Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Thun – Grasshoppers 1:3 (0:0)

Zürich – Lausanne 0:3 (0:1)

Luzern – Basel 0:2 (0:0)

30.03.2014; Thun; Fussball Super League - FC Thun - Grasshopper Club Zuerich;
Munas Dabbur (GC) und Shkelzen Gashi (GC) jubeln nach dem Tor zum 1:2
(Urs Lindt/freshfocus)

Bild: freshfocus

Super League

GC und Basel im Gleichschritt – FCZ blamiert sich gegen Lausanne

Die Grasshoppers und der FC Basel sichern sich auswärts je drei Punkte. Die Zürcher gewinnen in Thun verdient mit 3:1, Basel reüssiert dank einer Sio-Doublette in Luzern. Die Überraschung des Tages gelingt Lausanne mit einem 3:0 gegen den FC Zürich im Letzigrund.



Thun – GC: Die Hoppers im Hoch

GC legt mit einem verdienten 3:1-Sieg im Berner Oberland vor. Die erste Halbzeit gegen Thun  ist allerdings zum Vergessen. In einem von Taktik geprägten Spiel kommt es weder hüben, noch drüben zu nennenswerten Torszenen. GC-Goalie Roman Bürki, der mit einer gebrochenen Rippe spielt, muss nie ernsthaft eingreifen.

– Doch ab der 56. Minute überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Thun-Verteidiger Benjamin Lüthi holt an der Strafraumgrenze Daniel Pavlovic von Beinen. Schiedsrichter Fedayi San entscheidet auf Penalty, den Shkelzen Gashi eiskalt zum 1:0 verwandelt.

– Praktisch im Gegenzug kommt Thun durch Nelson Ferreira zum Ausgleich, doch die Zürcher legen fünf Minuten später schon wieder vor. Fulvio Sulmoni und Thun-Keeper Guillaume Faivre stehen sich nach einer Pavlovic-Flanke gegenseitig im Weg, Munas Dabbur köpft locker ein. Es ist sein siebtes Tor im siebten Spiel für GC. Michael Lang macht in der 77. Minute schliesslich alles klar.

GC jubelt nach dem Treffer durch Shkelzen Gashi, im Super-League-Spiel des FC Thun gegen den Grasshoppers Club Zuerich, am Sonntag, 30. Maerz 2014, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

GC-Jubel in Thun: Platz 2 scheint gesichert. Bild: Keystone

FCZ – Lausanne: Penalty-Patzer als Knackpunkt

– Der FCZ muss nach dem Einzug in den Cupfinal in der Meisterschaft einen herben Rückschlag hinnehmen. Das Team von Urs Meier verliert zuhause gegen den Tabellenletzten Lausanne diskussionslos 0:3. Damit verlieren die Zürcher Stadtrivale GC und Basel aus den Augen, der Rückstand auf Platz 2 beträgt bereits acht Punkte.

– Die beste Rückrundenmannschaft wurde von Lausanne regelrecht überrollt. Yoric Ravet erzielt in der 25. Minute die Führung mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze, nachdem die FCZ-Verteidigung nach einem Freistoss nur ungenügend klären kann.

– FCZ-Motor Avi Rikan bietet sich zehn Minuten nach der Pause die Chance zum Ausgleich, doch er setzt seinen Penalty an den Aussenpfosten. Minuten später hämmert Yannis Tafer den Ball aus 30 Metern ins linke Lattenkreuz. Ein absolutes Traumtor! Den 3:0-Schlusspunkt setzt wiederum Ravet eine Viertelstunde vor Schluss.

Die Spieler von Lausanne jubeln nach dem Tor von Yoric Ravet im Super League Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 30. Maerz 2014, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Lausanne macht mit dem Sieg im Letzigrund weiter Druck auf Sion. Bild: Keystone

Luzern – Basel: Meister profitiert von Zibung-Flop

– Während das Heimteam schwungvoll in die Revanche für den Cuphalbfinal startet, tut der FC Basel in der Swissporarena lange Zeit nur das Allernötigste. Nachdem die Luzerner Angriffsbemühungen nicht fruchten, entwickelt sich ein zerfahrenes und ruppiges Spiel mit 25 Fouls alleine in der ersten Halbzeit.

– Kurz nach der Pause bietet sich Dimitar Rangelov eine hundertprozentige Chance. Der Bulgare taucht alleine vor Yann Sommer auf, kann aber den Ball mit seinem kläglichen Abschlussversuch nicht im Tor unterbringen.

– David Zibung ermöglicht dem Meister drei Minuten später die Führung mit einer Slapstick-Einlage. Nach einer Flanke von Davide Callà köpft Giovanni Sio den Ball an der Strafraumgrenze weder scharf noch sonderlich platziert auf den Luzerner Kasten. Zibung, wohl geblendet von der Sonne, lässt die Kugel unter seinem Körper hindurch passieren.

– In der Nachspielzeit gelingt Sio auch noch das 2:0 und besiegelt damit die zweite Luzerner Niederlage gegen den FCB innerhalb von vier Tagen.

Basel Spieler Giovanni Sio, Mitte rechts, schiesst das 0:1 fuer Basel gegen den Luzerner Florian Stahel, Mitte links, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel am Sonntag 30. Maerz 2014 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Giovanni Sio trifft nach gewonnenem Luftkampf mit Florian Stahel zum 1:0 für Basel. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel