Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Andreas Koch leitet das Eishockeyspiel der National League A zwischen den SC Rapperswil Jona Lakers und den ZSC Lions, am Freitag, 3. Oktober 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Wenn die Schweizer Hockey-Schiedsrichter daneben liegen, können sie sich auf Einzelrichter Reto Steinmann verlassen. Bild: KEYSTONE

Nach Mayer-Sperre

Eismeister Zaugg

Die Schweiz hat die beste Hockey-Justiz der Welt und dafür gibt es drei klare Gründe

Bereits nach der ersten Playoffrunde hat der Einzelrichter einen wichtigen Spieler gesperrt. Unser Hockey hat die beste und schnellste Sportjustiz der Welt. Aber das ist nicht ohne Risiko.



Einzelrichter Reto Steinmann hat Servettes Nationalgoalie Robert Mayer, Held des Sieges in Lugano (3:2) wegen eines Schlages mit der Stockhand gegen Luganos Brett McLean gesperrt. Dieses Urteil ist aus mehreren Gründen bemerkenswert.

Die beiden Headschiedsrichter haben Robert Mayers Vergehen nur mit zwei Minuten sanktioniert, weil sie in der Hitze des Spiels nicht gesehen hatten, dass der Goalie mit seiner Stockhand geschlagen hatte. Der Einzelrichter hat nun aufgrund der TV-Bilder diesen Entscheid korrigiert, obwohl es weder eine Verletzung eines Gegenspielers noch einen gegnerischen Protest oder eine Videoeingabe Luganos gegeben hat. Das Regelbuch ist unmissverständlich: Schlägt der Torhüter, so wie es Robert Mayer getan hat und wie es auf den TV-Bildern glasklar zu erkennen ist, mit der Stockhand, dann sind eine Matchstrafe und eine Spielsperre zwingend.

robert Mayer

Servette-Keeper Robert Mayer schlägt gegen Luganos Brett McLean mit der Stockhand zu. Bild: srf

Der hohe Standard muss gehalten werden

Dieses Vorgehen ist im bezahlten Sport so einmalig. Der Einzelrichter korrigiert hinterher einen Entscheid des Schiedsrichters. Was nicht ganz ohne Risiko ist: Die Latte für diese Playoffs liegt nun sehr hoch. Im Sinne der Rechtssicherheit sollten auch in allen noch anstehenden Playoffpartien gleiche Vergehen vom Einzelrichter geahndet werden. Auch dann, wenn es keine Video-Eingabe gibt.

Die Sperre gegen Robert Mayer ist ein bemerkenswerter Eingriff in die Rechtshoheit der Schiedsrichter – ein Gut, das etwa im Fussball bis zum Exzess verteidigt wird.

Damit kein Missverständnis entsteht: Der Einzelrichter darf nur dann eingreifen und Schiedsrichter-Entscheide korrigieren, wenn es um Verstösse des «Hockey-Strafrechts» geht. Also nur bei Fouls oder sonstigem unsportlichen Verhalten, welches so schwerwiegend ist, dass es eine Matchstrafe bzw. Sperren nach sich ziehen kann. Er kann hingegen nicht wegen eines verpassten Offsides oder eines irrtümlich annullierten (oder gegebenen) Tores oder eines folgenlosen Dutzendfouls aktiv werden. Ein wenig Spielraum für Schiedsrichter-Fehlentscheide haben wir schon noch.

30.01.2015; Zuerich; Eishockey ZSC Lions -  Rupperswil-Jona Lakers; Schiedsrichter Michael Rohrer und Severin Blindenbacher (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Den Hockey-Schiedsrichtern bleibt immer noch viel Deutungshoheit. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Auch Steinmanns Urteile können gekippt werden

Die Sperre gegen Robert Mayer ist noch am Montag offiziell bestätigt worden – mit der Rekurs-Möglichkeit für Servette. Zum Rechtsstaat gehört auch, dass gegen alle erstinstanzlichen Urteile Einsprache erhoben werden kann. Auch diese Rekursinstanz funktioniert. Sie lässt zwar die meisten Urteile von Reto Steinmann so wie sie sind – aber sie wagt es hin und wieder, eines seiner Urteile zu kippen. Wie zuletzt bei der Verlängerung der Sperre gegen Zugs Josh Holen von fünf auf acht Partien. Dieses Gremium ist dazu in der Lage, einen Rekurs in 48 Stunden zu erledigen.

Darum ist die Schweizer Hockey-Justiz so stark

Für dieses erstaunliche Funktionieren gibt es drei Gründe. Erstens die Kompetenz des Einzelrichters und seiner Stellvertreter. Reto Steinmann hat im Eishockey als Jurist und Betreuer langjährige Erfahrung an vorderster Front in Nordamerika und in der Schweiz. Der Anwalt ist ein ehemaliger Strafrichter. Er kennt also die Materie von der sportlichen und von der juristischen Seite her.

Zweitens sind keine ehemaligen Spieler in der Justiz tätig. Die nüchterne Anwendung der Regeln funktioniert am besten, wenn keine Ex-Spieler bei der Beurteilung beigezogen werden. Sie neigen nämlich immer wieder dazu, alle möglichen mildernden Gründe zu finden, vertreten die Sichtweise des harten Mannes (weil es im Eishockey so schlimm ist, weich zu sein) und sind emotional fast immer nach wie vor mit einem Klub oder Spielern verbunden und daher parteiisch.

Bild

Ehemalige Spieler wie Morgan Samuelsson haben in der Schweizer Hockey-Justiz nichts zu sagen. bild: teleclub

Drittens gibt es kein Gremium bei der erstinstanzlichen Urteilsfindung. Die Kompetenz ist an eine einzige Person, an Einzelrichter Reto Steinmann bzw. dessen Stellvertreter delegiert. Das ist entscheidend. Nur so ist der zügige Ablauf überhaupt möglich. Mehrere Personen blockieren bloss die Abläufe, sorgen nicht für mehr Qualität und die Gefahr von Indiskretionen und Einflussnahme wird grösser. Reto Steinmann kann bei Bedarf Spezialisten beiziehen und bespricht sich bei heiklen Fällen auch mit Amtskollegen aus der NHL.

Der Zuger Rechtsanwalt und Notar Reto Steinmann, aufgenommen am Montag, 1. Dezember 2003, in seinem Buero in Zug. Steinmann wurde am Samstag, 29. November 2003 an der DV der Schweizer Eishockey Nationalliga in Zug zum Einzelrichter gewaehlt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Einzelrichter Reto Steinmann fällt auch unpopuläre Entscheidungen im Alleingang.  Bild: KEYSTONE

Es gibt ein Einwand, Einzelrichter Reto Steinmann habe sein Büro in Zug und sei deshalb nicht neutral. Das ist barer Unsinn. Unser Land ist so klein, dass es gar nicht mehr möglich ist, den Lebensmittelpunkt in einer Stadt zu haben, die keinerlei Bezug zum Eishockey hat.

Die Entscheide des Einzelrichters können die Meisterschaft beeinflussen. Seine Entscheide wecken Emotionen, ja bisweilen auch den Zorn dieser oder jener Partei, und seine Entscheide entfachen schon mal Polemik in den Medien. Es gibt immer wieder mal die Versuchung, an dieser Institution etwas zu ändern. Davor sollten wir uns hüten. Ausser dem Spielplanbüro von Willi Vögtlin funktioniert keine andere Abteilung in der Liga und im Verband so gut wie die Rechtsprechung. Tragen wir also Sorge zu dieser Institution. Sie ist ein wichtiger Grund für das Funktionieren des Meisterschaftsbetriebes – gerade in Zeiten der Playoffs.

Die NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel