Sport
Eismeister Zaugg

National League: Langenthals Haralds Egle wechselt zu den SCL Tigers

Oltens Florian Schmuckli, Mitte, erzielt das 4:2 gegen Langenthals Goalie Elien Paupe, Haralds Egle, hinten und Tyler Higgins, rechts, waehrend dem Viertelfinal Spiel 5 der Swiss League, zwischen dem  ...
Haralds Egle muss zuschauen, wie Olten trifft.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Nervöser Abstiegskampf – ein «Westentaschen-Scherwey» für Langnau

23.02.2023, 12:1623.02.2023, 12:51
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Nervosität steigt. Langnau holt als weiteren Ausländer mit einer B-Lizenz Haralds Egle (26). Gut möglich, dass der lettische Nationalstürmer schon am Freitag gegen Ajoie und am Samstag gegen Kloten fräsen wird.

Während der Partie in Zug sind Aleksi Saarela und Cody Eakin ordentlich durchgeschüttelt worden. Sollten sie am Freitag für die Partie in Pruntrut gegen Ajoie nicht wieder frisch gebürstet und gekämmt und einsatzfähig sein, dann steht bereits ein Ersatzmann in den Startlöchern: Sportchef Pascal Müller hat Langenthals Haralds Egle mit einer B-Lizenz ins Emmental geholt. Für Langenthal ist die Saison (und die Ära des Profihockeys) nach der 2:5-Niederlage in Olten zu Ende.

Haralds Egle ist ein interessanter Energiestürmer. Sozusagen die lettische Antwort auf Tristan Scherwey. Oder typähnlich wie Ronalds Kenins. Also ein Energiestürmer, der fräst und checkt und wirbelt. Für die Langenthaler hat er in 46 Spielen immerhin 53 Punkte gebucht.

Kann Haralds Egle auch in der höchsten Liga auf den Aussenbahnen die gegnerischen Verteidigungen durcheinanderwirbeln? Das ist die grosse Frage. An Mut und Willen wird es nicht fehlen. Für den bissigen Energieflügel ist ein Einsatz in der National League die einmalige Chance, sich für einen neuen Arbeitgeber in der Swiss League oder in der National League zu empfehlen. Er ist nach dem Saisonende in Langenthal noch vertragslos. Sein Problem: Würden Spielintelligenz und Hände im Einklang mit Energie, Leidenschaft und Disziplin stehen (diese Saison nur 6 Strafminuten), wäre er ein NHL-Kandidat.

So oder so ist es ein Stück Hockey-Romantik: Das untergegangene Hockey-Imperium Langenthal lebt mit Haralds Egle noch ein wenig weiter. Fast so wie bei der Sage vom untergegangenen Atlantis: Damals sollen sich ja auch einige Inselbewohner irgendwohin gerettet und die Kultur weitergetragen haben. Manche sagen, sie hätten den Bau der Pyramiden orchestriert. So viel dürfen wir ohne Boshaftigkeit sagen: Mit Haralds Egle werden die Langnauer Hockey-Pyramiden bauen.

Nach Alexandre Grenier (nach Berlin weiterverkauft), Harri Pesonen, Marc Michaelis, Aleksi Saarela, Vili Saarijärvi, Sami Lepistö, Cody Eakin, David Rautio und Axel Holmström ist Haralds Egle nun also Ausländer Nummer 10 in Langnau. Damit ist das Ausländerkontingent ausgeschöpft. Mit Händen und Füssen hatten sich die Langnauer gegen die Erhöhung der Ausländer von vier auf sechs gewehrt. Wohlwissend: Es bleibt nicht bei sechs Ausländern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dr no
23.02.2023 14:02registriert Mai 2018
Aber es wird doch günstiger, wenn mehr Ausländer verpflichtet werden können.
450
Melden
Zum Kommentar
9
«Experte» Micah Richards macht beim Tippen einen auf Schalke: 0/4
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story