DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09245586 Germany's Dominik Kahun (L) scores a penalty against Swiss goalie Leonardo Genoni (R) during the shootout of the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 quarter final game between Switzerland and Germany at the Olympic Sports Centre in Riga, Latvia, 03 June 2021.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Dominik Kahun macht den Penalty gegen Leonardo Genoni rein. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.



Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

Anfang des Gedankenspiels.

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen waren zu weich und zu langsam.

WM-Viertelfinal gegen Deutschland. Die Erwartungen sind maximal. Ein Sieg wird erwartet. Aber keine Spur von Nervosität. So selbstsicher, so cool, so gelassen sind die Schweizer unter maximaler Belastung noch nicht oft aufgetreten.

Nur in den ersten 10 Minuten, gegen Ende des 2. Drittels und ganz am Schluss sind die Deutschen dazu in der Lage, den Schweizern das Spiel aufzuzwingen. Es rumpelt ein wenig. Aber viel zu wenig. Selbst in diesen heiklen, besten Phasen der Deutschen sind die Schweizer härter. Sie biegen sich ein wenig unter dem teutonischen Druck. Aber sie sind weit davon entfernt, einzubrechen.

Am Ende dürfen wir sagen: Wir, die mit den Deutschen tanzten. Es ist unser Hockey gespielt worden und wir sind den Deutschen davongelaufen. Und in den Momenten härteren Widerstandes sind die Schweizer robust und diszipliniert: keine einzige Strafe. Die Deutschen waren nicht nur zu langsam. Sie waren auch zu weich – und das hat es in der Neuzeit in einem WM-Spiel noch nicht gegeben.»

Ende des Gedankenspiels.

Aber so ist es eben nicht gekommen. Die Schweizer waren tatsächlich cool, gelassen und diszipliniert. Und schneller und im Grunde härter als die Deutschen. Timo Meier war sogar der härteste Mann der Partie und er sollte der einzige sein, der bei der Penalty-Entscheidung treffen sollte.

Switzerland's forward Timo Meier, right, scores a goal against Germany's goaltender Mathias Niederberger, left, during the shootout session, at the IIHF 2021 World Championship quarter final game between Switzerland and Germany, at the Olympic Sports Center, in Riga, Latvia, Thursday, June 3, 2021. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Timo Meier war der einzige Schweizer, der den Penalty rein machte. Bild: keystone

Und doch haben wir verloren. Eishockey ist, wenn am Ende doch Deutschland gewinnt. Wie im WM-Viertelfinal von 2010 (0:1). Wie im olympischen Achtelfinale von 2018 (1:2 n.V). Und nun ist es eine Penalty-Niederlage (2:3). In allen Varianten haben uns die Deutschen dreimal hintereinander gedemütigt.

Warum? Was ist passiert?

Wer böse gesinnt ist, sagt jetzt, hinterher, wenn alles klar ist: Es war Leichtsinn. Es war Hybris. Das Wort Hybris steht für Übermut oder sogar Hochmut, für Überschätzen der eigenen Möglichkeiten.

So kann man es mit boshaftem Gemüt sehen und sagen: Die Schweizer waren nach dem 2:0 leichtsinnig. Sie haben zu wenig entschlossen den dritten Treffer gesucht. Man weiss doch, dass es im Eishockey nicht möglich ist, einen Vorsprung zu verwalten und über die Zeit zu schaukeln. Sie haben eine goldene Möglichkeit zum 2:0 zu einem noch früheren Zeitpunkt im einzigen Powerplay des Spiels vergeben – mit dem statistisch besten Überzahlspiel der WM. Und sie waren in der letzten Minute zu wenig entschlossen.

Aber das ist eine ungerechte, unfaire Beurteilung. Patrick Fischer und seine Jungs haben alles richtig gemacht. Aber wenn sich etwas nicht programmieren, kontrollieren lässt, ist es dieses unberechenbare Spiel auf einer rutschigen Unterlage.

Wenn der Gegner den Torhüter vom Eis nimmt, alles auf eine Karte setzt, mit Leidenschaft und grimmiger Entschlossenheit ein Tor sucht – dann kann «es» passieren. Und um ein Klischee zu bemühen (man möge es dem Chronisten verzeihen): Wenn Deutsche im Sport alles auf eine Karte setzen, dann ist die Wahrscheinlichkeit noch höher, dass «es» passiert. 43 Sekunden vor Schluss fällt der Ausgleich zum 2:2.

Das spielerisch und taktisch beste WM-Team seit der Rückkehr auf die höchste WM-Stufe (1998) ist gescheitert. Am besten können wir dieses bittere Ausscheiden mit einem Beispiel aus dem Fussball erklären: Erinnern Sie sich an die Fussball-WM 1982? An die brillanten, leichtfüssigen Brasilianer, die durch die Gruppenphase tanzten? An das vielleicht spielerisch beste WM-Team der Geschichte? Und dann scheiterten sie im Viertelfinal an der Effizienz der Italiener (2:3). Ein Kritiker nannte die Südamerikaner «abstürzende Vögelchen».

Die Schweizer waren in Riga nicht «abstürzende Vögelchen». Sie waren «abstürzende Adler». Dieses Scheitern ist ganz einfach einer Laune der Hockey-Götter geschuldet. Kritik an Patrick Fischer oder einem einzigen seiner Spieler wäre boshaft. Wer es denn nicht lassen kann, kritisch zu sein, kann geradeso gut behaupten, wir hätten gewonnen, wenn Patrick Fischer seine Rockstar-Frisur zu einem Pferdeschwanz gebändigt hätte. Das wäre fachlich ungefähr gleich fundiert wie jede Kritik an der Taktik oder am Auftreten seiner Spieler.

epa09245472 Switzerland's head coach Patrick Fischer (2-L) and his assistants Christian Wohlwend (L) and Marco Bayer (R) react after the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 quarter final game between Switzerland and Germany at the Olympic Sports Centre in Riga, Latvia, 03 June 2021.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Kritik an Trainer Patrick Fischer wäre boshaft. Bild: keystone

Es ist ein Scheitern, das weh tut. Aber es ist ein Scheitern, das keine Konsequenzen nach sich zieht. Wir müssen nichts ändern. Wir brauchen nur ein bisschen mehr Glück.

Als Trostpreis für das frühe Scheitern bleibt uns die Ehre, nun die Dramakönige des Welteishockeys zu sein. Mit Patrick Fischer scheiterten wir im olympischen Achtelfinale 2018 gegen Deutschland in der Verlängerung (1:2). Bei der WM 2018 verloren wir den Final gegen Schweden nach Penaltys (2:3). Bei der WM 2019 fehlten uns zum Sieg im Viertelfinal gegen Kanada 0,04 Sekunden und wir verloren in der Verlängerung. Und nun im Viertelfinal 2021 erneut eine Penalty-Niederlage.

Nur grosse Mannschaften scheitern so dramatisch. Kleine Mannschaften scheitern kläglich. Ein grosses Schweizer WM-Team ist dramatisch gescheitert. Das grösste seit 1998.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Trainer David Wagner: «Für mich kommt es auf die Menschen an»

Morgen Dienstag wird der neue YB-Coach David Wagner zum ersten Mal seine neue Mannschaft trainieren. Den ersten offiziellen Termin in Bern hatte der 49-jährige Deutsche aber schon heute: Gemeinsam mit Sportchef Christoph Spycher erzählte er, wie es zum Engagement gekommen ist und wie YB in Zukunft spielen will.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel