DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Hei, lasst mich doch endlich mein EM-Tor schiessen!»<br data-editable="remove">
«Hei, lasst mich doch endlich mein EM-Tor schiessen!»
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Es «müllert» noch nicht: Thomas Müller und das Warten auf sein erstes EM-Tor

Schon zehn Tore erzielte Thomas Müller bei zwei WM-Teilnahmen. An Europameisterschaften klappte es bis jetzt aber noch nicht – der Stürmer ist selbstkritisch und sagt, was dem deutschen Spiel fehlt.
17.06.2016, 10:5317.06.2016, 12:24
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

Es ist eigentlich gar nicht zu glauben: Thomas Müller erzielte in sieben EM-Spielen noch KEIN Tor. Für den deutschen Stürmer mit dem implementierten Torinstinkt fast schon eine Durststrecke. 

«Es stört mich nicht, dass ich noch kein EM-Tor geschossen habe. Sondern eher, dass ich mir keine Tormöglichkeit mit dem Team erarbeiten konnte.»
Thomas Müller
Ein passendes Bild: Müller rauft sich die Haare zwischen zwei Verteidigern der Polen.
Ein passendes Bild: Müller rauft sich die Haare zwischen zwei Verteidigern der Polen.Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Zu grossen Chancen kam der Angreifer der Bayern aber auch noch nicht. Gegen die Ukraine und gestern gegen Polen wurde Müller nie gefährlich vor dem gegnerischen Tor – eine Seltenheit. Vor allem die Polen liessen gegen den amtierenden Weltmeister nur ganz wenige Tormöglichkeiten zu und hielten auch Müller ganz gut in Schach.

Kämpferisch, aber auch fehlerhaft

Immerhin hatte Müller beim gestrigen 0:0 gegen die Polen grossen Anteil an der besten deutschen Torchance der ersten Halbzeit. Gewohnt hartnäckig behauptet er in der Nähe der Seitenlinie den Ball und legt anschliessend im Strafraum überlegt für Toni Kroos auf – dieser schiesst neben das Tor. 

An Kampfgeist fehlt es Müller nicht

Müller mit der Vorlage zur Chance von Toni Kroos.
streamable

Auch sonst rackert der 26-Jährige viel und provoziert immer wieder Fehler der gegnerischen Abwehrspieler. Er selbst verliert jedoch in der Vorwärtsbewegung auch einige Bälle mehr als sonst. Sein Fazit ist dann nach dem Spiel auch selbstkritisch:

«Ich persönlich bin mit meiner Leistung nicht zufrieden.»
Thomas Müller

Die untenstehende Grafik zeigt, dass die Leistung von Thomas Müller gestern, auch was das Passspiel anbelangt, nicht super war. Und auch beim neuen Modewert «Packing» schneidet der Stürmer schlecht ab. Von allen deutschen Spielern, die 90 Minuten im Einsatz waren, weist Müller mit 14 überspielten Gegnern den schwächsten Wert aus.

Die Pass- und Schuss-Statistik von Müller

Die Aktionen von Thomas Müller gegen Polen. Grüne Pfeile sind angekommene Pässe, rote nicht angekommene Pässe oder erfolglose Schüsse und der gelbe ist der erwähnte Pass auf Toni Kroos.
Die Aktionen von Thomas Müller gegen Polen. Grüne Pfeile sind angekommene Pässe, rote nicht angekommene Pässe oder erfolglose Schüsse und der gelbe ist der erwähnte Pass auf Toni Kroos.printscreen: Spiegel online

Deutschland ist berechenbar

Das Spiel gegen Polen brachte auch noch eine weitere Erkenntnis. Der Weltmeister ist berechenbar und zeigte sich in der Spielanlage bisher wenig flexibel. Thomas Müller benennt das Problem so: 

«Wir haben nicht den 1-gegen-1-Spieler. So ein Spieler fehlt, den können wir auch nicht herzaubern. Deshalb müssen wir es mit Kombinationsspiel versuchen.»
Thomas Müller

Auch die Einwechslung des kopfballstarken Mario Gomez verpuffte ohne grosse Wirkung. Die Flanken fanden den Topskorer der türkischen Liga nicht und Gomez' Einfluss auf das Spiel war gering.

Mario Gomez brachte keinen frischen Wind in den Angriff der Deutschen.<br data-editable="remove">
Mario Gomez brachte keinen frischen Wind in den Angriff der Deutschen.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Das Fazit von Thomas Müller ist für den Titelfavoriten ernüchternd, aber entspricht der Wahrheit:

«Wir Deutschen haben Probleme, ein Abwehrbollwerk zu knacken.»
Thomas Müller
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

An der WM hat's geklappt

An den beiden Weltmeisterschaften – 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien – kannte Thomas Müller das Wort Ladehemmung nicht. Er schoss an beiden Turnieren je fünf Tore und war so auch stark am Weltmeistertitel von vor zwei Jahren beteiligt. 

Wann sehen wir Thomas Müller an der EM ein erstes Mal über einen Treffer jubeln?&nbsp;<br data-editable="remove">
Wann sehen wir Thomas Müller an der EM ein erstes Mal über einen Treffer jubeln? 
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Das Gleiche würde er gerne nach dem EM-Final am 10. Juli auch sagen können. Was bis jetzt noch nicht ist, kann ja noch werden. Wir haben zumindest etwas Inspiration parat. Und alle Fussballexperten wissen: Den Müller darf man nie abschreiben. 

Alle zehn WM-Tore von Thomas Müller

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
ManUtd nach Fehlstart unter Beschuss – bei einem Thema ist gar Gary Neville sprachlos
Und schon wieder Krisenstimmung: Nach der 1:2-Startniederlage gegen Brighton & Hove Albion ist bei Manchester United mal wieder Feuer unter dem Dach. Von allen Seiten hagelt es Kritik – ein schneller Ausweg scheint nicht in Sicht.

Die Gesichtsausdrücke von Cristiano Ronaldo sprachen Bände. Der Superstar von Manchester United, der den Klub gerne in Richtung eines Champions-League-Teilnehmers verlassen möchte, sass bei der blamablen 1:2-Heimpleite gegen Brighton & Hove Albion zum Premier-League-Start zunächst nur auf der Bank – und zog trotzdem sämtliche Aufmerksamkeit auf sich.

Zur Story