Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Vincent Praplan, links, und Ramon Untersander, rechts, nach dem Gegentor zum 2-5, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Dienstag,10. November 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lange Gesichter bei Berns Praplan und Untersander nach dem 2:5. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

SC Bern – wenn ein Meister nackt im Kühlschrank steht

Unter normalen Umständen würde jetzt in Bern nach dem kläglichen 2:6 gegen den HCD der Baum brennen. Zum Glück für Trainer Don Nachbaur sind die Umstände nicht normal und Torhüter Philip Wüthrich darf sich auf eine Rückkehr freuen. Aber der Kanadier muss jetzt toben. Bevor Marc Lüthi tobt.



Die grösste Arena Europas ist ein riesiger, leerer Kühlschrank. Die Kälte kriecht durch alle Löcher und Ritzen, schleicht über den Beton und in den Wintermantel. So trostlos war es im Berner Hockeytempel wahrscheinlich an einem Spieltag noch nie. Weil es bei einem Geisterspiel noch nie so kalt war. Dabei steht ein Hockeyfest auf dem Programm: Der HCD kommt. Die Härte und Intensität der Berner gegen das Tempo und die Leidenschaft der Davoser. Die Voraussetzungen für ein grosses Spiel.

Geisterspiele sind trostlos. Das ist inzwischen so oft geschrieben, gesagt und gesendet worden, dass wir es nicht mehr wiederholen wollen. Aber Geisterspiele haben trotz allem auch einen ganz besonderen Reiz: Sie ermöglichen einen tiefen Einblick ins Innenleben einer Mannschaft. Der SC Bern, juristisch nach wie vor Meister, steht gegen den HCD sozusagen nackt im Kühlschrank PostFinance Arena.

Grundsätzlich gilt: ohne Publikum keine Stimmung. Doch das ist nicht ganz richtig. Im leeren Stadion machen die Spieler die Stimmung. Erst im leeren Stadion zeigt sich, ob die Spielerbank lebt.

Leere Zuschauertribuenen waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Dienstag,10. November 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ohne Stimmung? Nicht ganz. Bild: keystone

Das Spiel läuft für den SCB. Das 1:0 schon nach 57 Sekunden. Der Ausgleich zum 2:2 bereits 70 Sekunden nach der ersten Pause. So ein «Kickstart» müsste Emotionen wecken. Auch die Statistik spricht für den SCB: Permanente Dominanz mit 44:35 Torschüssen und 4:1 Powerplays. Doch nur die HCD-Bank lebt. Ja, die Davoser sind so bei der Sache, dass der Blick des Chronisten hin und wieder über die leeren Tribünen schweift. Um nachzusehen, ob sich irgendwo verbotenerweise Fans hineingeschlichen haben und diesen Lärm verursachen. In Bern sind keine Zuschauerinnen und Zuschauer erlaubt.

Aber es sind die Spieler auf der HCD-Bank, die für Stimmung und ein wenig Lärm in der Arena sorgen. Sie feuern sich gegenseitig an. Fiebern mit. Klopfen mit den Stöcken Applaus oder Schiedsrichter-Protest an die Bande. Das ist bei einem Hockeyteam eigentlich normal. Nur fällt es eben in einem vollen Stadion nicht auf. Hingegen ist es nicht normal, dass auf der SCB-Bank fast nichts läuft. Keine Emotionen. Im eigenen Stadion. Der stumme Meister. Der SCB kann ohne Emotionen nicht gewinnen. Weil ohne Emotionen die Intensität fehlt, die zur DNA des SCB-Spiels gehört.

Dieses 2:6 gegen einen HCD, dem sechs Stammspieler fehlen und der auch nur drei Ausländer einsetzen kann, ist eine der schlimmsten Heimpleiten der letzten Jahre. Die Leere des Stadions entlarvt eine seltsame emotionale Leere beim SCB.

Das ist es, was SCB-Trainer Don Nachbaur beunruhigt. Er ist nach dem Spiel nicht zornig. Es ist schlimmer: Er wirkt rat- und fassungslos. Der freundliche Kanadier mag kein grosser, charismatischer Bandengeneral sein. Aber er ist eine ehrliche Haut. Eine Kämpfernatur im besten Wortsinn. Fragen treiben ihn um. Wie kann es sein, dass seine Spieler nicht gekämpft haben? Dass sie die Niederlage über sich ergehen liessen wie einen Besuch bei der Dentalhygienikerin? Dass sie sich nie aufgelehnt haben? Dass es fast so schien, als sei ihnen die Niederlage … egal?

Bern's Head Coach Don Nachbaur,  during the friendly match of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the BiascArena in Biasca, Switzerland, Saturday, September 12, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Don Nachbaur treiben Fragen um. Bild: keystone

Don Nachbaur spricht von fehlendem Stolz, fehlender Leidenschaft, viel zu vielen Fehlern und verlorenen Zweikämpfen und kann den fehlenden Siegeswillen einfach nicht verstehen. Er rügt die Routiniers, die Veteranen, die Leitwölfe.

Keine Polemik. Nur die Statistik:

Minus 4 für Gaëtan Haas, NHL-Profi, Schweizer Meister und WM-Silberheld. Minus 4 für Vincent Praplan, WM-Silberheld. Minus 3 für Ramon Untersander, vierfacher Schweizer Meister und WM-Silberheld. Minus 3 für Beat Gerber, sechsfacher Schweizer Meister. Sogar Simon Moser, der untadelige Captain, zweifacher WM-Silberheld und dreifacher Meister muss mit einer Minus-Bilanz (-1) vom Eis. Und bloss 85,29 Prozent Fangquote für Tomi Karhunen. Das wird Konsequenzen für den finnischen Goalie haben. Don Nachbaur macht ihn nicht verantwortlich für die Niederlage, aber er nimmt den letzten Mann auch nicht von der Kritik aus, wie es sonst Trainer zu tun pflegen. Er kündigt an: «Diese Woche wird Philip Wüthrich zum Einsatz kommen.» Das SCB-Jahrzehnttalent wird also mindestens bei einer der beiden Partien in dieser Woche (am Freitag in Ambri, am Samstag gegen Langnau) im Kasten stehen.

Auf der Gegenseite notieren die Statistiker «Plus 3» für Joe Thornton, die 41-jährige NHL-Ikone. Eigentlich beschämend für die Berner, dass der eingebürgerte Kanadier, der sich ja eigentlich «nur» für die NHL-Saison vorbereitet, mit mehr Feuer und Flamme bei der Sache ist als sie selbst. Es hat eben schon einen Grund, warum er in der NHL Kultstatus hat. Die Grossen wollen immer gewinnen. Ob auf dem Eis oder beim Kartenspiel.

Jetzt würde eigentlich der Baum brennen

Wahrscheinlich wäre der SCB in einem vollen Stadion ganz anders aufgetreten. Aber dieses tröstliche Argument lässt Don Nachbaur nicht gelten. Er sagt, die Voraussetzungen seien für alle Mannschaften gleich. Wo er Recht hat, da hat er Recht.

Der SCB hat nur zwei der letzten acht Spiele gewonnen. Nach dem 1:2 gegen Gottéron ist das blamable 2:6 die zweite Heimniederlage de suite. Unter normalen Umständen würde jetzt der Baum brennen. Aber in Zeiten der leeren Stadien, der leeren Kassen und leeren Hockey-Herzen verlieren Siege und Niederlagen ihre Bedeutung. Kein Abstieg, kein Publikum, alles bloss noch ein Spiel. SCB-Manager Marc Lüthi wird kein Geld für eine Trainerentlassung bewilligen.

Erreicht Don Nachbaur mit seiner Botschaft, mit seinen Worten die Köpfe, die Herzen, die Hockey-Seele seiner Spieler? Auf diese alles entscheidende Frage werden wir nun eine Antwort bekommen. Die nächsten zwei Gegner – Ambri auswärts, Langnau auf eigenem Eis – sind spielerisch limitiert, haben weniger Talent als der Meister. Aber sie sind berühmt für ihren Kampfgeist. Niederlagen gegen dieses Ambri und gegen dieses Langnau? Marc Lüthi würde toben.

Jetzt ist es erst einmal an Don Nachbaur zu toben – um zu verhindern, dass Marc Lüthi tobt. Der Kanadier erwartet eine heftige Reaktion. Und der Chronist dankt den Hockeygöttern, dass er am Mittwoch und am Donnerstag nicht zu Don Nachbaur ins Training muss. Dass der SCB-Trainer die Niederlage so ruhig analysiert hat, ist für die Spieler ein beunruhigendes Zeichen: There is always a calm before the storm.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Arroganz, die den SC Bern noch Millionen kosten wird

Meister Bern taumelt nach der 1:2-Schmach gegen Langnau orientierungslos in die grösste sportliche Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der «billige Marc» riskiert den sportlichen Zerfall einer Mannschaft, die noch immer bei weitem gut genug für die obere Tabellenhälfte ist.

In einer Woche hat der Meister gegen die drei letzten der Tabelle gespielt. Und dreimal verloren. 2:6 gegen Davos, 3:4 n.P (nach einer 3:0-Führung!) in Ambri und nun – als Tiefpunkt – 1:2 gegen Langnau. Es ist der erste Drei-Punkte-Sieg der Langnauer in dieser Saison. Und die fünfte Niederlage in Serie für den SCB.

Don Nachbaur ist der tragische Held der Krise: Kein anderer Trainer hat sich in Bern mit einer so verheerenden Bilanz im Amt halten können. Alle Trainer, die seit 1986 während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel