Sport
Eismeister Zaugg

Kultstürmer Rossi muss Gottéron verlassen – wechselt er nach Langnau?

Langnaus Fans vor dem vierten Auf-/Abstiegsplayoff Eishockey Ligaqualifikationsspiel der NLA/NLB zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Donnerstag, 9. April 2015, im Ilfis Stadion i ...
Spielt Rossi bald vor den Fans der SCL Tigers? Könnte sein.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Kultstürmer Matthias Rossi muss Gottéron verlassen – wechselt er nach Langnau?

Matthias Rossi muss bei Gottéron Ende Saison gehen und sich im fortgeschrittenen Alter von 32 Jahren nach einem neuen Arbeitgeber umsehen. Die SCL Tigers sind stark interessiert.
08.01.2023, 19:54
Mehr «Sport»

Gottérons Sportchef und Trainer Christian Dubé sagt, was Sache bei Matthias Rossi ist: «Er wird bei uns keinen neuen Vertrag bekommen.» Der kräftige Flügel (185 cm/101 kg) muss also Gottéron im nächsten Frühjahr nach sechs Jahren verlassen.

Am Montag wird er 32 Jahre alt. Er ist im Herbst seiner Karriere angekommen. Bei Gottéron ist er nur noch ein Hinterbänkler. Seine Eiszeit hat sich seit letzter Saison von 15:19 auf 7:10 Minuten halbiert. Weniger Eiszeit hatte bisher diese Saison bei Gottéron kein Stürmer. Und so ist auch die Torproduktion rückläufig. 10 Treffer waren es letzte Saison. Jetzt ist er nach mehr als der Hälfte der Qualifikation erst bei 3 Toren angelangt.

Gotterons Matthias Rossi erzielt das Tor zum 1-1 gegen Zuerichs Torhueter Ludovic Waeber, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und den ZSC Lions, am M ...
Matthias Rossi netzt ein gegen die ZSC Lions.Bild: keystone

Kann Matthias Rossi noch etwas bewegen? Ja, durchaus. Wenn er wieder eine wichtigere Rolle übernehmen kann. Er ist kein Filigrantechniker und sein Spiel steht nicht für spielerische Leichtigkeit und Eleganz. Er personifiziert die rauen, die urigen Elemente: Wucht, Kraft, Härte, Mut, Dynamik. Kombiniert mit einer unterschätzten Spielintelligenz. Er tauchte zwar noch nie auf den Spitzenplätze der Skorerliste auf. Seine Rekordmarke in der Qualifikation steht bei 14 Treffern. Das ist allerdings fünf Jahre her.

Aber Statistiken sagen eben nie die ganze Wahrheit. Der Aargauer gehörte lange Zeit zu Gottérons Leitwölfen. Mit seiner NHL-Postur kann er Platz für sich und seine Mitspieler («Wasserverdrängung») schaffen, sein Hoheitsgebiet entlang der Banden und vor dem gegnerischen Tor beherrschen, 90 Prozent der Zweikämpfe gewinnen, Scheiben ausgraben und Druck auf die gegnerischen Verteidiger machen, die bei seinem Herannahen nicht selten in Panik geraten und den Puck verlieren.

Matthias Rossi, der unermüdliche, unerbittliche Arbeiter. Und oft ändert er mit einem Check die DNA eines Spiels noch stärker als andere mit einem Tor. Er behauptet sich auch vor dem gegnerischen Tor und von allen helvetischen «Rumpelstürmern» der Liga hat er die feinsten Hände: Seine Schusskraft ist legendär, seine Stocktechnik exzellent. Deshalb ist er auch im Powerplay nützlich. Der unsanfte Riese kann den Puck nicht nur schlagen. Er kann ihn auch streicheln. Dazu kommt eine hohe Disziplin (keine unnötigen Kracher-Checks) und gemessen an der Spielweise wenig Strafen (in der National League erst einmal mehr als 50 Minuten pro Saison).

Die gleiche Nummer wie Valentino Rossi
Matthias Rossi trägt die Nummer 46 zu Ehren von Valentino Rossi, der im November 2021 seine Karriere beendet hat. Aber der einzige Hockeyspieler ist er in dieser Sache nicht. Auch Zugs Lino Martschini (28) ist auf dem Eis mit der 46 unterwegs. Auch er trägt diese Nummer wegen Valentino Rossi. Nur weiss er es offenbar nicht.

Matthias Rossi hat einmal erzählt: «Ich habe Lino mal gefragt, warum er eigentlich auch die 46 gewählt habe. Er sagte mir, während den Ferien in Italien sei ihm damals als Kind an allen möglichen Orten diese Nummer 46 aufgefallen. Da habe er gedacht, das sei sicherlich eine coole Nummer.» Schon Anfang dieses Jahrhunderts prangte in Italien allerorten, auf Flaggen und T-Shirts, auf Werbetafeln und Autos die 46 von Valentino Rossi.

Das Hockey-ABC hat Matthias Rossi im Kanton Aargau auf der Kunsteisbahn Oberwynental in Reinach erlernt, er wechselt 2005 im Juniorenalter nach Zug. Dort erkämpft er sich zwar seinen ersten Profivertrag, bleibt aber ein Hinterbänkler (72 Spiele/3 Assists). Er entscheidet sich für einen Umweg über die zweithöchste Liga. Im Laufe der Saison 2013/14 fällt er zum ersten Mal auf. Bei Basel walzt er durch die gegnerischen Abwehrreihen und netzt in 45 Partien 20 Tore ein. Am Ende der Saison holen ihn die Lakers als Verstärkung für den Abstiegskampf und bleiben oben. Im Sommer 2014 rutscht Basel in den Konkurs und er steht ohne Klub, ohne Vertrag und ohne Einkommen da. Aber nicht ohne Perspektiven.

Biels Trainer Kevin Schläpfer und Sportchef Martin Steinegger holen Matthias Rossi 2014 nach Biel. Dort reift die Nummer 46 in drei Jahren zum Assistenzcaptain und Nationalspieler. Im Sommer 2017 wechselt er zu Gottéron. Dort braucht Christian Dubé noch etwas spielerisches Schleifpapier für die Politur der Banden und Rumpelqualitäten. Inzwischen hat sich gezeigt: Es war ein wichtiger Transfer. Matthias Rossi brachte in die eher zu welschem Champagnerhockey neigenden Mannschaft die nötige Prise Härte. Zusammen mit Samuel Walser und Mauro Jörg bildete er zeitweise eine der besten Defensivlinien der Liga.

Nun ist seine Zeit bei Gottéron abgelaufen und sein Agent Sven Helfenstein sucht einen neuen Arbeitgeber. Dabei sollte es Helfenstein entgegen seiner Gewohnheit mit den Gehaltsforderungen nicht übertreiben. Langnaus Sportchef Pascal Müller bestätigt das Interesse an Matthias Rossi und Gewährsleute melden, es sein sogar ein starkes Interesse. Aber jeden Preis zahlt er nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
1 / 23
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
2022: Nach zwei Jahren Corona-Pause gewinnt der HC Ambri-Piotta den Spengler Cup mit einem 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Sparta Prag.
quelle: keystone / melanie duchene
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lars mit Mars
09.01.2023 00:49registriert März 2020
Hoffentlich bekommt Klausi für diese Lobpreisungen eine Provision bei einem Transfer
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
JtotheP
08.01.2023 22:34registriert Februar 2018
Ein Stürmer mit gutem Gesamtpaket und Top-Arbeitseinstellung. Aber in keiner Disziplin hervorragend. Kult erst recht nicht.
Danke ihm für seinen Einsatz bei uns :)
Er würde gut zu Langnau passen, ich wünsch ihm alles Gute.
293
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pacha Mama
08.01.2023 22:21registriert Dezember 2018
Kultstürmer? Julien Sprunger ist ein Kultstürmer. Rossi hatte einige gute Jahre in Fribourg. Aber inzwischen ist er nur noch langsam, hart spielte er eigentlich noch nie (welche Checks?) und mit der Scheibe kann er nichts anfangen. Seine Arbeitseinstellung war aber immer einwandfrei.
285
Melden
Zum Kommentar
13
Warum die NBA diesen 24-jährigen Basketballprofi lebenslang gesperrt hat
Die NBA greift hart gegen Jontay Porter durch. Der Profi hat sich an Wettbetrug beteiligt – und darf nun nie wieder in der US-Liga auflaufen.

Jontay Porter ist wegen Wettbetrugs lebenslänglich aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verbannt worden. Der Spieler der Toronto Raptors habe vertrauliche Informationen an Wettende weitergegeben und selbst auf NBA-Spiele gesetzt. Das teilte die Liga, die eine Untersuchung gegen den 24-Jährigen eingeleitet hatte, am Mittwoch mit.

Zur Story