Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04124003 Salzburg's Sadio Mane (L) fights for the ball against Basel's Geoffroy Serey Die during the UEFA Europa League round of sixteen first leg soccer match between FC Basel 1893 and FC Salzburg at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 13 March 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bild: EPA/KEYSTONE

Europa League, Achtelfinal

Basel hält ein 0:0 am Rheinknie – Salzburg baute nach starkem Beginn ab

Der FC Basel trennt sich im Hinspiel der Europa-League-Achtelfinals im St.-Jakob-Park von Salzburg 0:0. Weil er kein Auswärtstor der Österreicher zulässt, ist die Ausgangslage nicht schlecht.

syl battistuzzi



«Das 0:0 ist eine gute Ausgangslage fürs zweite Spiel.»

Yann Sommer im SRF-Interview.

Der FCB hatte grössere Schwierigkeiten eigentlich nur in der Startphase. Dreimal musste Torhüter Yann Sommer in der ersten Viertelstunde einen Gegentreffer verhindern. Die beste Parade zeigte der Keeper gegen einen Flachschuss des Slowenen Kevin Kampl.

Es war die Phase, in der die Basler gegen das aggressive Pressing der Österreicher kein Mittel fanden - auch, weil Trainer Murat Yakin auf sieben Spieler verzichten musste und gezwungen war, einzelne Positionen komplett neu zu besetzen. 

13.03.2014; Basel; Fussball Europa League - FC Basel - FC Red Bul Salzburg; Torhueter Yann Sommer (Basel) (Daniela Frutiger/freshfocus)

In der Startviertelstunde oft beschäftigt. Bild: freshfocus

Nach und nach aber fingen sich die Basler. Bis zur Pause kamen auch sie zu zwei herausragenden Chancen: Doch Giovanni Sio brachte den Ball mit dem Kopf nicht aufs Tor, nachdem ihn Philipp Degen mit einer gefühlvollen Flanke bedient hatte (33.). Neun Minuten später setzte sich Valentin Stocker im Strafraum durch, schoss aber Salzburg-Torhüter Gulacsi aus kurzer Distanz an.

In der zweiten Halbzeit ging kein Team volles Risiko

13.03.2014; Basel; Fussball Europa League - FC Basel - FC Red Bul Salzburg; Valentin Stocker (Basel) gegen Martin Hinteregger (Salzburg) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Kapitän Stocker im Zweikampf. Bild: freshfocus

Nach der Pause blieb das Spiel umkämpft und intensiv - aber es gab weniger Torszenen. Die Salzburger waren optisch besser, kamen aber kaum zu gefährlichen Chancen, weil sie im Basler Strafraum zu wenig präzise agierten. Die Ausnahme war ein Schuss des eingewechselten Valon Berisha aus zwölf Metern, den Sommer bravourös in Corner lenkte (85.). Keinen Stich tat dagegen der Spanier Jonatan Soriano. Der Topskorer der Salzburger, der noch gegen Ajax Amsterdam drei Tore erzielt hatte, hatte keinen einzigen gefährlichen Abschluss.

Serey Die bester Mann heute

Die Basler selbst konnten sich nach der Pause je länger desto weniger entfalten. Allerdings gingen sie wohl zu Recht nicht zu viel Risiko ein. Die Gefahr eines Gegentores gegen die aggressiven und agilen Salzburger wäre bei entblösster Defensive zu gross gewesen. So aber ist das Resultat für den FCB durchaus positiv. Schiesst er im Rückspiel in Salzburg am kommenden Donnerstag ein Tor, reicht ihm zur Qualifikation für die Viertelfinals bereits ein Unentschieden. (si)

«Wir sind mit der Zeit besser ins Spiel gekommen, nachdem der Gegner zu einigen guten Chancen kam. Wir waren konzentriert, das war gut.»

Trainer Murat Yakin. Twitter

Schlussfazit aus eigener Sicht

Ticker: 13.3.14: Basel - Salzburg

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 13.03.2014 23:37
    Highlight Highlight Ich denke, das Rückspiel in Salzburg dürfte hart werden für die Basler. Salzburg wird warscheinlich noch agressiver auftreten als heute. War auf jeden Fall ein super Match!
  • Pivo 04 13.03.2014 21:48
    Highlight Highlight Das war eine tolle Fleisslristung. Bravo Sere Die. Weiter so FCB!
  • toro51 13.03.2014 21:00
    Highlight Highlight nicht schöner, doch für einmal kämpferischer und engagierter Fußball eines sehr ersatzgeschwächten FCB - mit 0:0 prämiert- bravo!
  • Pat-bacher 13.03.2014 20:57
    Highlight Highlight schreckliches Sytem Herr Yakin!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel