DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.03.2014; Salzburg; Fussball Europa League - FC Red Bull Salzburg - FC Basel;
Fansektor FC Basel mit Rauchpetarden (Roland Hackl/Expa/freshfocus)

Bild: Expa

Basler Fans toben

Violetter Nebel und Eklat in Salzburg 

Einige Krawallanten aus der FCB-Fankurve provozierten in Salzburg einen Eklat. Weil sie ununterbrochen Gegenstände auf den Rasen schleuderten, verfügte der Schiedsrichter in der ersten Hälfte einen zwölfminütigen Unterbruch. 



Unschöne Szenen in der ersten Halbzeit zwischen dem FC Basel und Red Bull Salzburg. Weil sie vom Spielverlauf enttäuscht waren – der FCB hatte bereits früh das 1:0 kassiert – schmissen die Basler Fans Gegenstände aufs Spielfeld. Zur Beruhigung der Lage betrat der Basler Präsident Bernhard Heusler den Platz und wandte sich zusammen mit Captain Marco Streller an die ausser Kontrolle geratenen Anhänger. Der erfahrene Bundesliga-Referee Manuel Gräfe beorderte die Teams in die Kabine, weil er offenbar um die Sicherheit der österreichischen Spieler besorgt war. 

 «Macht nichts kaputt hier und werft keinen einzigen Gegenstand mehr auf das Feld! Ihr müsst unseren Klub unterstützen.»

Wenig später übermittelte Heusler dem eigenen Anhang via Stadionmikrofon eine weitere und letzte deutliche Botschaft: «Macht nichts kaputt hier und werft keinen einzigen Gegenstand mehr auf das Feld! Ihr müsst unseren Klub unterstützen.» Nach einer ersten vorzeitigen Pause beruhigte sich das Geschehen, die Partie wurde unter normalen Bedingungen fortgesetzt. 

Basels Marco Streller fasst sich an den Kopf, im UEFA Europa League Achtelfinal-Rueckspiel zwischen Red Bull Salzburg und dem FC Basel, am Donnerstag, 20. Maerz 2014, in der Red Bull Arena in Salzburg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Der Vorfall in Salzburg ist dem Image der FCB-Anhänger selbstredend nicht zuträglich. Die unschönen Szenen werden Diskussionen auslösen – und der Verein hat zweifelsohne mit einer Bestrafung der UEFA zu rechnen. 

Im ORF taxierten die Kommentatoren das Verhalten einiger Chaoten als Skandal. Herbert Prohaska, der frühere Nationalcoach Österreichs, konnte den Entscheid des Schiedsrichters nachvollziehen: «Er musste das so handhaben, die Spieler hatten Angst.» 

Violetter Nebel 

Bereits in der Startphase hatten ein paar Supporter das Stadion mit violettem Rauch eingenebelt – es war ihre unfreundliche Art, den Red-Bull-Verantwortlichen mitzuteilen, was sie von der Strategie der Salzburger halten. 

Violett war die Farbe der Austria, die vor dem Einstieg des Energy-Drink-Konzerns aus wirtschaftlichen Gründen von der Bildfläche verschwunden war. (aeg/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausgerechnet vor dem Direktduell – FCL-Trainer Celestini mal wieder Thema beim FCB

War Fabio Celestini am Dienstag im Training oder nicht? Die Nervosität beim FC Luzern nimmt groteske Formen an. Besonders im Hinblick auf den nächsten Gegner FC Basel.

Längst ist es mehr als ein gewöhnliches Gerücht: FCL-Trainer Fabio Celestini könnte in der nächsten Saison beim FC Basel an der Seitenlinie stehen. Der 45-jährige Lausanner zählt erneut zu den absoluten Wunschkandidaten von FCB-Präsident Bernhard Burgener. Selbst David Degen, der mit Burgener juristisch um die Führung beim 20-fachen Schweizer Meister streitet, liebt den Offensivfussball à la Celestini.

Beim FC Luzern hat man Wind davon bekommen, dass der nach wie vor grosse FC Basel wieder die …

Artikel lesen
Link zum Artikel