Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maskottchen

Archivbild des Maskottchen «Speedy »vom EHC Olten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Traktor Olten» und die Tore der letzten echten Bauern unseres Hockeys

Dieses Playoff-Drama hätte selbst Hollywood nicht erfinden können. «Traktor Olten» besiegt die «Schoren Jets» 5:3. Olten führt im Halbfinale gegen Langenthal 2:1.



Glückselig intonieren die Oltner Fans schunkelnd das alte Berner Mundartlied «Es Burebüebli mahn i nit, das gseht me mir wohl a, juhe».

Sie verhöhnen die Langenthaler, die aus ihrer Weltsicht Bauerntölpel sind. Obwohl der Industriestandort und Werkplatz Langenthal mit ziemlicher Sicherheit leistungsfähiger sein dürfte als die Eisenbahnerstadt Olten.

Der eigenwillige junge Mann, dem die Oltner ihre siegestrunkene Glückseligkeit verdanken, ist der einzige gelernte Landwirt unter den Profis in den beiden höchsten Ligen. Der letzte echte Bauer unseres Hockeys.

Lukas Haas stammt aus Langnau, dem Herzen des bäuerlichen Gotthelflandes. Er ist diplomierter Landwirt und ein hoch angesehener und weitherum berühmter Schafzüchter. Und ausgerechnet seine Fans singen, dass sie die Söhne der Scholle nicht mögen.

Die Oltner verdanken ihren Sieg zu einem grossen Teil Lukas Haas. Einen Tag nach seinem 31. Geburtstag gelingt ihm der erste Hattrick seiner Profikarriere, die nun auch schon über 600 Partien in den beiden höchsten Ligen andauert. «Ich kann mich nicht an drei Tore in einem Spiel erinnern, wahrscheinlich ist mir dieses Kunststück irgendeinmal als Bambini oder Mini gelungen.»

Schon erstaunlich, dass es Heinz Ehlers in Langnau nicht gelungen ist, diesen hochtalentierten Flügel ins Team zu integrieren. Der Schelm, der vermutet, dass dieser eigenwillige Bauer, der die Haare lang in der Art der Rockstars trägt eher noch sturer sein kann als Langnaus Erfolgstrainer kommt wohl der Wahrheit nahe.

So kommt es, dass Lukas Haas im Laufe der letzten Saison nach Olten abgeschoben worden ist und nun als Captain und Leitwolf die Mannschaft führt.

Das bäuerliche Schmählied nimmt er mit Humor. «So ist es eben in einem Derby.» In der Tat gibt es höchstens noch beim Tessiner Derby eine ähnliche Stimmung wie in Olten, wenn der Erzrivale aus Langenthal kommt. Olten als Flachland-Ambri. «Wir gehören in die höchste Liga» sagt Lukas Haas. «Wir haben hier alles.» Er wolle es noch einmal in der obersten Spielklasse versuchen. Aber er strebe nicht nach einem Transfer zu einem NL-Team. «Ich will mit Olten zurück nach oben»

Nun, soweit ist es noch nicht. Lukas Haas war eigentlich ein Spielverfälscher. Er stellte mit seinen Treffern zum 1:0, 2:0 und 4:2 den Spielverlauf sozusagen auf den Kopf.

Nach allen gängigen Lehren hätten die Langenthaler mit ihrem hochentwickelten «Designerhockey» diese Partie gewinnen müssen. Darauf weist schon die unpolemische Schussstatistik hin. Mit 15:8 Abschlussversuchen dominierten sie das erste Drittel – und lagen 0:2 zurück.

Später wird der Ausgleich zwar gelingen. Und doch kommt es nicht zur Wende. Die spielerisch-läuferisch-taktisch überlegenen Langenthaler sind in Anlehnung an ihre kultige Arena als «Schoren-Jets» zu bezeichnen.

Sie fliegen phasenweise übers Eis und den Oltnern immer und immer wieder um die Ohren. Ihre tosenden, sausende und brausende Angriffe werden durch die Rückkehr von Captain Stefan Tschannen zusätzlich befeuert.

Aber auf den letzten Meter scheitern sie. Am unkonventionellen Stilisten Simon Rytz. Oder an einem Schlittschuh oder Körperteil oder Stock eines Oltners.

Der Frust verkürzt die Zündschnüre. Die entscheidenden Treffer zum 3:2 und 4:2 fallen, als berühmte Langenthaler auf der Strafbank schmoren, weil sie mit dem Stock nicht gespielt, sondern ihre Gegenspieler geschlagen haben. Dario Kummer ist mit fünf Minuten und Restausschluss belegt worden, Pascal Pelletier mit zwei Minuten. Insgesamt vier Treffer erzielen die Oltner im Überzahlspiel und der 6. Und den letzten noch ins unbewachte, vom Goalie verlassene Tor.

Am Ende ist es ein Triumph des Willens und der Leidenschaft über Tempo und Technik. «Traktor Olten» ist die treffende Bezeichnung für eine Mannschaft, die bei fünf-gegen-fünf kaum je eine Kombination über mehr als zwei Stationen auf die Reihe bringt.

Aber die Oltner sind mutig, robust und zäh. Sie spielen rau und mit enormer Intensität. Sie sind einfach nicht unterzukriegen.

Am Ende zermürben sie die Langenthaler. Es ist phasenweise die Fortsetzung des Eishockeys mit anderen Mitteln – so wie es in den Playoffs sein soll.

Vielleicht ist es ja ein Vorteil, dass bei den Oltnern spielerisch so wenig zusammenpasst. So wird im Powerplay nicht der perfekte Abschluss angestrebt (wie es die Langenthaler tun), sondern bei der ersten guten Gelegenheit draufgehauen. Die Direktschüsse von Lukas Haas sind dem tapferen Philip Wüthrich wie Blitze ins Netz gefahren.

«Traktor Olten» walzt Richtung Finale. Vielleicht sollten wir uns bei einer Beurteilung dieser Serie nicht zu sehr mit den spielerischen Mitteln befassen. Da ist noch etwas anderes: die Oltner sind auf einer Mission. Seit 1993 haben sie nie mehr irgendetwas gewonnen. Nun soll, nun muss der Pokal für den B-Meister her. Unbedingt.

Die Langenthaler waren zuletzt 2012 und 2016 Meister. Sie haben in den letzten Jahren reichlich aus dem Füllhorn des Ruhmes getrunken. Wenn es nun nicht reicht – dann in Gottes Namen halt.

Aber sie werden sich noch einmal aufraffen, um zu verhindern, dass ausgerechnet die Oltner die Gelegenheit bekommen, um Titel und Aufstieg zu spielen.

Das grosse Playoff-Drama wird in diesen Tagen in Olten und Langenthal aufgeführt.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pfützentreter 17.03.2019 09:26
    Highlight Highlight "mutig, robust und zäh... rau und mit enormer Intensität... nicht unterzukriegen."
    Ich habe keine Ahnung von Hockey, aber *winsel* ist das schön!
  • magicfriend 16.03.2019 16:58
    Highlight Highlight Mit den Jets aus Winnipeg dürfen sich die Langenthaler wahrlich nicht vergleichen. Tempo, Kreativität und Eis-Tiki-Taka in Ehren. Wer bei über 35 Schüssen drei Tore macht, der darf sich nicht mit den NHL Cracks vergleichen. Machte den Fehler vor Olten - Langenthal mir Washington - Pittsburgh anzusehen. Meine Erkenntnis von gestern im Kleinholz: Lockout in der NHL wäre wieder einmal geil. Man stelle sich vor: Connor McDavid in Olten. Sebastian Aho in Langenthal. Was würde da der Chronist zu berichten haben?
  • Ricardo Tubbs 16.03.2019 16:16
    Highlight Highlight und so sahs aus im kleinholz!
    Benutzer Bild
  • Ricardo Tubbs 16.03.2019 16:16
    Highlight Highlight klaus war wohl nicht am spiel, weiss nicht von welchem designerhockey er redet. ja die langenthaler haben uns in den ersten 15 mins überrannt danach kamen nur noch laue schüsse mitten auf den mann und dreckige stockschläge. olten hingegen hocheffizient und kämpferisch! die schönheit des spiels interessiert in den playoffs niemand!
    • Schpaetzu 16.03.2019 16:37
      Highlight Highlight Naja bei 5 gg 3 hocheffizient zu sein ist jetzt keine Kunst.
  • glointhegreat 16.03.2019 15:14
    Highlight Highlight Hopp olte
    • JackMac 16.03.2019 17:58
      Highlight Highlight Oute bitte wennschon 😂
  • Knety 16.03.2019 15:13
    Highlight Highlight Wieso nicht? Schlimmer als mit dem langweiligen und biederen Rappi kann’s ja kaum werden.
    • La la la montanara 16.03.2019 18:39
      Highlight Highlight Eiskockey ist kein Wunschkonzert! Jeder Montag ist dein Tag, da kannst du im Radio deine Lieblingslieder wünschen!

    • Knety 17.03.2019 00:13
      Highlight Highlight Ich wünsche mir gar nichts! Ich bin indifferent zwischen Olten und Rappi. Ich würde die Lakers einfach kein bisschen vermissen 🤷🏻‍♂️
  • Roger Rüebli 16.03.2019 14:30
    Highlight Highlight Wenn schon, dann Lokomotive Olten Herr Zaugg. Traktoren benützen die Bauern aus Langenthal.
  • Turist 16.03.2019 13:01
    Highlight Highlight Thurgau hätte mal einen Artikel verdient. Die spielen starke Playoffs. Aber scheinbar fliegen die unter dem zauggschen Radar...
    • La la la montanara 16.03.2019 13:39
      Highlight Highlight Alles was nicht nach Langnau, Bern oder Olten tönt, ist für Zaugg uninteressant.
    • Thurgauo 16.03.2019 20:58
      Highlight Highlight Denke ich mir auch die ganze Zeit. Jedes Spiel ist extrem spannend und knapp. Die gute Arbeit der letzten Jahre zeigt sich langsam.
    • Füdlifingerfritz 17.03.2019 10:24
      Highlight Highlight Vereine wie Thurgau, Ajoie oder Visp könnten Swiss-League-Meister werden und Klausi-Boy würde nicht oder nur sehr ungern darüber berichten.
  • Pana 16.03.2019 12:51
    Highlight Highlight "Das grosse Playoff-Drama wird in diesen Tagen in Olten und Langenthal aufgeführt"

    Im Gegensatz zum langweiligen 5-4 n.V. zwischen La Chaux-de-Fonds und Thurgau. Dort träumen die Fans auch von einem Bauern-Derby. Aber man kann halt nicht alles haben.
    • Paia87 16.03.2019 15:27
      Highlight Highlight Die Spiele zwischen Olten und Langthal sind wirklich hart umkämpft und im Fokus der Emotionen. Aber zumindest Thurgau hätte längst mal einen Artikel verdient! 👍🏼
    • LAZIO1900 16.03.2019 17:27
      Highlight Highlight Eigendlich schon, aber dieser Dialekt🤪
  • Nick Tamer 16.03.2019 12:12
    Highlight Highlight Die Oltner betiteln die Langenthaler als Bauern. Kommt mir so vor, wie wenn früher der Zweitdickste der Klasse den Dicksten „Fettsack“ nannte.
  • dis_Mami_het_gseit 16.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Als Bieler würden wir uns über eine Rückkehr von Olten in die NLA freuen. Die Frage ist nur auf Kosten von wem? 😉
    • La la la montanara 16.03.2019 19:01
      Highlight Highlight Nächstes Jahr auf Kosten von Biel.
  • Baumi72 16.03.2019 09:12
    Highlight Highlight Die Olten Fans scheinen nicht die hellsten Kerzen 🕯 auf der Torte 🎂 zu sein
    • JackMac 16.03.2019 17:59
      Highlight Highlight Wenigstens sind sie Kerzen und keine Moskito-Bäumichen
  • Patrick59 16.03.2019 08:44
    Highlight Highlight Wenn ich die Berichte von KZ über Olten lese, beschleichen mich immer öfters komische Gedanken. Was wäre, wenn Olten wirklich ins A aufsteigen würde? Traktor Olten gegen "meinen" SCB und Olten gewinnt ? ( habe grad ein kleines Playoff Trauma..). Vielleicht würde Olten der NL wirklich gut tun und Lukas Haas könnte seinen Traum wahr machen. Das wird aber noch ein langer Weg, aber dank KZ Berichten bin ich ja immer dabei. Spannend.
  • Titan 16.03.2019 08:31
    Highlight Highlight Perfekte Zusammenfassung von gestern Abend! Die Jets haben keine Waffen an Bord und die Maus kein System........
  • Nelson Muntz 16.03.2019 07:49
    Highlight Highlight Olten - Langenthal erinnert an Villariba und Villabacho 🤣
    • La la la montanara 16.03.2019 19:02
      Highlight Highlight Und welche reinigen jetzt besser?

Für die NHL ist Roman Josi einer der 10 besten Verteidiger der Liga

Mittlerweile hat es schon Tradition, dass die NHL, beziehungsweise «NHL Network», die Sommerpause damit überbrückt, die besten Spieler ihrer jeweiligen Position zu küren – so auch dieses Jahr.

Nachdem sie bereits die besten Flügel und Center bestimmt hatten, waren nun die Verteidiger dran – mit Schweizer Beteiligung. Roman Josi, der Captain der Nashville Predators, landete auf dem achten Rang.

Ken Daneyko, dreifacher Stanley-Cup-Sieger mit den New Jersey Devils, beschreibt den Schweizer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel