Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

107. Mailand – San Remo (293 km):

1. Arnaud Démare (FR) 6:54:45
2. Ben Swift (UK)
3. Jürgen Roelandts (BE)
Im Feld hinter den Top 10:
Fabian Cancellara (CH)​

Arnaud Démare gewinnt Mailand – Sanremo: Cancellara nach Angriff sofort gestellt



Fabian Cancellara verpasst bei Mailand – San Remo seinen zweiten Sieg nach 2008. Der als Mitfavorit gestartete Berner verpasst die Top Ten. Gewonnen wird der Klassiker von einem Aussenseiter.

Der Franzose Arnaud Démare setzte sich im ersten Klassiker der Saison nach 295 km im Sprint durch. Der 24-Jährige vom Team FDJ siegte vor dem Briten Ben Swift und dem Belgier Jürgen Roelandts und feierte den grössten Erfolg seiner Karriere.

Fabian Cancellara meets the media during the presentation of the Milano Sanremo cycling race, scheduled to be run on Saturday, March 19, in Milan, Italy, Friday, March 18, 2016. (Claudio Peri/ANSA via AP)

Fabian Cancellara wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht.
Bild: AP/ANSA

Cancellara, der 2008 das längste der fünf Radsport-Monumente gewann und aufgrund seiner guten Frühform zu den meistgenannten Favoriten zählte, kämpfte bis auf den letzten Metern um den Sieg mit. Ein Sturz auf der Zielgeraden eines Konkurrenten verhinderte aber eine bessere Klassierung des Berners.

Cancellara hatte 1,7 km vor dem Ziel einen Angriff lanciert, wurde jedoch vom Italiener Matteo Trentin nach wenigen Metern wieder gestellt. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Küng heiss auf die Zeitfahr-WM: «Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch»

Stefan Küng setzt an den Strassen-Weltmeisterschaften in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren am Freitag als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Nach seinem Coup vor einem Jahr, als er in der nordenglischen Region Yorkshire als erster Schweizer seit 1999 in einem WM-Strassenrennen eine Medaille gewinnen konnte, strebt der Schweizer Zeitfahr-Meister nun auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin das WM-Podest an. Nach seinem vor Monatsfrist in Plouay errungenen EM-Titel gehört Küng in Italien zum ersten Mal bei internationalen Titelkämpfen zum Kreis der Favoriten.

«Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch», blickt er zuversichtlich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel