Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100. Flandern-Rundfahrt

1. P. Sagan (Slk)

2. F. Cancellara (Sz) +0:25

3. S. Vanmarke (Be) +0:26

epa05242267 Swiss cyclist Fabian Cancellara of Trek Segafredo celebrates his second place as he crosses the finish line of the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Er war der Favorit, aber Fabian Cancellara verpasst den Sieg. Trotzdem jubelt er auf der Ziellinie.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der Angriff kam zu spät: Cancellara verpasst den Rekordsieg in Flandern und wird Zweiter

Fabian Cancellara kann sich bei der 100. Flandern-Rundfahrt nicht zum vierten Mal als Sieger feiern lassen. Der Schweizer fährt zwar stark, verpasst den entscheidenden Angriff von Peter Sagan aber und kann dann bei seinem Konter am Oude Kwaremont die Lücke nicht mehr zufahren.



Fabian Cancellara kann bei seinem letzten Auftritt in Flandern nicht gewinnen. Der Schweizer versucht auf den letzten Kilometern zwar alles, aber den entscheidenden Angriff von Peter Sagan verpasste er. Damit bleibt Spartacus dreifacher Sieger des Klassikers. immerhin feiert er mit seinem ersten zweiten Platz bei seinem Lieblingsrennen den fünften Podestplatz.

Cancellara tauchte 35 Kilometer vor Schluss in der rund 15-köpfigen Verfolgergruppe auf. Genau wie Peter Sagan konnte der Schweizer dabei noch auf einen Helfer zählen. Nicht dabei war Tom Boonen. Dieser konnte allerdings kurz darauf wieder aufschliessen. Ganz vorne waren zu diesem Zeitpunkt noch vier Fahrer um Sprinter André Greipel.

Kaum waren hinten alle Favoriten wieder beisammen, folgte der Angriff von Peter Sagan und Michal Kwiatkowski. Die beiden kamen mit Sep Vanmarke allerdings nicht entscheidend weg. Cancellara verpasste den Moment um mitzufahren und pokerte bei diesem Angriff danach. Er liess Teamkollege Stijn Devolder die Nachführarbeit leisten, welcher aber bald am Ende seiner Kräfte war. 

epa05242283 Slovak cyclist Peter Sagan of Tinkoff team approaches the finish line to win the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Peter Sagan griff gut 27 Kilometer vor dem Ziel an und gewinnt erstmals an einem der fünf Monumente des Radsports.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der Angriff von Cancellara folgte am legendären Oude Kwaremont. Spartacus verringerte den Rückstand schnell, doch als Sagan vorne merkte, dass der Schweizer Boden gut macht, erhöhte er das Tempo ebenfalls. Nur Vanmarke konnte ihm folgen. Oben am Piece de Résistance wies der Berner noch immer gut zwölf Sekunden Rückstand aus.

epa05242278 Swiss cyclist Fabian Cancellara of Trek Segafredo reacts after crossing the finish line of the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Hat alles gegeben: Fabian Cancellara.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Diesen Rückstand machte Cancellara auch am letzten Anstieg, dem Paterberg, nicht wett und konnte auf den letzten zwölf Kilometern die Lücke nicht mehr schliessen. Sagan seinerseits distanzierte Vanmarke gut sechs Kilometer vor dem Ziel und so kann der Weltmeister erstmals bei diesem Monument des Radsports triumphieren.

Cancellara hatte die Ronde van Vlaanderen 2010, 2013 und 2014 gewonnen und gehörte mit Achiel Buysse, Eric Leam, Johan Museeuw und Tom Boonen (alle Belgien) und Fiorenzo Magni (Italien) zu den Rekordsiegern.

Die grössten Erfolge von Fabian Cancellara in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel