Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.11.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Real Madrid;
Torhueter Tomas Vaclik (Basel) Philipp Degen (Basel) Fabian Frei (Basel) Marek Suchy (Basel) Fabian Schaer (Basel) Luca Zuffi (Basel); vorne von links: Mohamed Elneny (Basel) Derlis Gonzalez (Basel) Behrang Safari (Basel) Shkelzen Gashi (Basel) Breel Embolo (Basel) (Andy Mueller/freshfocus)

Die Mannschaft wie die Kulisse: Ein starker Abend aus Sicht des FCB. Bild: freshfocus

Verloren, aber auch gewonnen

Das grösste Indiz dafür, dass der FCB gegen Real stark gespielt hat: Alle Bebbi sind «sehr enttäuscht, aber stolz»



Ein Ronaldo-Tor besiegelt die Niederlage des FCB gegen das angeblich übermächtige Real Madrid. Ein Gegentörchen nur gegen die mit Stars nur so gespickte Real-Offensivbrigade; die Kicker vom Rheinknie zeigen sich nach dem Schlusspfiff zwar enttäuscht, lassen aber auch grossen Stolz durchblicken.

Zum detaillierten Liveticker geht's hier lang.

Zur Spielzusammenfassung in Gifs: Hier klicken.

Es gab schon Niederlagen beim FC Basel, da verhielten sich dessen Protagonisten weit widerspenstiger, wenn es um die obligaten Nach-Spiel-Interviews ging. Nach neunzig Minuten Trutzburg gegen Bale, Ronaldo und Co. traten die Rotblauen mit breiter Brust zum SRF-Pflichttermin an.

Shkelzen Gashi

«Meiner Mannschaft möchte ich ein Kompliment aussprechen, unseren Fans für die Kulisse danken. Real Madrid hat in der ersten Halbzeit aus einer Chance ein Tor kreiert, das ist eine andere Klasse. Es war aber toll, gegen die Madrilenen zu spielen.»

FC Basel's Shkelzen Gashi reacts during their Champions League Group B soccer match against Real Madrid at St. Jakob-Park stadium in Basel November 26, 2014.    REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Handselfmeter? Gashis Schuss in der 56. Minute berührt Reals Sergio Ramos noch mit der Hand. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«In Liverpool (am 9. Dezember, d. Red) werden wir Vollgas geben. Wir glauben an uns.»

Luca Zuffi

«Wir haben in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir auch gegen Real Madrid gegenhalten können. Im Vergleich zum Hinspiel haben wir besser verteidigt, haben die Madrilenen gar nie richtig ins Spiel kommen lassen. Wir sind mit der Leistung zufrieden, nicht aber mit dem Resultat.»

Basel's Luca Zuffi, right, fights for the ball against MadridÕs Raphael Varane, left, during an UEFA Champions League group B matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Spain's Real Madrid CF in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, November 26, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Keine Angst vor grossen Namen: Zuffi im Zweikampf mit Raphael Varane, beobachtet von Gareth Bale. Bild: KEYSTONE

«Gegen Spieler wie Cristiano Ronaldo zu spielen, ist einmalig, fantastisch. Grossartig war auch zu sehen, das wir gegen solche Weltstars sogar Punkte holen könnten. Ronaldo ist im Moment der beste Spieler der Welt, normalerweise trifft er ja beinahe in jedem Spiel doppelt oder dreifach.»

«Dass die Partie in Liverpool ein Entscheidungsspiel werden würde, wussten wir ja schon. Liverpool ist eine starke Mannschaft, aber wir können dort sicher einen Punkt holen.»

Fabian Frei

«Die Niederlage tut schon ein bisschen weh, weil mehr dringelegen wäre. Einerseits bin ich sehr stolz auf unsere Leistung, andererseits ziemlich enttäuscht, dass es nicht zu mehr gereicht hat.»

26.11.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Real Madrid;
Fabian Frei (Basel) gegen Cristiano Ronaldo (Madrid) (Andy Mueller/freshfocus)

Keine Angst vor grossen Namen, Teil 2: Fabian Frei kämpft mit Superstar Ronaldo um die Kugel. Bild: freshfocus

«In den ersten Spielminuten waren wir wohl etwas vom grossen Namen des Gegners eingeschüchtert, aber in der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, wozu wir fähig sind.»

Breel Embolo

«In der Halbzeitpause hat uns Trainer Sousa nochmals klare Anweisungen gegeben. Persönlich habe ich versucht, mich noch stärker an seine Ideen zu halten, somit hatten meine Mitspieler noch mehr Räume.»

Basel's Breel Embolo, behind, fights for the ball against MadridÕs goalkeeper Keylor Navas, in yellow, during an UEFA Champions League group B matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Spain's Real Madrid CF in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, November 26, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hatte in der 67. Minute das 1:1 auf dem Fuss: Breel Embolo. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel