DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abschiedsfeier von Puyol

So sehen Iniesta, Hitzfeld, Wurst und Co. mit der Lockenpracht der zurücktretenden Barça-Ikone Carles Puyol aus

Barcelona veranstaltet für Carles Puyol die grosse Abschiedssause. Jeder kann sich dabei die unverwechselbare Frisur des langjährigen Barça-Profis verpassen. 
15.05.2014, 14:4715.05.2014, 15:52
Reto Fehr
Folgen

Unter «#CapitaPuyol» fordert der FC Barcelona auf seiner Homepage Fans aus aller Welt dazu auf, sich gebührend von Carles Puyol zu verabschieden. Der Haudegen wird heute Donnerstag an einer Medienkonferenz für seine langjährigen Verdienste geehrt und verabschiedet. 

Die Aktion für den Capitano ist grossartig und man kann danach auch sehen, wo auf der Welt Fans ihr Bild hochgeladen haben. Doch alle werden kaum Zeit haben, sich selbst eine Puyol-Frisur zu verpassen. Wir von watson sind daher so nett und haben etwas nachgeholfen. Untenstehend daher einige Beispiele von Leuten, die

  1. sicher keine Zeit für so was haben,
  2. nicht über ausreichend Computer-Kenntnisse besitzen, um ihr Bild hochzuladen,
  3. Puyol eigentlich gar nicht so gut finden, dass sie sich so von ihm verabschieden wollten,
  4. sowieso eine ähnliche Frisur haben und das nicht für nötig hielten.
Carles «Steffi» Buchli.
Carles «Steffi» Buchli.Bild: FC Barcelona
Carles «Philippe» Senderos.
Carles «Philippe» Senderos. 
Carles «Conchita» Wurst.
Carles «Conchita» Wurst.
Carles «Dante».
Carles «Dante».
Carles «David» Luiz.
Carles «David» Luiz.Bild:
No Components found for watson.rectangle.
Carles «Ottmar» Hitzfeld.
Carles «Ottmar» Hitzfeld.
Carles «Vicente» Del Bosque.
Carles «Vicente» Del Bosque.
No Components found for watson.rectangle.
Carles «Roger» Federer.
Carles «Roger» Federer.
Carles «Cristiano» Ronaldo.
Carles «Cristiano» Ronaldo.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Ankunft in Belgrad – Serbien empfängt «verlorenen Sohn» mit Kriegsrhetorik
Novak Djokovic ist nach seiner Abschiebung aus Australien via Dubai nach Belgrad in den Schoss seiner Heimat zurückgekehrt. Statt sich nach dem Krimi um die Aberkennung des Visums um versöhnliche Töne zu bemühen, wird der Fall weiter politisch instrumentalisiert.

Man hätte sich gewünscht, nach der Abschiebung von Novak Djokovic aus Australien würden sich alle Beteiligten um versöhnliche Töne bemühen. Schliesslich haben alle Fehler begangen: Novak Djokovic, der sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, obwohl das für die Einreise nach Australien Voraussetzung ist. Der Veranstalter der Australian Open, der zwei Schreiben des Bundesstaats Victoria vom November ignoriert hat. In diesen wurde darauf hingewiesen, dass eine kürzlich erfolgte Infektion, die Djokovic geltend gemacht hatte, nicht von der Impfpflicht befreit. Tennis Australia hat diese Information nicht an Djokovic weitergegeben.

Zur Story