Hochnebel-1°
DE | FR
40
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Kloten wird sich den Ligaerhalt gegen Rapperswil-Jona sichern

Klotens Tommi Santala, links, und Vincent Praplan, rechts, gegen Martin Ness von Rapperswil im vierten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers  ...
Rapperswils Ness (am Boden) hat gegen die Klotener keine Chance. Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Kloten wird sich nach der grössten Leistung in diesem Jahrhundert den Ligaerhalt sichern

Es ist vollbracht. Kloten siegt in Rapperswil-Jona 4:0 und wird nicht absteigen. Das ist vor allem für Langnau und Ambri eine gute, ja eine wunderbare Nachricht. Eine Polemik.
20.04.2018, 07:0320.04.2018, 21:47
Folge mir

Die Lakers waren so nahe dran. Sie führten im dritten Spiel in Kloten bis 9 Minuten und 43 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit 2:1. 9 Minuten und 43 Sekunden fehlten für die Erfüllung des grossen Traumes. Hätten sie diesen Vorsprung über die Zeit gebracht, könnten sie jetzt die NLA-Saison planen und Kloten wäre abgestiegen. Hätte, könnte, wäre.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Nun zeigt sich: Kloten hat mit dem Mitternachtsspiel nicht nur die dritte Partie (3:2 n.V) gewonnen. Kloten wird die Serie für sich entscheiden und den Ligaerhalt sichern. Die Lakers sind nicht mehr dazu in der Lage, den NLA-Letzten zu fordern.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Kloten hat nun zum ersten Mal seit Oktober des letzten Jahres zweimal hintereinander gewonnen. Wenn eine Mannschaft so lange und so oft geschmäht worden ist und dann doch wieder aufsteht – dann ist es eine grosse Leistung. Ja, diese Wende geschafft zu haben, ist Klotens grösste Leistung seit dem Gewinn des letzten Titels im Frühjahr 1996. Also die grösste Leistung in diesem Jahrhundert. Sie ist zugleich die Eröffnung eines neuen Dramas.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Die Mannschaft des EHC Kloten feiert den Sieg der Schweizer Eishockey Meisterschaft gegen den SC Bern im ausverkauften Allmendstadion in Kloten am 20. Maerz 1996. Kloten besiegt die Berner im dritten  ...
Der EHC Kloten beim letzten Titelgewinn 1996.Bild: KEYSTONE

Kloten, das schwächste Team seit Basel

Letztlich ist Klotens Ligaerhalt nämlich für Ambri und Langnau eine gute Nachricht. Weil Ambri und Langnau nächste Saison in erster Linie darauf achten müssen, den Playouts zu entgehen.

Die Lakers wären ein gefährlicher Herausforderer geworden. Die Mannschaft ist intakt, sie hat einen starken Torhüter, ein gutes Spielkonzept. Ergänzt mit vier guten Ausländern, befeuert von der Euphorie des Aufstieges hätte sie Ambri hinter sich gelassen. Und vielleicht auch Langnau.

EHC Kloten Praesident Hans-Ulrich Lehmann, links, und Roger Koeppel, SVP Politiker, Verleger und Chefredaktor der Weltwoche, verfolgen auf der Tribuene das dritte Eishockey Spiel der Ligaqualifikation ...
Hans-Ueli Lehmann (links) zusammen mit Roger Köppel auf der Tribüne.Bild: KEYSTONE

Nun aber ist klar, wer nächste Saison in die Ligaqualifikation geht. Der EHC Kloten. Präsident Hans-Ueli Lehmann wird sein «Zerstörungswerk» fortsetzten. Und nach dem Abgang von sechs Nationalspielern nicht aufrüsten.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Kloten wird nächste Saison das nominell schwächste Team seit dem EHC Basel in der Saison 2007/08 sein. Die Basler verloren damals 61 von 66 Partien und geben Biel in der Liga-Qualifikation den Klassenerhalt. Dieser Rekord kann fallen.

Die Tabelle nach der Quali 2007/08.
Die Tabelle nach der Quali 2007/08.screenshot: wikipedia

Oder wird am Ende die neue Ausgangslage – nichts mehr zu verlieren, aber alles zu gewinnen – die Zürcher nächste Saison beflügeln? Werden die «Desperados» (die Hoffnungslosen) ungeahnte Energien freisetzen und alle überraschen? Die Hoffnung ist erlaubt. Aber mehr als eine Hoffnung ist es nicht.

Immerhin eröffnen sich für den Nonkonformisten Hans-Ueli Lehmann neue Perspektiven. Warum Trainer Kevin Schläpfer nächste Saison den Lohn bezahlen ohne Leistung einzufordern? Der Baselbieter hat ja noch einen bis 2020 laufenden Vertrag, der nun im Falle eines Ligaerhalts gültig bleibt.

Kloten hat ja noch immer Hockeygott Kevin Schläpfer.
Kloten hat ja noch immer Hockeygott Kevin Schläpfer.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Mit Kevin Schläpfer hat Kloten den Trainer für nächste Saison bereits unter Vertrag. Die Spieler, die ihn nicht mehr sehen mochten, gehen. Und wenn es nicht funktionieren sollte, dann ist die Lösung auch schon gefunden: Dann übernimmt halt wieder André Rötheli die Mannschaft. Er bleibt ja als Trainer der Elite-Junioren im Klub. André Rötheli, der neue «Hockeygott» in Reserve und Kevin Schläpfer, den bisherigen «Hockeygott» an der Bande – «göttliche Aussichten» für die Fans und die Chronistinnen und Chronisten.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Macht Adrian Fetscherin Arosa zu Klotens Farmteam?

Die Wahrscheinlichkeit, dass der EHC Kloten im nächsten Frühjahr in der Liga-Qualifikation fallen wird wie ein reifer Apfel, ist gross. Zumindest auf dem Papier. Aber wir wissen es: Eishockey wird nicht auf Papier, sondern auf einer rutschigen Unterlage gespielt.

So oder so: Wer nächste Saison die NLB gewinnt, kann den Aufstieg schaffen. Deshalb ist der Ligaerhalt des EHC Kloten auch eine gute Nachricht für das aufstiegswillige Olten – und letztlich auch für die Lakers: An der Motivation für einen nächsten Anlauf Richtung NLA wird es wahrlich nicht fehlen. Aber: So nah am Ziel, schon fast am Ziel, eigentlich nach der 2:0-Führung in dieser Serie schon am Ziel. Die Frage ist, ob Trainer Jeff Tomlinson den Schwefelgeruch dieses dramatischen Scheiterns aus den Kleidern bringt. Können die Lakers «nachladen» und noch einmal die NLB dominieren und gewinnen?

Cheftrainer Jeff Tomlinson von Rapperswil im vierten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Kloten am Donnerstag, 19. April 2018,  ...
Rapperswil-Jona-Trainer Jeff Tomlinson.Bild: KEYSTONE

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Oder ist das alles nur billige Polemik? Nein. Es ist das wahrscheinlichste Szenario. Es sei denn, jemand kauft Hans-Ulrich Lehmann den EHC Kloten ab. Mehr als einen symbolischen buchhalterischen Franken wird er für dieses Hockeyunternehmen allerdings nicht mehr bekommen. Und ausser Adrian Fetscherin, heute Manager in Arosa, traut sich tief im Herzen niemand zu, Kloten zu führen. Arosa würde dann zu Klotens Farmteam.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Melvin Nyffeler, der einsamste Eishockeymensch im Land

Richtig, wir haben uns vor lauter polemisieren noch gar nicht mit der Frage befasst, wie es zu dieser Wende in der Liga-Qualifikation kommen könnte. Nun, die dritte Partie in Kloten hat alles verändert. Die Lakers, die bereits in den beiden siegreichen ersten Partien mehr Energie verbraucht hatten, verloren am letzten Dienstag nicht nur das Spiel. Die epische Verlängerung hat auch ihre Energietanks geleert. Und damit sind sie nicht mehr in der Lage, mit Laufarbeit und gutem System ihr Manko an Talent zu kompensieren. Kommt die Müdigkeit, lässt auch die Konzentration nach. Typisch das erste, bereits entscheidende Gegentor. Martin Ness verliert die Scheibe in der eigenen Zone gegen Vincent Praplan.

Rapperswils Cyrill Geyer jubelt mit dem Pokal nach dem gewonnenen Final des Swiss Ice Hockey Cups 2017/18 zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Sonntag, 4. Februar 2018, in der St.  ...
Captain Cyrll Geier mit dem Swiss Ice Hockey Cup.Bild: KEYSTONE

Alles hatte sich gegen die Lakers verschworen. Captain und Kultverteidiger Cyrill Geyer zwickt es beim Aufwärmtraining im Fuss. Er muss aufgeben. Aus dem Stadionrestaurant wird Nico Gurtner (21), der ehemalige SCB-Junior, geholt um das Matchblatt aufzufüllen.

Es ist auf der Tribune förmlich zu spüren, dass bereits nach dem 0:1 alles gelaufen ist. Die Lakers sind müde. Kloten dominiert nach Belieben (33:20 Torschüsse). Torhüter Melvin Nyffeler ist der einsamste Eishockeymensch im Land. Am Ende steht es 0:4.

Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Torhüter Luca Boltshauser ist jetzt im Existenzkampf seit knapp 126 Minuten unbesiegt. Den letzten Treffer hat er am vergangenen Dienstag in der 48. Minute kassiert. Zumindest statistisch steht er damit fast auf Augenhöhe mit seinen legendären Vorgängern Ludwig Lemmenmeier, Reto Pavoni, Ronnie Rüeger und Martin Gerber.

Noch einmal, damit es nicht vergessen geht: Warnung: Die Serie steht erst 2:2!

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 16
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martinov
20.04.2018 07:16registriert April 2016
It ain't over until the fat lady sings...
2027
Melden
Zum Kommentar
avatar
schneeglöggli
20.04.2018 07:57registriert Februar 2016
Boltshauser hat entschieden, die Ligaquali nicht zu verlieren ;)
18121
Melden
Zum Kommentar
avatar
super_silv
20.04.2018 07:28registriert August 2014
Ja die Niederlage zum 2:1 könnte die Wende gewesen sein. Vorallem weil Rappi nach 100min Eishockey und kämpfen wohl den Motor überdreht hat. Da waren gestern Spieler und Fans einfach nicht mehr auf der Höhe. Aber genauso wie Kloten beim 2:0 hat jetzt Rappi auch nichts mehr zu Verlieren. Alles spricht für Kloten. Bei einem Sieg am Samstag hätte Rappi immernoch einen Matchpuck zuhause. Das sollte Motivation genug sein.
696
Melden
Zum Kommentar
40
Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf
29. Januar 2011: Eiskunstläuferin Sarah Meier hat ihren Rücktritt angekündigt, nach der EM im eigenen Land ist Schluss. Die Titelkämpfe in Bern werden zur Gala: Sarah Meier wird sensationell Europameisterin.

Sie ist noch nicht 16 Jahre alt, da wird Sarah Meier erstmals Schweizer Eiskunstlauf-Meisterin. Sieben Jahre später gewinnt die Bülacherin EM-Silber. Es ist die erste Schweizer Frauen-Medaille seit drei Jahrzehnten. Ein Erfolg, den Meier 2008 wiederholen kann.

Zur Story