Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04134294 Marco Streller FC Basel celebrates after scoring the 1-1 during the UEFA Europa League round of 16 second leg soccer match between Salzburg and FC Basel in Salzburg, Austria, 20 March 2014.  EPA/KRUGFOTO

Jubelt Marco Streller schon bald als Stürmer von West Ham United? Bild: EPA/APA

Basel droht Abgang des Captains

Drei Gründe für und zwei Gründe gegen einen Wechsel von Marco Streller zu West Ham

West Ham United will Basel-Stürmer Marco Streller verpflichten. Soll er mit 33 Jahren noch einmal ins Ausland wechseln? Gerne helfen wir Streller bei diesem Entscheid.

Pro: Geld, viel Geld

Im Raum steht ein Jahresgehalt von rund drei Millionen Franken. Das ist doppelt so viel, wie Marco Streller in Basel verdient. Und so sehr Fussballer betonen, nicht des Geldes wegen zu wechseln: Wer mit 33 Jahren noch einmal einen so hoch dotierten Vertrag unterschreiben kann, sollte zugreifen. Zumal West Ham offenbar einen Zweijahres-Vertrag mit Option auf Verlängerung anbietet.

Marco Streller unterschreibt beim Fruehstueck eine Autogrammkarte, anlaesslich eines Wettbewerbs von 'kinder&nutella' am Dienstag, 11. August 2009, im Swissotel Le Plaza in Basel. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Alexandra Wey)

Streller signiert 2009 als Nationalspieler Autogrammkarten – West Ham wäre seine Unterschrift mehrere Millionen Franken wert. Bild: PHOTOPRESS

Pro: Herausforderung

Streller kennt die Super League in- und auswendig, er spielte in der Bundesliga und wurde dort Meister mit dem VfB Stuttgart. Zudem absolvierte er 37 Länderspiele, nahm an der WM 2006 und an der EM 2008 teil. Old Trafford und Anfield Road statt Brügglifeld und Rheinpark – kein Wunder bezeichnet sein Anwalt die Möglichkeit, nun in der englischen Premier League spielen zu können, als «wertvoll wie einen WM-Final» für Streller.

VfB Stuttgart's Marco Streller from Switzerland, left, and teammate Roberto Hilbert pose with the trophy  after winning the German Soccer Championship in the last match of the season against Energie Cottbus at the Gottlieb-Daimler stadium in Stuttgart, southwestern Germany, on  Saturday, May 19, 2007.  (AP Photo/Thomas Kienzle) **NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS**

2007 feiert Streller gemeinsam mit Teamkollege Roberto Hilbert den Meistertitel des VfB Stuttgart. Bild: AP

Pro: Neue Umgebung

West Ham ist in London und die englische Hauptstadt ist gewiss eine der aufregendsten Städte der Welt. Strellers Ex-Teamkollege Pascal Zuberbühler hat bestimmt den einen oder anderen Tipp auf Lager. Der Goalie wechselte als 37-Jähriger zu Fulham, einem anderen Londoner Klub. Zwar wurde «Zubi» in der Premier League nie eingesetzt, dennoch schwärmte er von London und von der besten Liga der Welt.

Der Schweizer Nati-Goalie Pascal Zuberbuehler, links, unterhaelt sich mit Stuermer Marco Streller, rechts, am Samstag, 10. Juni 2006, beim Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft im Uessbachtalstadion in Bad Bertrich in Deutschland. (KEYSTONE/Eddy Risch)

«Du Zubi, erzähl' mal ein bisschen über London…» Streller und Zuberbühler während der WM 2006. Bild: KEYSTONE

Kontra: Statusverlust

In Basel ist Streller der Captain, er ist der grosse Leitwolf, scheint unantastbar. Bei West Ham müsste er noch einmal bei Null beginnen. Ob er sich das antun will? Es könnte bei seinem Entscheid die zentrale Frage sein.

18.05.2014; Basel; Fussball Super League - Meisterfeier FC Basel; Marco Streller mit dem Pokal (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Gefeiert und unbestritten: Streller feiert 2014 den jüngsten Meistertitel des FC Basel. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Kontra: Heimweh

Seit mittlerweile sieben Jahren lebt Streller wieder in der Region, in der er aufgewachsen ist. Er ist zweifacher Familienvater und sagt, seit der Geburt seiner Kinder hätten sich die Prioritäten total verschoben. Mit Sohn Sean Lionn und Tochter Elin Mia sei er oft draussen, sie würden gerne im Wald sein, klettern, tschutten. Ob das in London ebenso möglich sein wird?

Basels Marco Streller fasst sich an den Kopf, im UEFA Europa League Achtelfinal-Rueckspiel zwischen Red Bull Salzburg und dem FC Basel, am Donnerstag, 20. Maerz 2014, in der Red Bull Arena in Salzburg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Soll ich wechseln, soll ich nicht? Bild: KEYSTONE



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel