll in Krefeld trotzdem stattfinden. Mit der Schweiz, die zwischen dem 7. und 10. November im Rahmen dieses Turniers gegen Deutschland, die Slowakei und Russland spielt. Vom 14. bis zum 18. Dezember steht dann in Visp ein Vierländerturnier mit der Schweiz, Russland, Norwegen und der Slowakei auf dem Programm.

Die Frage ist allerdings berechtigt: macht es Sinn, die besten Spieler einer Liga im Rahmen mehrtägiger Turniere dem Infektionsrisiko auszusetzen? Für Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel ist klar, dass die Schweizer zum Deutschland Cup reisen wird. Sofern das Turnier denn tatsächlich ausgetragen wird. Er sagt folgendes:

«Wir klären mit den Organisatoren momentan ab, wie wir rund um die Anreise und Teilnahme am Deutschland Cup möglichst sichere Voraussetzungen schaffen und alle Schutzmassnahmen jederzeit einhalten können. Die internationalen ‹Breaks› und die Möglichkeit, sich mit anderen Nationen zu messen, ist für die Nationalmannschaft sportlich trotz den aktuellen Umständen extrem wichtig. Aber selbstverständlich nehmen wir die Situation sehr ernst und die Gesundheit von Spielern und Staff hat jederzeit oberste Priorität.»

Das Programm der Saison 2020/21 laufe bisher nach Plan. «Selbst im Falle einer Absage des Deutschland Cups gibt es einen Plan B, um die Nationalmannschaft während dieser Pause zusammenzuziehen, was sportlich sehr wichtig ist.»

Patrick Fischer, links, Schweizer Eishockey Head Coach und Lars Weibel, rechts, General Manager orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 24. Oktober 2019 ueber die Vetragsverlaengerung von Patrick Fischer.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer (links) und Lars Weibel vom Schweizer Eishockey an einer Medienkonferenz, Oktober 2019. Bild: KEYSTONE

Auch das Turnier im Dezember in Visp steht nicht zur Debatte. Sébastien Pico, Geschäftsführer vom organisierenden EHC Visp erklärt auf Anfrage: «Die Russen haben zwar abgesagt und es ist noch nicht klar, welches Team nun einspringen wird. Wir gehen aber davon aus, dass das Turnier stattfindet und werden in drei Wochen mit dem Ticketverkauf beginnen.»

Kommt dazu, dass ja beim Verband alle wieder bei vollem Lohn und zu hundert Prozent arbeiten. Verbandspräsident Michael Rindlisbacher sagt: «Die Kurzarbeit für die Geschäftsstelle galt für die Monate April, Mai und Juni. Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und alle Mitarbeitenden von Swiss Ice Hockey haben in den Monaten April, Mai und Juni auf einen Teil ihres Lohnes verzichtet. Aktuell gibt es keinen weiteren Lohnverzicht.»

Sportchefs bleiben vorsichtig

Würden Termine und Turniere abgesagt, müssten wahrscheinlich Saläropfer thematisiert werden. Schliesslich verzichten die Spieler und die Angestellten in den Klubs landesweit auf Lohn. Da würde es sich eigentlich gut machen, wenn sich die Funktionäre, Mandatsträger und Lohnempfänger beim Verband solidarisch zeigen.

Die Sportchefs der NL-Klubs sind von den Nationalmannschafts-Terminen im November und Dezember wenig begeistert. Noch ist allen in frischer Erinnerung, wie nach den drei Testspielen des U17-Nationalteams gegen Tschechien im Juli in Zuchwil mehrere U17-Klub-Teams in Quarantäne mussten.

«Natürlich braucht die Nationalmannschaft Termine und Auftritte für ihre Sponsoren. Aber wir riskieren mit diesen Turnieren Infektionen und die Stilllegung der ganzen Liga.»

16 tschechische Spieler waren nach ihrer Rückkehr in die Heimat positiv getestet worden. Noch kommt keiner aus der Deckung heraus und wagt den offenen Aufstand gegen die November- und Dezember-Termine der Nationalmannschaft. Schliesslich will keiner öffentlich als Gegner der WM-Silberhelden von 2018 dastehen.

Aber unter dem Siegel der Verschwiegenheit lassen die ersten ihrem Unmut freien Lauf. Es ist vorerst erst ein verhaltenes Murren, ein stiller Aufstand. Einer sagt: «Natürlich braucht die Nationalmannschaft Termine und Auftritte für ihre Sponsoren. Aber wir riskieren mit diesen Turnieren Infektionen und die Stilllegung der ganzen Liga. Will das der Verband tatsächlich riskieren? Ich würde schlecht schlafen, wenn ich das verantworten müsste.»

Ein anderer Sportchef bemerkt lakonisch: «Wenigstens sollte bei der Zusammenstellung darauf geachtet werden, dass das Risiko schön verteilt ist und von jedem Klub mindestens einer aufgeboten wird…»

Die Klubs stehen zu hundert Prozent hinter Nationaltrainer Patrick Fischer und seinem Nationalmannschaftsprogramm. Aber in diesem unsicheren Zeiten spielen andere Faktoren eine Rolle und letztlich lassen sich die Bedenken etwas salopp auf einen Nenner bringen: Die sportlichen und wirtschaftlichen Interessen der Nationalmannschaft im November und Dezember – kurz gesagt: Geld – oder die Gesundheit meiner Spieler?

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chnobli1896
06.10.2020 22:59registriert April 2017
[...]Das Programm der Saison 2020/21 laufe bisher nach Plan. «Selbst im Falle einer Absage des Deutschland Cups gibt es einen Plan B, um die Nationalmannschaft während dieser Pause zusammenzuziehen, was sportlich sehr wichtig ist.»[...]
Nein, einfach nein. Wichtig ist das Infektionsrisiko gering zu halten und nicht irgendwelche Plauschmätschli durchzuführen.
12712
Melden
Zum Kommentar
Italian Stallion
07.10.2020 09:37registriert May 2014
Wenn ehemalige Spieler plötzlich Politik machen, kommt es selten gut. Mit verhältnismässig wenig Grips kann man sagen, dass mit diesen Turnieren ein ziemlich grosses Risiko eingegangen wird. Weibel als Verbandsmensch möchte das Risiko eingehen, dem Spieler würde ich das nicht empfehlen. Man sollte lieber sicherstellen, dass die Meisterschaft einigermassen über die Runden gebracht wird.
364
Melden
Zum Kommentar
5

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel