Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xamax feiert den Ligaerhalt nach dem Challenge League Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Christian Merz)

Xamax feiert den Ligaerhalt nach dem Challenge League Barrage Rückspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchâtel Xamax FCS. Bild: KEYSTONE

Henchoz über den Ligaerhalt: «Ein Tag, den wir niemals vergessen werden»

Neuchâtel Xamax schafft im Barrage-Rückspiel das Unmögliche. Für Trainer Stéphane Henchoz ist es das Verdienst des Teams, das im Rückspiel aus «elf Kriegern» bestanden hat.



Das Barrage-Rückspiel hatte nicht nur bei den Spielern seine Spuren hinterlassen. Auch Xamax-Coach Stéphane Henchoz war nach Spielschluss anzusehen, wie sehr der Match im Brügglifeld mit der mirakulösen Wende der Neuenburger an ihm gezehrt hatte. Das rote Polo-Shirt des 44-Jährigen war nur unmerklich weniger von Schweiss durchnässt, als die Trikots seiner Spieler. «Stolz», sagte Henchoz, sei er auf sein Team, das in Aarau ein 0:4 aus dem Hinspiel hatte kompensieren können, und sich letztlich dank dem Sieg im Penaltyschiessen gar in der Super League halten konnte.

«Nach einem schwierigern Start haben wir sicherlich eine tolle Saison gespielt. Die Art und Weise, wie sie nun in der Barrage geendet hat, ist natürlich sehr bitter.»

Aarau-Coach Patrick Rahmen

«Das ist ein Tag, den die Spieler und ich nie vergessen werden», sagte Henchoz. Es seien im Rückspiel «elf Krieger» auf dem Platz gestanden. «Sie waren bereit zu kämpfen und zu sterben», so Henchoz. Deshalb könne er nur den Hut vor seinem Team ziehen. Es habe das Wunder in der Barrage vollbracht, trotz allem, was in den letzten Tagen und Wochen passiert sei.

Nur wenige Meter vom euphorisierten Henchoz entfernt, versuchte Aarau-Coach Patrick Rahmen die historische Niederlage für den FC Aarau einzuordnen: «Wenn du nach einem 4:0 im Hinspiel zuhause spielst, und die Partie noch aus den Händen gibst, ist es sehr, sehr bitter.» Er habe in der zweiten Halbzeit einen FC Aarau gesehen, der die Partie in den Griff bekommen habe und in der Verlängerung den Gast aus Neuenburg dominierte. «Aber es wollte heute einfach nicht sein», so der 50-Jährige Rahmen. «Was in Neuenburg für uns gelaufen ist, lief heute halt gegen uns.»

Für viele Aarau-Fans war die Barrage-Pleite nur ein kurzzeitiger Partykiller. Bereits wenige Minuten nach Spielende besangen sie ihre Mannschaft wieder mit Lobeshymnen. Sie hatten dem FCA nicht vergessen, wie sehr nach dem historisch schlechten Saisonstart bereits das Erreichen der Barrage eine Überraschung war. «Nach einem schwierigern Start haben wir sicherlich eine tolle Saison gespielt. Die Art und Weise, wie sie nun in der Barrage geendet hat, ist natürlich sehr bitter», ordnete Trainer Rahmen die Saison ein.

Enttaeuschte Gesichter bei Aarau nach dem Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Christian Merz)

Enttäuschte Gesichter bei Aarau nach dem Barrage Rückspiel. Bild: KEYSTONE

Nur Minuten nach der verlorenen Barrage und der Saisonbilanz von Rahmen brandete im Brügglifeld noch ein letzter Jubel der Saison 2018/19 auf. Sandro Burki, Sportchef im FC Aarau und von Absteiger Grasshoppers umworben, wurde von den Fans vor dem Stadion für seine Vertragsverlängerung bis 2022 gefeiert. Die Identifikationsfigur hatte sich für die Weiterführung seiner Tätigkeit in Aarau entschieden; obschon das Angebot von GC die Offerete des FCA bei weitem überflügelt haben soll. (sda)

Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg

Gewalttat in Zürich fordert drei Tote

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 03.06.2019 10:40
    Highlight Highlight Mal eine Frage, wenn Aarau sich einfach geweigert hätte zu spielen, wäre das Spiel dann nicht mit einer 0:3 Forfait - Niederlage gewertet worden und Aarau wäre aufgestiegen?

    Wäre natürlich extremst unsportlich, aber die Ironie am ganzen finde ich witzig.
  • Glenn Quagmire 03.06.2019 08:09
    Highlight Highlight Mein Beileid an alle Aarau Fans, die heute in Zürich, Bern, Basel, Luzern usw. arbeiten müssen.

30 Gründe, warum der FC Aarau (der beste Verein der Welt) wieder in die Nati A gehört

Schon vor dem ersten Barrage-Spiel gegen Xamax ist völlig klar: Der FC Aarau gehört in die oberste Fussball-Liga. Wer könnte das besser, neutraler und emotionsloser begründen als die Aargauer watson-Fraktion vom Newsdesk?

Wer es nicht glaubt, hier gehts zum Spielbericht

Artikel lesen
Link zum Artikel