DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EV Zug Torhüter Leonardo Genoni während dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League am 11. Dezember 2021.
EV Zug Torhüter Leonardo Genoni während dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League am 11. Dezember 2021.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Keinen Sinn für Romantik: Genoni darf nicht zum Spengler Cup

Kultgoalie Leonardo Genoni wollte Ambri beim Spengler Cup aushelfen. Er darf nicht. Zug schickt lieber Luca Hollenstein zum Turnier. Ach, wie langweilig.
12.12.2021, 22:0213.12.2021, 12:26

Ambris Trainer Luca Cereda und sein Sportchef Paolo Duca sind, na ja, zerknirscht. Es hätte so schön sein können. Ambri hat Marco Müller im Sommer aus einem laufenden Vertrag nach Zug ziehen lassen.

Im Gegenzug haben sich die Zuger vertraglich verpflichtet, Ambri für den Spengler Cup einen Spieler zur Verfügung zu stellen. Ambri darf drei Spieler als Verstärkung fürs Turnier holen. Weil die Benjamin Conz, die Nummer 1, verletzt ist, wird einer der drei Verstärkungsspieler ein Goalie sein.

«Leonardo Genoni ist Ambri Fan» hatte Luca Cereda kürzlich gesagt. «Es wäre schön, wenn er uns beim Spengler Cup verstärken könnte.» Als Ambri Fan mit Ambri zum Spengler Cup 2021 – eine einmalige Gelegenheit für Zugs Meistergoalie, der mit Davos 2012 und 2015 das Turnier und 2009, 2011 und 2015 den Titel gewonnen hat.

Er hätte noch so gerne die Altjahrswoche mit Ambri in Davos verbracht. Aber nun melden die Gewährsleute aus Ambri: Leonardo Genoni (34) darf nicht. Er habe versichert, er wäre sehr, sehr gerne gekommen, dürfe aber «leider, leider nicht». Zug gibt dafür Luca Hollenstein (21), die Nummer 2, für den Spengler Cup frei.

Wir wollen nicht polemisieren. Aber Ambri mit Luca Hollenstein beim Spengler Cup? Da können wir nur sagen: na und? Wir verneigen uns vor Zugs ewigem Ersatzgoalie so tief, wie wir es vermögen. Aber er hat im Vergleich zu Leonardo Genoni keinerlei Charisma. Und Zugs Sportchef Reto Kläy keinen Sinn für wahre Hockey-Romantik.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kloten ist «Fünfliber-Favorit» – und dann wie Ajoie oder wie die Lakers?
Kloten gewinnt den Spitzenkampf in Olten 6:3. Aber mehr als ein «Fünfliber-Favorit» sind die Zürcher im Kampf um den Aufstieg nicht. Die drei letzten Plätze der nächsten Saison sind in der höchsten Liga schon vergeben.

Am 23. Dezember hatte Kloten gegen ein Olten ohne Ausländer in Olten 0:2 verloren. Nun ist die Revanche mit einem 6:3 gelungen. Kloten und Olten sind die beiden Kronfavoriten für den Aufstieg in die National League. Es ist der letzte «Gratis-Aufstieg»: Die letzte direkte Promotion des Siegers der Swiss League. Ab 2023 gibt es wieder eine Liga-Qualifikation.

Zur Story