Sport
Eismeister Zaugg

WM ohne Russland und Weissrussland – aber ist der Preis für die WM 2023 zu hoch?

Russian President Vladimir Putin, left, and Belarusian President Alexander Lukashenko take a pause during the Night Hockey League match following their talks in Strelna, outside St. Petersburg, Russia ...
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein belarussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko pausieren während eines Eishockey-Spiels in St.Petersburg.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

WM ohne Russland und Weissrussland – aber ist der Preis für die WM 2023 zu hoch?

Es ist vollbracht: Russland und Weissrussland sind von sämtlichen Turnieren des Jahres 2022 ausgeschlossen. Also auch für die WM in Finnland. Aber der Internationale Verband wagt es noch nicht, den Russen die WM 2023 in St.Petersburg zu entziehen. Weil es ans eigene Portemonnaie geht.
28.02.2022, 21:5301.03.2022, 06:25
Folge mir
Mehr «Sport»

Wer Russland und Weissrussland bei den verschiedenen Turnieren und vor allem bei der WM in Finnland ersetzt, ist noch offen. Geplant ist die Nomination von Österreich und Frankreich. Vorerst hat die Schweiz noch keinen Gegner für die WM-Partie vom 22. Mai gegen Russland. Voraussichtlich wird es Österreich sein. Das IIHF-Sportkomitee entscheidet in der Sache. Betroffen sind auch mehrere Titelturniere der Juniorinnen und Junioren. Die Sanktionen beschränken sich vorerst auf das Jahr 2022.

In der ganzen Geschichte des Internationalen Eishockey-Verbandes (seit 1908) ist – abgesehen von der Absenz Deutschlands im internationalen Sportverkehr in den ersten Jahren nach dem 2. Weltkrieg - noch nie eine Hockeynation aus politischen Gründen aus der WM ausgeschlossen worden.

Auch nicht nach der Niederschlagung des Aufstandes in Ungarn (1956) und des Prager Frühlings (1968) durch sowjetische Panzer. Sowohl die damalige Tschechoslowakei als auch Ungarn waren formell unabhängige Staaten. 1957 boykottierten westliche Länder (unter anderem Kanada und die USA) wegen des Einmarsches in Ungarn die WM in Moskau. Es waren die ersten Titelkämpfe auf russischem Boden. 1962 verweigerten die US-Behörden den Spielern der DDR die Einreise für die WM in Colorado Springs und Denver. Aus Solidarität mit ihrem sozialistischen Bruderland verzichteten die Sowjets und die Tschechoslowaken auf diese WM. Aber zu einem Ausschluss eines Landes ist es nie gekommen.

Offen ist noch, ob den Russen nach der U20-WM nun auch die WM 2023 in St.Petersburg entzogen wird. Das Zögern ist verständlich. Denn der Preis für eine Wegnahme dieser WM ist hoch. Die Vermarktungsagentur Infront bezahlt dem Internationalen Verband für die TV- und Werberechte gut 20 Millionen im Jahr. Infront refinanziert diese Summe durch den Verkauf der TV- und Werberechte. Der wichtigste Werbekunde ist der russische Energiekonzern Gazprom. Infront ist im Besitz von chinesischen Investoren.

Die WM 2023 wird Russland erst entzogen, wenn Infront grünes Licht gibt. Sanktionen sind gut und recht – aber wenn es ans eigene Portemonnaie geht, erlahmt der Eifer.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
28.02.2022 22:15registriert Oktober 2020
Wenn der Rubel vor der Ethik steht. Diesmal im wahrsten Sinne des Wortes.
Sie haben Zeit das Sponsoring anders aufzubauen und andere Verträge auszuhandeln mit Partnern, die diesen Namen verdienen.
Überlegt euch mit wem ihr Geschäften wollt, denn das Karma schlägt zurück.
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainObvious
28.02.2022 22:40registriert April 2017
Stellt eich vor es ist WM 2023 und keiner geht hin.
Leere Spielfelder mit einem Forfait-Gewinner lassen sich sicherlich auch gut vermarkten ;)
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
01.03.2022 00:10registriert August 2016
Die Welt ist in einem Jahr wieder eine ganz andere. Sollte Putin dann immer noch Krieg führen und sollte der IIHF den Russen das Turnier nicht wegnehmen, obliegt es den anderen 14 Verbänden, nicht hinzugehen. Dann können sie 2 Wochen lang gegen Belarus spielen jeden Tag 2x...
211
Melden
Zum Kommentar
12
Warum Granit Xhakas Anteil am Meistertitel von Leverkusen kaum in Worte zu fassen ist
Der Schweizer Mittelfeldspieler gewinnt mit Bayer Leverkusen die deutsche Meisterschaft – sein Anteil ist immens, auf dem Platz und daneben.

Sie lassen nichts anbrennen, auch ganz zum Schluss nicht, und alles andere wäre auch eine Überraschung gewesen in dieser Saison für die Ewigkeit. Bayer Leverkusen gewinnt gegen Werder Bremen mit 5:0.

Zur Story