DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der «Poster Boy» der Schweizer Nationalmannschaft: Patrick Fischer.
Der «Poster Boy» der Schweizer Nationalmannschaft: Patrick Fischer.
Bild: EPA/KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Vertragspoker – bekommt Patrick Fischer die halbe Million, die er verdient?

Das grosse Pokerspiel um die vorzeitige Vertragsverlängerung von Nationaltrainer Patrick Fischer hat begonnen. Verbandspräsident Michael Rindlisbacher bestätigt offiziell den Beginn der Verhandlungen. Muss er das bisherige Gehalt verdoppeln?
30.08.2019, 15:5331.08.2019, 08:40

Darin sind sich eigentlich alle einig: Nationaltrainer Patrick Fischer (43) müsste mindestens 600 000 Franken brutto verdienen. Sein Wert als «Poster Boy» unseres Hockeys kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Patrick Fischer hat der Nationalmannschaft die Wertschätzung zurückgegeben, die sie verdient. Die NHL-Stars eilen nach einer langen Saison herbei, um bei der WM zu helfen. Es gibt kein Absagen-Theater mehr. Und inzwischen stimmen die Resultate wieder: WM-Final 2018, WM-Viertelfinal-Drama 2019.

Aber Patrick Fischer dürfte der meistunterbezahlte Eishockey-Trainer der Welt sein. Das hat mit seiner Vergangenheit zu tun.

Die Highlights der Silber-WM 2018 in Kopenhagen.

Im Herbst 2015 erlöste ihn der Verband nach der Entlassung in Lugano aus der Arbeitslosigkeit. Und im Dezember 2017 verlängerte Raeto Raffainer den per Saisonende auslaufenden Kontrakt vorzeitig um zwei Jahre bis 2020.

Der kluge Verband-Sportdirektor Raeto Raffainer (inzwischen in Davos tätig) hatte trotz einer missglückten WM (Moskau 2016) und einem mässigen Turnier (Paris 2017) das enorme Potenzial Patrick Fischers erkannt. Sonst niemand. Und so gelang es ihm, den Vertrag praktisch zu den gleichen Konditionen bis 2020 zu prolongieren. Patrick Fischer war froh um den Vertrauensbeweis und die Stärkung seiner Position.

«Wir haben grosses Interesse an einer vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer.»
Michael Rindlisbacher

Unser Nationaltrainer verdient nicht ganz 300'000 Franken brutto. Und auch die Prämien halten sich im Rahmen: Die Finalqualifikation von 2018 hat ihm weniger als 100'000 Franken eingebracht. Jeder Trainer in der National League verdient mehr und Arno Del Curtos Gehalt in Davos war zuletzt dreimal so hoch wie das von Patrick Fischer.

Logisch also, dass Verbandspräsident Michael Rindlisbacher und sein neuer Sportdirektor Lars Weibel den nun Ende Saison auslaufenden Vertrag gerne zu den bisherigen Konditionen vorzeitig bis und mit zur Olympia-Saison 2021/22 verlängern möchten. Sie wollen richtigerweise verhindern, dass im Vorfeld oder während der WM 2020 im Mai jeden zweiten Tag spekuliert wird, ob der Nationaltrainer bleiben wird.

An der Heim-WM in Zürich und Lausanne nächsten Frühling sollen nicht die Gespräche über Patrick Fischers Vertragsverlängerung im Fokus stehen.
An der Heim-WM in Zürich und Lausanne nächsten Frühling sollen nicht die Gespräche über Patrick Fischers Vertragsverlängerung im Fokus stehen.
Bild: KEYSTONE

Tatsächlich bestätigt der grosse Verbands-Vorsitzende Michael Rindlisbacher das Vertrag-Pokerspiel. Er sagt: «Kontinuität ist uns sehr wichtig und wir haben grosses Interesse an einer vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer. Die Verhandlungen und Gespräche mit Patrick Fischer sind zurzeit im Gange und wir werden, sobald diese abgeschlossen sind, entsprechend informieren.»

«Wir werden einen Weg finden.»
Daniel Giger, Patrick Fischers Agent

Auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzt Patrick Fischers Agent und Freund Daniel Giger. Er ist ein kluger Verhandler. Er weiss, dass er mit himmelhohen Forderungen nicht durchkommen wird und sagt auf Anfrage: «Wir werden einen Weg finden.»

Aber als Grundsatz gilt in der Branche: der Marktwert von Patrick Fischer liegt bei mindestens 500 000 Franken. Das entspricht ziemlich genau einer Verdoppelung des bisherigen Gehaltes.

Die etwas naive Hoffnung von Michael Rindlisbacher und seinem Sportchef-Zauberlehrling Lars Weibel: Patrick Fischer hat kaum Alternativen.

Richtig ist: Patrick Fischer ist kein Trainer für die Niederungen des Klub-Alltages in unserer höchsten Liga.

Aber die National League ist ohnehin nicht das nächste Ziel unseres charismatischen Nationaltrainers. Er hat gute Chancen auf einen Job in der NHL. Dort kann er als Assistent zwar nur etwa 200'000 Dollar verdienen und davon kassiert der Staat in den USA und in Kanada gleich die Hälfte wieder ein.

Aber bekommt er diese Chance, dann wird er sie packen. Gibt es einen neuen Vertrag mit dem Nationaltrainer, wird mit ziemlicher Sicherheit eine Ausstiegsklausel für die NHL drinstehen. Ein Abstecher in die wichtigste Liga der Welt ist zwar kurzfristig finanziell nicht lukrativ, mehrt aber langfristig den Marktwert enorm und bei einer Rückkehr stehen später alle Türen offen.

Und dann gibt es noch eine Option, die bisher weder Michael Rindlisbacher noch Lars Weibel auf der Rechnung haben. Zugs Präsident Hans-Peter Strebel baut für rund 100 Millionen das modernste Leistungssportzentrum des Landes. Der Multimillionär hält sehr, sehr grosse Stücke auf Patrick Fischer. Der Nationaltrainer würde als «Poster Boy» dieses «Versailles des Eishockeys» sehr gute Figur machen. Und mit dem Salär würde nicht geknausert.

Sean Simpson wollte als Nationaltrainer zu viel Geld und ist seither immer gescheitert.
Sean Simpson wollte als Nationaltrainer zu viel Geld und ist seither immer gescheitert.
Bild: KEYSTONE

Die Zusammenarbeit mit Sean Simpson, dem Silberschmied von 2013, scheiterte einst im Sommer 2014 an der Geldgier des Nationaltrainers und seines Assistenten Colin Muller und so wechselte die beiden in die KHL. Es folgte Scheitern in der KHL, Scheitern in der DEL und nun geniesst Sean Simpson Beschäftigungslosigkeit im Wohlstand. Und Colin Muller trainiert derzeit die Frauen-Nationalmannschaft.

Sean Simpson Fehler wird Patrick Fischer nicht machen. Geld treibt ihn nicht um. Es ist die Leidenschaft. Die Leidenschaft fürs Eishockey. Aber eben auch die Suche nach neuen Herausforderungen. Deshalb sollten Michael Rindlisbacher und Lars Weibel nicht zu sehr pokern.

Kommt es zur erhofften vorzeitigen Verlängerung mit dem Nationaltrainer, so wird der Chronist getreulich berichten, ob er die halbe Million im neuen Vertrag bekommt, die er wahrlich wert ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel