DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mannschaft wie die Kulisse: Ein starker Abend aus Sicht des FCB.
Die Mannschaft wie die Kulisse: Ein starker Abend aus Sicht des FCB.
Bild: freshfocus
Verloren, aber auch gewonnen

Das grösste Indiz dafür, dass der FCB gegen Real stark gespielt hat: Alle Bebbi sind «sehr enttäuscht, aber stolz»

27.11.2014, 00:2827.11.2014, 08:29

Ein Ronaldo-Tor besiegelt die Niederlage des FCB gegen das angeblich übermächtige Real Madrid. Ein Gegentörchen nur gegen die mit Stars nur so gespickte Real-Offensivbrigade; die Kicker vom Rheinknie zeigen sich nach dem Schlusspfiff zwar enttäuscht, lassen aber auch grossen Stolz durchblicken.

Zum detaillierten Liveticker geht's hier lang.

Zur Spielzusammenfassung in Gifs: Hier klicken.

Es gab schon Niederlagen beim FC Basel, da verhielten sich dessen Protagonisten weit widerspenstiger, wenn es um die obligaten Nach-Spiel-Interviews ging. Nach neunzig Minuten Trutzburg gegen Bale, Ronaldo und Co. traten die Rotblauen mit breiter Brust zum SRF-Pflichttermin an.

Shkelzen Gashi

«Meiner Mannschaft möchte ich ein Kompliment aussprechen, unseren Fans für die Kulisse danken. Real Madrid hat in der ersten Halbzeit aus einer Chance ein Tor kreiert, das ist eine andere Klasse. Es war aber toll, gegen die Madrilenen zu spielen.»

Handselfmeter? Gashis Schuss in der 56. Minute berührt Reals Sergio Ramos noch mit der Hand.
Handselfmeter? Gashis Schuss in der 56. Minute berührt Reals Sergio Ramos noch mit der Hand.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«In Liverpool (am 9. Dezember, d. Red) werden wir Vollgas geben. Wir glauben an uns.»

Luca Zuffi

«Wir haben in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir auch gegen Real Madrid gegenhalten können. Im Vergleich zum Hinspiel haben wir besser verteidigt, haben die Madrilenen gar nie richtig ins Spiel kommen lassen. Wir sind mit der Leistung zufrieden, nicht aber mit dem Resultat.»

Keine Angst vor grossen Namen: Zuffi im Zweikampf mit Raphael Varane, beobachtet von Gareth Bale.
Keine Angst vor grossen Namen: Zuffi im Zweikampf mit Raphael Varane, beobachtet von Gareth Bale.
Bild: KEYSTONE

«Gegen Spieler wie Cristiano Ronaldo zu spielen, ist einmalig, fantastisch. Grossartig war auch zu sehen, das wir gegen solche Weltstars sogar Punkte holen könnten. Ronaldo ist im Moment der beste Spieler der Welt, normalerweise trifft er ja beinahe in jedem Spiel doppelt oder dreifach.»

«Dass die Partie in Liverpool ein Entscheidungsspiel werden würde, wussten wir ja schon. Liverpool ist eine starke Mannschaft, aber wir können dort sicher einen Punkt holen.»

Fabian Frei

«Die Niederlage tut schon ein bisschen weh, weil mehr dringelegen wäre. Einerseits bin ich sehr stolz auf unsere Leistung, andererseits ziemlich enttäuscht, dass es nicht zu mehr gereicht hat.»

Keine Angst vor grossen Namen, Teil 2: Fabian Frei kämpft mit Superstar Ronaldo um die Kugel.
Keine Angst vor grossen Namen, Teil 2: Fabian Frei kämpft mit Superstar Ronaldo um die Kugel.
Bild: freshfocus

«In den ersten Spielminuten waren wir wohl etwas vom grossen Namen des Gegners eingeschüchtert, aber in der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, wozu wir fähig sind.»

Breel Embolo

«In der Halbzeitpause hat uns Trainer Sousa nochmals klare Anweisungen gegeben. Persönlich habe ich versucht, mich noch stärker an seine Ideen zu halten, somit hatten meine Mitspieler noch mehr Räume.»

Hatte in der 67. Minute das 1:1 auf dem Fuss: Breel Embolo.
Hatte in der 67. Minute das 1:1 auf dem Fuss: Breel Embolo.
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SFV verhängt Stadionverbot gegen UCK-Jacken-Flitzer, Serben fordern Sanktionen für Shaqiri

Es geschieht, als Nati-Kapitän Xherdan Shaqiri nach dem 2:0-Sieg der Schweiz gegen Nordirland dem Tessiner Fernsehen TSI ein Interview gibt: Unverhofft tritt ein Zuschauer mit Jacke ins Bild – und streift diese Shaqiri über. Auf der Jacke prangt das Logo der kosovarisch-albanischen Befreiungsarmee UCK, darunter der Doppeladler (siehe Video oben).

Shaqiri ist sichtlich verdutzt ob der Situation, zieht die Jacke sofort aus und fährt ganz normal mit dem Interview fort. Mittlerweile hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel