DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der letzte Meister kam aus Bern. Im Jahr 2019 konnte man das noch auslassend feiern.
Der letzte Meister kam aus Bern. Im Jahr 2019 konnte man das noch auslassend feiern.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Neue Quarantäne-Regelung soll einen «Corona-Meister» verhindern

Kommt es während der Playoffs auch nur zu einem einzigen Quarantäne-Fall, wird der Titelkampf nach bisherigem Muster zur Farce. Das soll eine neue Regelung verhindern.
19.03.2021, 18:56

Müssen die Playoffs (Start der Pre-Playoffs am 7. April) wegen eines einzigen Quarantäne-Falles nach bisherigem Muster (die Mannschaft wird bis zu zehn Tagen aus dem Spielverkehr gezogen) unterbrochen werden, verkommt der Titelkampf zu einer Operetten-Veranstaltung.

Dann dürfte es nämlich nicht mehr möglich sein, den Final wenigstens noch nach dem Modus «Best of Five» zu spielen. Womöglich müsste dann der Meister im Final mit nur zwei Siegen ermittelt werden («Best of Three»). Diesem Titel würde die abwertende Bezeichnung «Corona-Meister» anhaften. Zwei Quarantäne-Fälle könnten sogar zum Abbruch der Playoffs führen – und dann würde der Qualifikationssieger (so er zum Zeitpunkt des Abbruches noch in den Playoffs ist) zum Meister gekürt. Definitiv ein «Corona-Champion» mit Operetten-Status.

Beim HC Lausanne mussten einige Spiele verschoben werden, weil sie im Januar nach Corona-Fällen in Quarantäne mussten.
Beim HC Lausanne mussten einige Spiele verschoben werden, weil sie im Januar nach Corona-Fällen in Quarantäne mussten.Bild: keystone

Die Klubs haben sich darauf verständigt, dass kein Team durch eine Quarantäne aus den Playoffs fliegen kann. Wenn beispielsweise eine Serie wegen einer Quarantäne unterbrochen werden muss, zählt sie nur, wenn sie zu Ende gespielt werden kann.

Ein erhebliches Problem ist die unterschiedliche Praxis der kantonalen Behörden. Einige Kantonsärzte schicken bei einem positiv getesteten Spieler die ganze Mannschaft in die Quarantäne. Andere erlauben die Isolation der infizierten Spieler. Die Mannschaft darf weiterhin trainieren und spielen.

Nun hat Liga-Manager Denis Vaucher mit der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren eine für alle Kantone gültige Regelung ausgehandelt: Lediglich Isolation der betroffenen Spieler und kein Unterbruch der Playoffs. Er bestätigt auf Anfrage: «Ja, das stimmt. Wir hoffen, dass wir nächste Woche die schriftliche Bestätigung und damit grünes Licht erhalten.»

Liga-Manager Denis Vaucher hat eine für alle Kantone gültige Quarantäne-Regelung ausgehandelt.
Liga-Manager Denis Vaucher hat eine für alle Kantone gültige Quarantäne-Regelung ausgehandelt.Bild: KEYSTONE

Mit dieser landesweit gültigen Regelung wäre es dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit möglich, die Playoffs mit «Best of Seven» im Viertelfinal und mindestens mit «Best of Five» im Halbfinal und im Final durchzuspielen. Die Klubs entscheiden nach dem Viertelfinal und nach dem Halbfinal jeweils über das weitere Vorgehen.

So wäre der Meister ein würdiger Titelträger und müsste sich hinterher nicht vorhalten lassen, er sei bloss ein «Corona-Profiteur».

Spätestens am 14. Mai muss die letzte Final-Partie gespielt werden. Bereits am 13. Mai fliegt die Nationalmannschaft voraussichtlich zu den letzten zwei WM-Vorbereitungspartien und zur WM nach Riga (Lettland). Der WM-Start für die Schweiz folgt am 22. Mai gegen Tschechien.

Nationaltrainer Fischer wäre bereit, die Spieler der Finalisten verspätet zum Schweizer Team stossen zu lassen.
Nationaltrainer Fischer wäre bereit, die Spieler der Finalisten verspätet zum Schweizer Team stossen zu lassen.Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer hat sich im Falle eines Falles bereit erklärt, die aus den Finalteams nominierten Spieler noch nicht mitzunehmen und erst drei bis vier Tage später einzufliegen. Er wolle jenen, die Meister werden, die meisterlichen Feiern und das Ausschlafen ermöglichen. Er bestätigt: «Ja, so ist es vorgesehen.»

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
19.03.2021 19:27registriert Juni 2020
Vielleicht eine doofe Frage: Wo wäre das Problem, wenn die WM bereits starten würde und in der Schweiz noch immer gespielt wird? Dann kommen diese Spieler halt später oder auch garnicht. Ist ja in jedem Jahr so, dass nur die Spieler zur WM kommen, welche in der NHL bereits ausgeschieden sind. Da macht man auch kein Drama.

Oder übersehe ich etwas?
15411
Melden
Zum Kommentar
avatar
emptynetter
19.03.2021 19:18registriert April 2014
Endlich mal eine vernünftige Idee aus den Büros der Funktionäre. So ziemlich die erste in dieser Saison.
9510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
19.03.2021 19:27registriert Oktober 2020
Alle Mannschaften hatten schon positive Fälle. Die schon infizierten Spieler müssen ja nicht mehr in Quarantäne, womit ein Grossteil der Spieler davon ausgenommen ist und die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass gewisse Teams nicht genügend spieltaugliche Spieler aufbieten können.
Ich glaube, die Playoffs können relativ normal durchgespielt werden können.
4913
Melden
Zum Kommentar
24
«Alle hatten das Virus und niemand hat etwas gesagt» – droht Wimbledon ein Corona-Chaos?
In Wimbledon wird in Sachen Corona auf Eigenverantwortung gesetzt. Doch das könnte die Veranstalter nun teuer zu stehen kommen. Drohen nach zwei namhaften Ausfällen weitere?

42'000 Tennis-Anhänger quetschen sich auf die Anlage im All England Club. Im Südwesten Londons darf die Kapazität wieder voll ausgeschöpft werden. Nachdem Wimbledon 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war und vergangenes Jahr nur unter strikten Vorgaben durchgeführt werden konnte, kehrt in dieser Ausgabe die Normalität zurück. Keine Masken, keine Tests, kein Impfnachweis und keine Abstandsregelung. Heisst: keine Sorgen. Doch mit der Sorglosigkeit dürfte zumindest bei den Profis bald Schluss sein.

Zur Story