Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Werner Kohler baute den modernen HCD und stürzte

Franz A. Zoelch, Praesident der Nationalliga (r) und Werner Kohler, Zentralpraesident des Schweizerischen Eishockeyverbandes (l) leiteten am Samstag, 29. November 1997, in Bern eine nationale Sportkon ...
Werner Kohler (links) führte das Schweizer Eishockey in die professionelle Phase.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Werner Kohler baute den modernen HCD und stürzte, weil er zu ehrlich war

Werner Kohler ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Nicht viele haben auf Klub- und Verbandsebene in unserem Eishockey so viel bewegt wie der gebürtige Luzerner. Er ist der Architekt des modernen HC Davos und orchestrierte die Rückkehr der Nationalmannschaft in die Weltklasse.
04.01.2024, 15:5104.01.2024, 18:01
Folge mir
Mehr «Sport»

Sein Aufstieg und sein Sturz haben etwas von einer griechischen Tragödie. Werner Kohler war der Begründer des modernen HCD und um die Jahrhundertwende als Verbandspräsident der mächtigste Mann in unserem Eishockey. Werner Kohler, gelernter Bäcker und Konditor, kommt in den Achtzigerjahren aus Regensdorf, wo er die Beiz «Feldschlösschen» geführt hat, nach Davos.

Er kauft das Hotel «Dischma» mit Dorfbeiz und Dancing und später das Hotel «Bristol». Zum Eishockey hat er keinen Bezug, als ihn Hanspeter Sumi, ein Stammgast, dazu überredet, das Präsidium beim HCD zu übernehmen. Weil es niemand mehr machen will. Der HCD ist 1989 in die NLB abgestiegen.

Werner Kohler steigt ein, weil ihm versichert wird, das Amt werde ihn allerhöchstens eine Stunde am Tag belasten. Das Amt wird sein Leben tiefgreifend verändern. Noch in seinem ersten Amtsjahr tauchen die Davoser 1990 sogar in die 1. Liga und das Gespenst von Arosa geht um: Die Aroser sind im Frühjahr 1986 freiwillig in die 1. Liga abgestiegen. Viele im Dorf sind jetzt der Meinung, die 1. Liga genüge auch für Davos.

Doch Werner Kohler sieht die sich abzeichnenden Chancen im heraufziehenden Zeitalter des Profihockeys, geht neue Wege in der Vermarktung, gründet eine Donatoren-Vereinigung und den Kristallklub. Er bringt eine Million Budget zusammen, schafft 1991 auf Anhieb den Wiederaufstieg in die NLB und zwei Jahre später 1993 die Rückkehr in die oberste Spielklasse. Er holt im Sommer Arno Del Curto sowie Reto und Jan von Arx nach Davos. Als er 1996 geht, steht das Budget bei sieben Millionen, und den Gewinn aus dem Spengler Cup hat er von 200'000 auf 1,6 Millionen Franken hochgefahren. Das Fundament des modernen HCD steht und der HCD verleiht ihm die Ehrenmitgliedschaft.

1996 folgt der Wechsel ins Verbandspräsidium, und wieder schreibt Werner Kohler Geschichte: Er holt Ralph Krueger als Nationaltrainer und mit ihm kehrt die Schweiz in die Weltklasse zurück (WM-4. 1998 in Zürich und Basel). Später wird Werner Kohler mit ein bisschen Wehmut sagen, wer hoch steige, könne eben auch tief fallen.

Switzerland vs. Slovakia at the Ice-Hockey World Championship in Basel (Switzerland), on Sunday, May 10, 1998. Werner Kohler, president of organizing comitee (right), congratulates swiss coach Ralph K ...
Nationaltrainer Ralph Krueger mit Verbandspräsident Werner Kohler.Bild: KEYSTONE

Er wird zu stark und fällt einer raffiniert eingefädelten Intrige zum Opfer. Der haltlose Vorwurf, er habe sich unrechtmässig eine Million aus der Verbandskasse angeeignet, und die Strafanzeigen lösen sich vollumfänglich in Schall und Rauch auf – aber auch die Reputation von Werner Kohler. Trotz juristisch vollständiger und vorbehaltloser Rehabilitation. 2003 tritt er unfreiwillig freiwillig vom höchsten Amt unseres Hockeys zurück.

Es ist wie eine bittere Ironie des Schicksals und mahnt an eine griechische Tragödie, dass Werner Kohler wegen Betrugsvorwürfen stürzt, weil er … zu ehrlich ist. Er hat Charme und Herzlichkeit, Humor und auch eine gute, gesunde Portion Schlauheit. Aber er ist immer authentisch: Lügen und Intrigen sind nie seine Sache und als er als Verbandspräsident ganz oben steht, durchschaut er die Mechanik der Macht und der Politik auf dieser Stufe nie ganz. Die Klubvertreter, die nicht gern einen starken Verbandspräsidenten hatten (und auch heute nicht gern haben), stürzen ihn. Auch das eine Ironie des Schicksals: Der ehrenwerte Funktionär, der damals angeblich die Fäden der Intrige gegen Werner Kohler gezogen haben soll, ist inzwischen rechtskräftig wegen Kreditbetrügereien verurteilt worden.

Werner Kohler hat den HC Davos als Präsident zwischen 1989 und 1996 und unser Hockey als Verbandspräsident (1996 bis 2003) in einer turbulenten Phase beim Übergang vom Amateursport zum hochprofessionellen «Big Business» geprägt. Er war seiner Zeit voraus, erkannte die sich anbahnenden Entwicklungen und zog daraus die richtigen Schlüsse. Er ist einer der ganz Grossen unseres Hockeys.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tikkanen
04.01.2024 16:25registriert November 2014
…gelungene Hommage an einen der grossen Macher bei der Professionierung des 🇨🇭Hockey.

Ruhe in Frieden, Werner🥲
732
Melden
Zum Kommentar
16
Das Wunder von Prag und was die Ausländerregelung damit zu tun hat
Unabhängig vom Ausgang des Finals von heute Abend: Die WM von Prag ist ein riesiger Prestige-Erfolg für unser Hockey und vor allem für die National League. Die Aussichten für die nächsten WM-Turniere sind gut. Wenn da nur diese bange Frage nicht wäre: Wo ist der nächste Leonardo Genoni?

Die Ausländerfrage ist immer wieder ein zentrales Thema. Diese Saison (2023/24) war die zweite mit sechs Ausländern, die ein Team der National League in einem Spiel einsetzen darf. Vorher waren es vier. Diese neue Regelung war vor einem Jahr eine Ausrede für das schmähliche Scheitern von Riga (1:3 im Viertelfinal gegen Deutschland). Sie wurde vor allem von Verbands-Sportdirektor Lars Weibel überstrapaziert.

Zur Story