Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - FEBRUARY 02:  Diego Costa of Atletico de Madrid celebrates scoring their second goal during the La Liga match between Club Atletico de Madrid and Real Sociedad de Futbol at Vicente Calderon Stadium on February 2, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Hochspannung in der Primera Division

Atlético mischt die Liga auf – es «droht» das Ende der Dominanz von Real und Barça 

Dank Barças Patzer, Reals Beharrlichkeit und Atléticos Konstanz ist das Titelrennen in Spanien an Spannung kaum zu überbieten. Die Entscheidung um die Meisterschaft wird wohl in den drei ausstehenden Direktduellen fallen.



Sie kam überraschend. Der FC Barcelona kassierte am Samstagabend die erste Heimniederlage seit dem 21. April 2012 (1:2 gegen Real Madrid). Trotz früher Führung und dem ersten Treffer von Lionel Messi im neuen Jahr unterlag die Blaugrana Valencia 2:3. Der Patzer gegen Valencia war der dritte in den letzten vier Spielen und Messis Rückkehr ins Team. 

Wer soll spanischer Meister 2013/14 werden?

Der argentinische Superstar, der sich Anfang November einen Muskelriss im Oberschenkel zuzog, betont zwar, dass ein paar Dinge mit seiner Fitness falsch gelaufen seien. «Nun ist aber alles vergessen und ich bin wieder fit. Es war einfach kein guter Tag für uns», erklärt der Superstar, der einen Penalty souverän verwandelte und zum 1:0 von Pedro den Assist gab. 

FC Barcelona's Lionel Messi, looks on against Valencia during a Spanish La Liga soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, Feb. 1, 2014. (AP Photo/Manu Fernandez)

Lionel Messi ist nach eigenen Angaben wieder 100-prozentig fit. Bild: AP/AP

Doch ganz der Alte war Messi noch nicht. Hinzu kommt, dass Barça momentan auf Neymar verzichten muss. Der Brasilianer, der wegen einer Knöchelverletzung noch rund zwei Wochen ausfällt, war in Messis Abwesenheit in dessen Rolle als Spielantreiber und Schaltstation im Barça-Spiel aufgestiegen. Die Mini-Krise als Folge des Machtwechsels auf dem Feld? Vielleicht.

Das Titelrennen in Spanien

Fakt ist: Neuer Leader ist seit dem Wochenende Atlético Madrid. Zum ersten Mal seit 18 Jahren. Die «Rojiblancos» erstaunen in dieser Saison mit beeindruckender Konstanz und machen aus dem üblichen Duell zwischen Barcelona und Madrid endlich wieder einmal einen Dreikampf um den spanischen Meistertitel.

Dass das Team von Diego Simeone oben mitspielen kann, grenzt eigentlich an ein Wunder. Regelmässig musste der zweifache Europa-League-Champion in den letzten Jahren seine besten Stürmer abgeben. Doch Diego Forlan, Sergio Agüero und auch Falcao konnten stets valabel ersetzt werden. Die Millionen-Erlöse aus den Transfers wurden nicht verschleudert, sondern geschickt eingesetzt.

Atlético Madrid ist das Team der Stunde. Bild: AP/AP

Momentan sorgt Diego Costa mit seinen 20 Saisontoren für den meisten Gesprächsstoff, doch auch David Villa und Raúl García skoren regelmässig. Mit den Wintertransfers von Diego (von Wolfsburg) und José Ernesto Sosa (von Metalist Charkiw) hat Atlético das Kader noch einmal breiter abgestützt. Ob es für den Titel reicht? Der königliche Nachbar hat sicher etwas dagegen.

Die besten Torschützen der Topteams

Real Madrid schien im Titelkampf schon früh zu weit zurückgebunden. Doch Cristiano Ronaldo und Co. liessen sich einfach nicht abschütteln. Dank der Beharrlichkeit und der verbesserten Defensive (nur ein Gegentreffer in den letzten sechs Spielen) liegt das Team von Carlo Ancelotti nun punktgleich mit Erzrivale Barcelona drei Punkte hinter Leader Atlético.

BILBAO, SPAIN - FEBRUARY 02:  Cristiano Ronaldo of Real Madrid CF smiles after being shown a red card by the referee Ayza Gamez during the La Liga match between Athletic Club and Real Madrid CF at San Mames Stadium on February 2, 2014 in Bilbao, Spain.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Real Madrid fliegt im Spiel gegen Bilbao vom Platz. Bild: Getty Images Europe

Zwar patzte auch Real am Wochenende (1:1 bei Athletic Bilbao) und verlor dabei Cristiano Ronaldo, der nach einer Tätlichkeit Rot sah und wohl für drei Spiele aussetzen muss. Doch wenn die Entscheidung um den Titel fällt, ist der Weltfussballer 2013 wieder zurück.

Die Anzahl Gegentore der Topteams

Als erstes Direktduell der Titelaspiranten steht am 2. März das Derby Real gegen Atlético auf dem Terminplan. Ein Sieg im Estadio Vicente Calderon ist für den Titel aber für beide Mannschaften wohl Pflicht. Ebenso wie drei Punkte aus dem Duell mit Barcelona. Real muss zuerst ran: Der «Clásico» steigt am 23. März im Estadio Santiago Bernabeu.

Erst am letzten Spieltag treffen Barça und Atlético aufeinander. Ist der Titelkampf dann schon entschieden? Profitiert Real, weil sich die beiden Konkurrenten wie schon beim 0:0 in der Vorrunde wieder gegenseitig Punkte wegnehmen? Schafft Atlético die Sensation und es holt zum ersten Mal seit 2004 ein anderes Team als Real oder Barça den Titel? Oder erleben wir in Spanien eine richtige «Titel-Finalissima»? Spannung scheint garantiert. Endlich wieder einmal mit drei Teams.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel