Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Verrückteste aller Klettereien»

Zwei Männer und eine 1000 Meter hohe, glatte Wand. Seit 14 Tagen klettern sie – schaffen sie die Erstbesteigung?

Die Dawn Wall am El Capitan in Kalifornien gehört zum schwierigsten, was Kletterer auf dem Erdball antreffen können. Zwei Waghalsige wollen diese erstmals frei durchklettern – und leiden an der exponierten Lage.



«Ich hab mir immer überlegt, was für ein Vater ich sein will. Für mich ist die Dawn Wall der perfekte Ort, um meinem Sohn Fitz die wichtigsten Werte zu vermitteln: Optimismus, Beharrlichkeit, Hingabe und die Wichtigkeit von grossen Träumen. Aber meine Frau Becca und Fitz zuhause zu lassen, ist nie einfach.» 

Mit diesen Worten startete Tommy Caldwell in den letzten Tagen des alten Jahres sein bisher vielleicht grösstes Abenteuer: Die Dawn Wall im Yosemite Nationalpark frei zu durchklettern. «Die härteste Route, die niemals begangen wurde», wie es der Sponsor nennt.

abspielen

Das verrückte Kletterprojekt. Video: Youtube/adidas outdoor

Im Yosemite Valley ragt dieses Ungetüm rund 1000 Meter fast senkrecht in die Höhe. Die Ostwand des El Capitan gilt als glatteste und furchterregendste der ganzen Welt. 1970 wurde die Wand erstmals bestiegen. Gesichert natürlich. 27 Tage hat's damals gedauert. Die beiden Erstbesteiger harrten in einem viertägigen Sturm aus und wollten ausdrücklich nicht gerettet werden.

Springen – und sich mit den Fingerkuppen auffangen

Jetzt wollen die beiden Amerikaner Tommy Caldwell, der 2001 bei einem Unfall mit einer Tischsäge seinen linken Zeigefinger verlor, und sein Kollege Kevin Jorgeson die Wand erstmals frei durchklettern. Die beiden sind aus Sicherheitsgründen zwar gesichert, dürfen aber keine Hilfsmittel wie Haken oder Seile benutzen, sondern müssen jede Stelle «frei» meistern. 

Ohne das Sicherheitsseil wären sie schon mehrmals in den Tod gestürzt. Denn die Oberfläche ist glatt, meist ragt nur ein kleiner Vorsprung für die Fingerkuppen hervor. Auch ein Sprung – und sich dann mit den Fingerkuppen auffangen – gehört zum Programm (siehe Video und Bilder).

abspielen

Impressionen aus der Dawn Wall. Der Sprungversuch bei 2:30 Minuten.  Video: Youtube/reel Rock

Sechs Jahre dauerte die Vorbereitung der beiden. Jetzt hängen sie seit 14 Tagen in der Wand. Unter ihnen mehrere hundert Meter Abgrund, über ihnen mehrere hundert Meter glatte Felswand. 

Über ihre Social-Media-Kanäle lassen sie die nicht ganz so Mutigen an ihren Erlebnissen teilhaben (Facebook Kevin Jorgeson, Facebook Tommy Caldwell, Instagram Tommy Caldwell). Auf Youtube erscheinen täglich Videos ihrer Etappen. Sie lassen jedem Zuschauer den Atem stocken. 

Klettern bei Nacht mit Stirnlampen

In Kontakt mit der Aussenwelt sind die zwei Waghalsigen dank Akkus ihrer elektronischen Geräte, die mit Sonnenenergie aufgeladen werden können, und einem befreunden Kletterer, der alle fünf Tage zu ihnen hochklettert und die Verpflegung bringt. Die zwei Extremkletterer schlafen in Zelten, die in der Wand befestigt sind. Ihr Geschäft erledigen Sie in eine Tüte oder sie «brünzlen» auch mal über den Zeltrand.

Impressionen von der Dawn Wall am El Capitan im Yosemite Valley. (Screenshots Youtube)

Hoffentlich läuft niemand unten durch ... Screenshot Youtube

Hauptproblem sind die Fingerkuppen, welche durch die Kletterei und die teilweise scharfen Kanten heftig in Mitleidenschaft gezogen werden. Cladwell stellt seinen Wecker im Vierstundentakt, um die Finger zu pflegen. Dabei wird nur am Nachmittag und Abend (mit Stirnlampen!) geklettert. Denn in der Nacht ist es zu kalt, am Tag so heiss, dass der Schweiss die Finger rutschig machen würde.

So schlagen sich die beiden Kletterer die Zeit im Sonnenschein jeweils tot. Das Schwierigste dabei ist, dass sie sich nicht gross bewegen können. Sie würden mittlerweile viel dafür geben, um nur einige Meter einen Weg entlang gehen zu können. Darauf müssen sie noch warten.

In insgesamt 32 Seillängen wollen Cladwell und Jorgeson durch die Wand steigen. Momentan stecken sie bei Nummer 16. Die Gipfelbesteigung war ursprünglich für das Wochenende geplant. Es wird nicht reichen. Noch nicht. Denn aufgeben scheint für die beiden keine Option zu sein. Denn Cladwell will seinem Sohn seine Werte vermitteln: Optimismus, Beharrlichkeit, Hingabe und die Wichtigkeit von grossen Träumen. 

abspielen

Impressionen aus der Wand. Video: Youtube/diane Kay

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Eismeister Zaugg

Angst frisst Zuschauer – die neue Furcht vor dem Gang ins Stadion

Nicht alle, die ein Ticket gekauft haben, wagen es, zum Spiel zu gehen. Diese neue Angst vor dem Gang ins Stadion betrifft im Eishockey sogar den Schweizer Zuschauer-Krösus SC Bern.

Der SC Bern hat 11'000 Saisontickets verkauft. Aber bloss 6750 Inhaberinnen und Inhaber dürfen wegen der Einschränkungen zum Spiel in ein Stadion mit einem Fassungsvermögen von 17'031 Sitz- und Stehplätzen kommen. Was dazu führt, dass die Saisonkarten-Inhaber nur jedes zweite Spiel sehen können und in zwei Gruppen aufgeteilt worden sind. Bevor die Saison begonnen hat, sind also schon alle Tickets verkauft.

Für die beiden ersten Heimspiele gegen Ambri und Lausanne vermeldete der SCB …

Artikel lesen
Link zum Artikel