Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

GC – Vaduz 2:0
Luzern – Thun​ 1:0

21.11.2015; Zurich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Vaduz; 
Mario Buehler (Vaduz) Shani Tarashaj (GC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Mario Bühler im Zweikampf mit GCs Shani Tarashaj.
Bild: freshfocus

Jugend forscht – «Mini-GC» gewinnt dank Schlussoffensive – Luzern bezwingt den FC Thun

Die Grasshoppers siegen mit einer blutjungen Mannschaft mit 2:0 gegen den FC Vaduz. Die Zürcher brauchten jedoch bis zur 86. Minute, ehe Caio der Führungstreffer gelang. Kamberi machte in der Nachspielzeit alles klar. Der FC Luzern feiert einen 1:0-Heimsieg gegen Thun.



GC – Vaduz 2:0

- Die Grasshoppers mussten ohne die fünf Stammspieler Barthe, Dabbur, Källström, Pnishi und Bauer auskommen. Und doch dominierten sie das Geschehen klar. Auch bei der ersatzgeschwächten Mannschaft war die Handschrift von Trainer Pierluigi Tami klar erkennbar. Mit Gülen (21), Antonov (20), Loosli (18), Alpsoy (18), Tarashaj (20), Gjorgjev (18), Kamberi (20) und Sherko Gubari (19) kommen gleich acht Spieler unter 21 Jahren zum Einsatz.

- Eine Vielzahl von Chancen hatten die Grasshoppers schon vergeben, als spät doch noch zwei Tore fielen. In der 86. Minute schob Caio einen Abpraller aus vier Metern ins Tor, nachdem Kamberi nach Vorarbeit von Gjorgjev an Vaduz-Keeper Jehle gescheitert war. In der Nachspielzeit lief Kamberi nach einem Fehler von Bühler alleine auf das gegnerische Tor zu und erzielte souverän das 2:0.

- Dank dem Sieg verkleinerten die Zürcher den Abstand auf Leader Basel (am Sonntag in St. Gallen) auf sieben Punkte. Vaduz dagegen wartet nach einem mutlosen Auftritt seit fast zwei Monaten auf einen Sieg und könnte morgen auf den letzten Platz der Tabelle abrutschen.

21.11.2015; Zurich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Vaduz; 
Noah Loosli (GC) Franz Burgmeier (Vaduz) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Der 18-jährige Verteidiger Noah Loosli sorgte bei seinem Debüt daür, dass bei GC die Null stand.
Bild: freshfocus

Luzern – Thun

- Der FC Luzern kehrt nach fast zwei Monaten auf die Siegesstrasse zurück und feiert mit dem 1:0 gegen Thun den zweiten Heimsieg der Saison. Verteidiger Sebastian Schachten schoss das entscheidende Tor.

- Luzern verdiente sich den Erfolg, weil es sich nach der Pause steigerte. Das Siegestor in der 52. Minute kam allerdings etwas glückhaft zustande. Der Ball prallte vom Fuss von Kryeziu in den Lauf von Aussenverteidiger Tobias Schachten, der alleine vor Thuns Keeper Faivre das 1:0 erzielte. Es war der erste Treffer der Innerschweizer nach 269 Minuten.

- Thun kam erst ganz am Schluss zu Ausgleichschancen. Die beste vergab Ridge Munsy in der 87. Minute, als er freistehend aus halblinker Position an FCL-Torhüter David Zibung scheiterte. Thuns Trainer Jeff Saibene bezog die zweite Niederlage in Folge.

21.11.2015; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC Thun; Sebastian Schachten (Luzern) schiesst gegen Torhueter Guillaume Faivre (Thun) und Sven Joss (Thun) das Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Sebastian Schachten bezwingt Guillaume Faivre im Thuner Tor.
 Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Die Telegramme

Grasshoppers - Vaduz 2:0 (0:0)
3600 Zuschauer, SR Pache
Tore: 86. Caio (Nachschuss/Kamberi, Gjorgjev) 1:0. 92. Kamberi (Caio) 2:0.
Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Loosli, Gülen, Antonov; Alpsoy, Basic; Ravet (93. Sherko), Brahimi (80. Gjorgjev), Ciao; Tarashaj (70. Kamberi).
Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Grippo, Bühler, Borgmann; Costanzo, Neumayr, Muntwiler, Ciccone (80. Kukuruzovic); Kamber (63. Messaoud), Burgmeier (46. Caballero).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Barthe, Bauer, Dabbur, Källström und Pnishi (alle gesperrt) sowie Kubli und Mall (beide verletzt), Vaduz ohne Avdijaj (gesperrt) sowie Fekete, Hasler, Klaus, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 32. Pfostenschuss von Muntwiler.
Verwarnungen: 59. Bühler (Foul). 65. Costanzo (Foul). 67. Basic (Foul). 71. Loosli (Foul). 83. Jehle (Unsportlichkeit). 86. Caio (Unsportlichkeit).

Luzern - Thun 1:0 (0:0)
9392 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 52. Schachten (Kryeziu) 1:0.
Luzern: Zibung; Schachten, Rogulj, Puljic, Thiesson; Affolter; Kryeziu, Jantscher, Freuler; Schneuwly, Lezcano.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Zino (73. Sutter); Zarate, Hediger, Schirinzi (80. Peyretti); Munsy, Buess.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold (verletzt), Brandenburger (rekonvaleszent) und Sarr (U21). Thun ohne Wieser (gesperrt), Bigler, Ferreira, Frontino, Glarner, Siegfried und Rapp (alle verletzt). 61. Pfostenschuss Lezcano.
Verwarnungen: 82. Puljic und Hediger (beide wegen Unsportlichkeit). 89. Rogulj und Buess (beide wegen Unsportlichkeit). (zap/si)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel