DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 1. Runde
Zürich – GC 1:0 (0:0)
Thun – Vaduz 1:0 (1:0)
Luzern – Sion 1:1 (1:1)
Aarau – Basel 1:2 (0:2)
St. Gallen – YB 2:2 (1:1)
Davide Chiumiento trifft erstmals seit August 2012 und entscheidet das Zürcher Derby zum saisonauftakt für den FCZ.
Davide Chiumiento trifft erstmals seit August 2012 und entscheidet das Zürcher Derby zum saisonauftakt für den FCZ.Bild: Andreas Meier/freshfocus
Super League

Nach 23 torlosen Monaten: Davide Chiumiento entscheidet das erste Derby der Saison für den FCZ

Am zweiten Tag der ersten Super-League-Runde gewinnt der FCZ gegen die Grasshoppers mit 1:0. Luzern und Sion trennen sich 1:1 unentschieden und Thun holt sich den ersten Dreier gegen Aufsteiger Vaduz.
20.07.2014, 15:4320.07.2014, 18:31
No Components found for watson.rectangle.

Zürich – GC: Chiumiento schlenzt den FCZ ins Glück

– Der FCZ ist perfekt zur Saison gestartet. In einem erst in der zweiten Halbzeit unterhaltsamen Derby besiegt Urs Meiers Equipe die enttäuschenden Grasshoppers 1:0.

– Ein guter, aber gewiss nicht unhaltbarer Schuss Chiumientos stellt GC und vor allem dessen neuen Keeper Daniel Davari vor ein unlösbares Problem. Die Nummer 10 des Cupsiegers überlistet den iranischen WM-Teilnehmer in der 59. Minute mit einem Schlenzer. Für Chiumiento ist es ein spezieller Moment: Seit dem 26. August 2012 hat der Appenzeller in der Liga nicht mehr getroffen.

– Der Deutsch-Iraner Davari leistet sich aber nicht nur einen Fehlgriff. In der 70. Minute touchiert der vom Bundesliga-Absteiger Braunschweig übernommene Torhüter den Zürcher Captain Yassine Chikhaoui – ein Foulpenalty wäre zumindest nicht unberechtigt gewesen.

>>> Hier geht es zur Zusammenfassung des Spiels im Liveticker

Animiertes GIFGIF abspielen
Mit seinem Schlenzer in der 59. Minute entscheidet Davide Chiumiento das Zürcher Derby.gif: srf

Luzern – Sion: Kein Sieger in der Swissporarena

– Vor knapp 9000 Zuschauern startet der FC Luzern gegen Sion in die neue Saison. Die Gangart ist von Beginn weg ruppig – viele Fouls und Gelbe Karten prägen die ersten 45 Minuten. Doch dieser Tweet des FC Luzerns spricht Bände: wenige Highlights zu Beginn des Spiels, nur die Statistiker kamen auf ihre Kosten.

– Kurz vor dem Pausentee fallen dann doch noch Tore: In der 41. Minute kann Marco Schneuwly im ersten Einsatz für Luzern nach einer Kopfballhereingabe von Adrian Winter einschieben. Aufgrund der Spielanteile etwas unverdient. Sion erspielt sich die besseren Chancen, das Heimteam hält sich nur dank Goalie David Zibung im Spiel. Doch dann ist auch Luzerns Schlussmann geschlagen. Per Kopf trifft Vilmos Vanczak – wer sonst? – zum Pausenstand von 1:1.

– Das Spiel gestaltet sich in der zweiten Hälfte ähnlich wie zuvor. Chancen auf beiden Seiten, doch die Offensivspieler bleiben weiterhin glücklos. In der 85. Minute vergibt der eingewechselte Dario Lezcano die letzte Grosschance für Luzern, sodass sich die beiden Mannschaften mit einem 1:1 zufrieden geben müssen.

Die hart geführte Partie fand keinen Sieger.
Die hart geführte Partie fand keinen Sieger.Bild: KEYSTONE

Thun – Vaduz: Thun mit Mini-Sieg gegen Vaduz

– Es ist ein seltener Pfiff für den FC Thun in der 33. Minute: Erstmals seit dem 7. April 2013 bekommen die Berner Oberländer einen Penalty zugesprochen. In der ganzen letzten Saison konnten sie nicht einen einzigen Elfmeter treten. Jetzt ist es soweit, nachdem Vaduz-Verteidiger Joël Untersee Nelson Ferreira gefoult hat. Berat Sadik verwertet gegen Peter Jehle ohne Mühe.

– Das Tor nach einem Penalty soll das einzige bleiben. Thun kontrolliert die Partie nach der Pause weitgehend problemlos, ohne allerdings vehement das zweite Tor anzustreben. Die Mannschaft von Urs Fischer geht keine unnötigen Risiken ein, die wichtigen drei Punkte zum Start noch aus der Hand zu geben.

– Vaduz tut zu wenig, um sich einen Punkt zu verdienen. Der Auftritt des Aufsteigers ist ideen- und farblos. Eine richtig gute Ausgleichschance haben die Liechtensteiner erst in der 88. Minute, als Captain Philipp Muntwiler frei stehend über das Tor schiesst. (qae/si)

Sadik verwandelt den Elfmeter gegen Peter Jehle.
Sadik verwandelt den Elfmeter gegen Peter Jehle.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rappi gewinnt in Davos knapp – Zug und ZSC mit Kantersiegen
Zur Story