Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

FC Zürich – FC Luzern 1:2

FC Sion – FC Aarau 2:0

Super League

Luzern dreht die Partie – Sion besiegt Aarau

Während Sion einen grossen Schritt Richtung definitiven Klassenerhalt macht, rückt Luzern auf den dritten Rang vor und distanziert den FCZ im Rennen um die Europa-League-Plätze.



FC Zürich – FC Luzern: Luzern dreht Partie

Luzern macht einen wichtigen Schritt in Richtung Europa-League-Qualifikation. Die Innerschweizer drehen im Letzigrund die Partie und grüssen neu von Rang 3. Damit hat der FCL alle vier Partien dieser Saison gegen den FCZ gewonnen.

– Den etwas mehr als 8300 Zuschauern wurde vor allem vor der Pause gleichwohl beste Unterhaltung geboten. Weil beide Teams defensiv nicht überzeugten, gab es Torchancen en masse zu verzeichnen. Die erste (11.) nützte Armando Sadiku zum 1:0 für den FCZ, der das Skore bis zur 20. Minute zwingend hätte ausbauen müssen. Danach übernahm Luzern das Spieldiktat und verdiente sich Ausgleich und Siegestreffer durchaus.

– Luzern brachte die Führung mit etwas Glück über die Runden – kurz vor Schluss verpasste der eingewechselte Amine Chermiti bei seinem Comeback nach halbjähriger Verletzungspause das 2:2 - und kam zum dritten Sieg in Folge. 

Dieser Wunsch des FCL ging nicht mehr in Erfüllung.

Spektakulaerer Fallrueckzieher des Luzerners Dario Lezcano, Mitte, beobachtet von den Zuerchern Davide Mariani, links, und Pedro Henrique Konzem, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Luzern in Zuerich am Samstag, 26. April 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Gut sieht's aus, aber erfolgreich war dieser Versuch von Lezcano nicht. Bild: KEYSTONE

FC Sion – FC Aarau: Aarau verpasst vorzeitigen Klassenerhalt

– Aarau verpasst den vorzeitigen Klassenerhalt in der Super League. In Sitten kassiert der Aufsteiger eine 0:2-Niederlage und muss den Gegner bis auf drei Punkte aufschliessen lassen. 

– Bis zur 70. Minute hielt Aarau im schwach besetzten Tourbillon durchaus mit. Bis Goalie Lars Unnerstall ein folgenschwerer Fehler unterlief. Der deutsche Keeper konnte eine Flanke von Jagne Pa Modou nicht behändigen, Profiteur davon war der Sittener Vincent Rüfli.

– Das Resultat war gerecht, aber Sion tat sich einmal mehr in dieser Saison ungemein schwer damit, das Spiel zu gestalten. Defensiv war die Leistung der Walliser durchaus in Ordnung. In den letzten vier Partien kassierte die Mannschaft von Raimondo Ponte nur gerade das Penaltytor zum 0:1 in Basel

Freude bei Sion-Fans.

26.04.2014; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Aarau; Sion Praesident Christian Constantin.  (Christian Pfander/freshfocus)

Der Präsident gibt Anweisungen – und Sion siegt mit 2:0. Bild: freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel