Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100. Flandern-Rundfahrt

1. P. Sagan (Slk)

2. F. Cancellara (Sz) +0:25

3. S. Vanmarke (Be) +0:26

epa05242267 Swiss cyclist Fabian Cancellara of Trek Segafredo celebrates his second place as he crosses the finish line of the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Er war der Favorit, aber Fabian Cancellara verpasst den Sieg. Trotzdem jubelt er auf der Ziellinie.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der Angriff kam zu spät: Cancellara verpasst den Rekordsieg in Flandern und wird Zweiter

Fabian Cancellara kann sich bei der 100. Flandern-Rundfahrt nicht zum vierten Mal als Sieger feiern lassen. Der Schweizer fährt zwar stark, verpasst den entscheidenden Angriff von Peter Sagan aber und kann dann bei seinem Konter am Oude Kwaremont die Lücke nicht mehr zufahren.



Fabian Cancellara kann bei seinem letzten Auftritt in Flandern nicht gewinnen. Der Schweizer versucht auf den letzten Kilometern zwar alles, aber den entscheidenden Angriff von Peter Sagan verpasste er. Damit bleibt Spartacus dreifacher Sieger des Klassikers. immerhin feiert er mit seinem ersten zweiten Platz bei seinem Lieblingsrennen den fünften Podestplatz.

Cancellara tauchte 35 Kilometer vor Schluss in der rund 15-köpfigen Verfolgergruppe auf. Genau wie Peter Sagan konnte der Schweizer dabei noch auf einen Helfer zählen. Nicht dabei war Tom Boonen. Dieser konnte allerdings kurz darauf wieder aufschliessen. Ganz vorne waren zu diesem Zeitpunkt noch vier Fahrer um Sprinter André Greipel.

Kaum waren hinten alle Favoriten wieder beisammen, folgte der Angriff von Peter Sagan und Michal Kwiatkowski. Die beiden kamen mit Sep Vanmarke allerdings nicht entscheidend weg. Cancellara verpasste den Moment um mitzufahren und pokerte bei diesem Angriff danach. Er liess Teamkollege Stijn Devolder die Nachführarbeit leisten, welcher aber bald am Ende seiner Kräfte war. 

epa05242283 Slovak cyclist Peter Sagan of Tinkoff team approaches the finish line to win the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Peter Sagan griff gut 27 Kilometer vor dem Ziel an und gewinnt erstmals an einem der fünf Monumente des Radsports.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der Angriff von Cancellara folgte am legendären Oude Kwaremont. Spartacus verringerte den Rückstand schnell, doch als Sagan vorne merkte, dass der Schweizer Boden gut macht, erhöhte er das Tempo ebenfalls. Nur Vanmarke konnte ihm folgen. Oben am Piece de Résistance wies der Berner noch immer gut zwölf Sekunden Rückstand aus.

epa05242278 Swiss cyclist Fabian Cancellara of Trek Segafredo reacts after crossing the finish line of the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Hat alles gegeben: Fabian Cancellara.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Diesen Rückstand machte Cancellara auch am letzten Anstieg, dem Paterberg, nicht wett und konnte auf den letzten zwölf Kilometern die Lücke nicht mehr schliessen. Sagan seinerseits distanzierte Vanmarke gut sechs Kilometer vor dem Ziel und so kann der Weltmeister erstmals bei diesem Monument des Radsports triumphieren.

Cancellara hatte die Ronde van Vlaanderen 2010, 2013 und 2014 gewonnen und gehörte mit Achiel Buysse, Eric Leam, Johan Museeuw und Tom Boonen (alle Belgien) und Fiorenzo Magni (Italien) zu den Rekordsiegern.

Die grössten Erfolge von Fabian Cancellara in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sein Leben wird komplett auf den Kopf gestellt» – Hirschi begeistert die Radsport-Welt

Marc Hirschi ist im Moment der Shootingstar der Radsport-Szene. In der zweiten Etappe der diesjährigen Tour de France verpasst er den Sieg im Sprint gegen Julian Alaphilippe nur hauchdünn. In der neunten Etappe flüchtet Hirschi erneut, fährt rund 75 Kilometer solo, nur um 1,7 Kilometer vor dem Ziel doch noch eingeholt zu werden. Im Sprint reichte es ihm noch zum dritten Rang. Spätestens da flogen dem jungen Berner die Herzen der Radsport-Fans weltweit zu.

Gestern folgte dann die grosse Krönung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel