Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's Breel Embolo reacts after scoring the second goal against Maccabi Tel Aviv during their Champions League play-off first leg soccer match at the St. Jakob Park stadium in Basel August 19, 2015. REUTERS/Arnd Wiegmann

Auf Breel Embolo und Co. lastet heute ein millionenschwerer Druck.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Bedeutend mehr als noch vergangene Saison: Diese 14 Grafiken zeigen, wie viel Kohle der FC Basel heute scheffeln kann



Die UEFA zieht mit der Champions League immer mehr Sponsoren an Land und schliesst lukrative Fernsehverträge ab. Dies hat massive Auswirkungen auf das verteilte Preisgeld: Die Königsklasse ist auf diese Saison noch einmal bedeutend lukrativer geworden.

Auch in der Europa League, in welcher der FCB bei einem Out gegen Maccabi landen würde, gibt es heuer mehr Geld zu verdienen als noch vergangene Saison. Doch der Unterschied zur Champions League ist nach wie vor sehr gross.

1. CL-Playoff

Wir beginnen mit einer etwas skurril anmutenden Preisgeld-Ausschüttung. Scheidet der FC Basel heute gegen Maccabi Tel Aviv aus, kassiert er von der UEFA 3 Millionen Euro. Gelingt ihm allerdings die Qualifikation für die Champions League, winken lediglich 2 Millionen Euro. 

Bild

grafik: watson

2. Startgage

Doch der Sieger wird nicht etwa benachteiligt, denn die Startgagen zwischen Europa League und Champions League unterscheiden sich bereits eklatant. Für einen Start in der Europa League würde der FC Basel eine Prämie von 2,4 Millionen Euro erhalten, in der Königsklasse würden 12 Millionen Euro auf die Bebbi warten. 

Bild

grafik: watson

Real Madrid's Gareth Bale (L) kicks to score next to FC Basel's Walter Samuel during their Champions League soccer match at Santiago Bernabeu stadium in Madrid September 16, 2014. REUTERS/Juan Medina (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Der FC Basel wurde vergangene Saison mit einer 1:5-Auftaktniederlage aus dem Bernabeu geschossen. Die Startgage von 8,6 Millionen Euro hatte er aber bereits in der Tasche. Dieses Jahr wäre diese Prämie um 3,4 Millionen höher. Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

3. Sieg in der Gruppenphase

Sowohl in der Champions League als auch in der Europa League würde der FC Basel zunächst sechs Gruppenspiele absolvieren. Für einen Sieg gäbe es dort 1,5 Millionen Euro in der Champions League und 360'000 Euro in der Europa League. 

Bild

grafik: watson

4. Remis in der Gruppenphase

Selbst bei einem Unentschieden würde dem FC Basel in der Gruppenphase noch eine halbe Million Euro winken. In der Europa League hingegen nur 120'000 Euro.

Bild

grafik: watson

5. Erreichen der Achtelfinals

Wenn Breel Embolo und Co. sich wie vergangene Saison für die Achtelfinals qualifizieren könnten, würde dies weitere 5,5 Millionen Euro in die Vereinskasse spülen. Bei der Europa League sieht dies etwas anders aus, da zuerst noch die Sechzehntelfinals (500'000 Euro Prämie) anstehen würden. Bei einer Qualifikation für die EL-Achtelfinals würden die Schweizer 750'000 Euro erhalten.

Bild

The canceled goal of Porto's Casemiro, right, during an UEFA Champions League round of sixteen first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Portugal's FC Porto in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 18, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Vergangene Saison qualifizierte sich der FCB für den Achtelfinal, spielte gegen Porto und kassierte dafür 3,9 Millionen Euro. Dieses Jahr würden er dafür 6 Millionen erhalten.  Bild: KEYSTONE

6. Prämie für die Viertelfinals

Gewiss die Viertelfinalqualifikation in der Champions League wäre für den FC Basel eine grosse Überraschung. Eine sehr lukrative obendrein: 6 Millionen Euro bezahlt die UEFA, wenn man die Runde der letzten Acht erreicht. In der Europa League kassiert man exakt sechs Mal weniger, nämlich eine Million. 

Bild

grafik: watson

7. Prämie für die Halbfinals

Kommt man nochmals eine Runde weiter, erhält man in der Champions League 7 Millionen Euro und in der Europa League 1,5 Millionen Euro.

Bild

grafik: watson

8. Prämie für Platz 2

Klar, im Final will niemand verlieren. Immerhin bekommt man in der Champions League ein Trostpflaster von rund 10,5 Millionen Euro. In der Europa League kassiert der Vize-Champion 3,5 Millionen Euro. 

Bild

grafik: watson

9. Prämie für den Champion

Der Sieger der Königsklasse garniert 15 Millionen Euro, in der Europa League können immerhin 6,5 Millionen Euro abgestaubt werden. 

Bild

grafik: watson

epa04771567 Sevilla's goalkeeper Beto (C) lifts the trophy as his teammates celebrate after the UEFA Europa League final between FC Dnipro Dnipropetrovsk and Sevilla FC at the National Stadium in Warsaw, Poland, 27 May 2015. Sevilla won 3-2.  EPA/BARTLOMIEJ ZBOROWSKI

Sevilla erhielt vergangene Saison für seinen Sieg in der Europa League 5 Millionen Euro, diese Saison wären es 6.5 Millionen Euro.  Bild: EPA/PAP

10. Gesamte Preisgeldausschüttung in Milliarden

Wie gesehen, wird in der Champions League bedeutend mehr Geld ausgeschüttet als in der Europa League. Die gesamte Summe an Preisgeld, welche in der Königsklasse verteilt wird, beträgt 1,257 Milliarden Euro. Das ist rund 3,3 Mal mehr als in der Europa League, in welcher der Preisgeldpool 381 Millionen Euro beträgt.

Bild

grafik: watson

11. Die Entwicklung der Startgage in der Champions League

Interessant ist auch die Entwicklung des Preisgelds in den letzten Jahren. Seit Beginn des neuen Jahrtausends wurde die Preisgeld-Distribution mehrere Male angepasst. Auf diese Saison hin das letzte Mal. Kassierte man vor einem Jahr noch 8,6 Millionen Euro als Startgage für die Champions League, sind es dieses Jahr bereits deren 12 Millionen. 

Bild

grafik: watson

12. Die Entwicklung der Prämie für einen Sieg in der CL-Gruppenphase

Für einen Sieg in der Gruppenphase gibt es in dieser Saison ebenfalls bedeutend mehr zu gewinnen, als dies noch vor Jahresfrist der Fall war. Von exakt einer Million ist dieser Betrag auf 1,5 Millionen gestiegen. Im Jahr 2000 gab es für einen Sieg in der Gruppenphase 320'000 Euro. 

Bild

grafik: watson

13. Die Entwicklung der Prämie für ein Remis in der CL-Gruppenphase

Für ein Remis gibt es in dieser Saison gleich viel Preisgeld wie vergangenes Jahr – eine halbe Million Euro. Kurz nach der Jahrtausendwende erhielt man für einen Punkt in der Gruppenphase 160'000 Euro. 

Bild

grafik: watson

Basels Herve Tum, rechts, springt am hoechsten gegen Liverpools John Arne Riise, mitte. Links Murat Yakin, verdeckt, und Liverpools Djimi Traore. Ganz rechts Basels Ivan Ergic, aufgenommen am Dienstag, 12. November 2002, im Stadion St. Jakob Park beim Champions-League Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Liverpool.  (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Für das 3:3-Unentschieden gegen Liverpool im November 2002 erhielt der FC Basel eine Prämie von 170'000 Euro. Dieses Saison würde eine halbe Million winken. Bild: KEYSTONE

14. Die Entwicklung der Prämie für den Sieg der Champions League

Die gestiegenen Einnahmen aus dem Sponsoring und den Fernsehverträgen führen auch dazu, dass die UEFA dem Sieger der Champions League bedeutend mehr auszahlen kann als früher. Vor allem im Vergleich zum vergangen Jahr ist der Unterschied eklatant. Kassierte Barça diesen Mai noch 10,5 Millionen Euro, so wird der Sieger im Frühling 2016 in den Genuss von 15 Millionen Euro kommen.  

Bild

grafik: watson

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dubliner 25.08.2015 20:00
    Highlight Highlight Genau darum ist es für die Fussballschweiz wichtig, dass Basel heute ausscheidet. Der finanzielle (und damit auch sportliche) Unterschied zur nationalen Konkurrenz wird sonst immer noch grösser.
    • panaap 25.08.2015 20:04
      Highlight Highlight wow... der stärkere soll schlechter werden... nicht etwa die anderen besser.
    • jk8 25.08.2015 20:35
      Highlight Highlight Nein, der starke soll nicht direkt schlechter werden, er soll nicht NOCH besser werden (mithilfe des Unglaublichen Betrags) und den Unterschied noch mehr vergrössern!
      Die anderen CH Clubs machen zwar (im Gegensatz zu Basel) vieles falsch, aber solange Basel ununterbrochen die CL rockt, können sich die anderen Clubs nur stark verbessern, wenn Basel mit den Millionen an sich selbst scheitert.
      Das beste für die Schweiz ist es, wenn der FCB in der EL spielt, 5Jahreswerte-Punkte können sie auch dort holen.
    • Dubliner 26.08.2015 20:46
      Highlight Highlight Na bitte, geht doch :)
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel