DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xamax feiert den Ligaerhalt nach dem Challenge League Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Christian Merz)

Xamax feiert den Ligaerhalt nach dem Challenge League Barrage Rückspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchâtel Xamax FCS. Bild: KEYSTONE

Henchoz über den Ligaerhalt: «Ein Tag, den wir niemals vergessen werden»

Neuchâtel Xamax schafft im Barrage-Rückspiel das Unmögliche. Für Trainer Stéphane Henchoz ist es das Verdienst des Teams, das im Rückspiel aus «elf Kriegern» bestanden hat.



Das Barrage-Rückspiel hatte nicht nur bei den Spielern seine Spuren hinterlassen. Auch Xamax-Coach Stéphane Henchoz war nach Spielschluss anzusehen, wie sehr der Match im Brügglifeld mit der mirakulösen Wende der Neuenburger an ihm gezehrt hatte. Das rote Polo-Shirt des 44-Jährigen war nur unmerklich weniger von Schweiss durchnässt, als die Trikots seiner Spieler. «Stolz», sagte Henchoz, sei er auf sein Team, das in Aarau ein 0:4 aus dem Hinspiel hatte kompensieren können, und sich letztlich dank dem Sieg im Penaltyschiessen gar in der Super League halten konnte.

«Nach einem schwierigern Start haben wir sicherlich eine tolle Saison gespielt. Die Art und Weise, wie sie nun in der Barrage geendet hat, ist natürlich sehr bitter.»

Aarau-Coach Patrick Rahmen

«Das ist ein Tag, den die Spieler und ich nie vergessen werden», sagte Henchoz. Es seien im Rückspiel «elf Krieger» auf dem Platz gestanden. «Sie waren bereit zu kämpfen und zu sterben», so Henchoz. Deshalb könne er nur den Hut vor seinem Team ziehen. Es habe das Wunder in der Barrage vollbracht, trotz allem, was in den letzten Tagen und Wochen passiert sei.

Nur wenige Meter vom euphorisierten Henchoz entfernt, versuchte Aarau-Coach Patrick Rahmen die historische Niederlage für den FC Aarau einzuordnen: «Wenn du nach einem 4:0 im Hinspiel zuhause spielst, und die Partie noch aus den Händen gibst, ist es sehr, sehr bitter.» Er habe in der zweiten Halbzeit einen FC Aarau gesehen, der die Partie in den Griff bekommen habe und in der Verlängerung den Gast aus Neuenburg dominierte. «Aber es wollte heute einfach nicht sein», so der 50-Jährige Rahmen. «Was in Neuenburg für uns gelaufen ist, lief heute halt gegen uns.»

Für viele Aarau-Fans war die Barrage-Pleite nur ein kurzzeitiger Partykiller. Bereits wenige Minuten nach Spielende besangen sie ihre Mannschaft wieder mit Lobeshymnen. Sie hatten dem FCA nicht vergessen, wie sehr nach dem historisch schlechten Saisonstart bereits das Erreichen der Barrage eine Überraschung war. «Nach einem schwierigern Start haben wir sicherlich eine tolle Saison gespielt. Die Art und Weise, wie sie nun in der Barrage geendet hat, ist natürlich sehr bitter», ordnete Trainer Rahmen die Saison ein.

Enttaeuschte Gesichter bei Aarau nach dem Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Christian Merz)

Enttäuschte Gesichter bei Aarau nach dem Barrage Rückspiel. Bild: KEYSTONE

Nur Minuten nach der verlorenen Barrage und der Saisonbilanz von Rahmen brandete im Brügglifeld noch ein letzter Jubel der Saison 2018/19 auf. Sandro Burki, Sportchef im FC Aarau und von Absteiger Grasshoppers umworben, wurde von den Fans vor dem Stadion für seine Vertragsverlängerung bis 2022 gefeiert. Die Identifikationsfigur hatte sich für die Weiterführung seiner Tätigkeit in Aarau entschieden; obschon das Angebot von GC die Offerete des FCA bei weitem überflügelt haben soll. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg

1 / 16
Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalttat in Zürich fordert drei Tote

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel