Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

St. Gallen – Zürich 1:4 (0:2)

Luzern – YB 1:1 (0:0)

Der St. Galler Mikael Facchinetti, rechts, gegen den Zuercher Franck Etoundi, links, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich am Samstag, 7. Februar 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der FC Zürich hat beim ersten Spitzenspiel der Rückrunde gegen St. Gallen die Nase vorn. Bild: KEYSTONE

Super League, 18. Runde

Wieselflinker FCZ nimmt müde St.Galler auseinander – Rückkehrer Puljic rettet Luzern gegen YB ein Remis

Im ersten Spitzenspiel der Rückrunde überrennt der FC Zürich den FC St. Gallen bereits in den Startminuten. Tomislav Puljic feiert bei seiner Rückkehr zum FC Luzern einen gelungenen Einstand. Der Kroate rettet den Innerschweizern gegen YB einen Punkt.



St. Gallen – Zürich 1:4

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Bereits nach acht Minuten liegen die heimstarken Ostschweizer mit 0:1 zurück. Der ehemalige St. Galler Franck Etoundi nickt eine Freistossflanke von Marco Schönbächler ein. Die Abseitsfalle der Gastgeber schnappt nicht zu. Ob sie wohl eingefroren ist? Nach 13 Minuten ist der Spitzenkampf des Tabellenzweiten gegen den Vierten bereits vorentschieden. Diesmal sieht Torhüter Marcel Herzog nicht gut aus. Er lässt sich von einem präzisen Freistossball von Schönbächler aus rund 25 Metern ins weite hohe Eck überraschen.

– Der ersatzgeschwächte FCZ, der auf die vom Afrika-Cup zurückgekehrten Tunesier Yassine Chikhaoui und Amine Chermiti verzichtet, dominiert die Einheimischen nach Belieben. Die FCZ-Akteure wirken flinker, entschlossener und selbstsicherer. 

– Als der eingewechselte Avi Rikan zum 0:3 nach einem mustergültigen Pass der Neu-Erwerbung Christian Schneuwly zum 0:3 trifft, sind die Punkte endgültig verteilt. Das zweite Kontertor glückt Armando Sadiku bei seinem Comeback, als St. Gallen alles in den Angriff wirft und auf einen Umschwung und ein Wunder hofft. Dzengis Cavusevics hatte nämlich zwischenzeitlich das 1:3 markiert und leise Hoffnungen geweckt. Es war aber lediglich eine Strohfeuer in der Kälte.

Der St. Galler Marco Aratore, links, gegen den Zuercher Alain Nef, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich am Samstag, 7. Februar 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der FC St. gallen kommt gegen entfesselte Zürcher meistens einen Schritt zu spät. Bild: KEYSTONE

Luzern – YB 1:1

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Luzern kommt beim Rückrunden-Start zu einem positiven Auftritt und wird mit nur einem Punkt schlecht belohnt. Entgegen dem Spielverlauf und dem Chancenverhältnis gehen die Young Boys durch Milan Vilotic in der 81. Minute in Führung. 15 Sekunden nach seiner Einwechslung gibt Alexander Gerndt nach einjähriger Verletzungspause das entscheidende Zuspiel.

Luzern gibt aber nicht auf und gleicht zwei Minuten später durch einen Kopfball von Rückkehrer Tomislav Puljic nach Freistoss von Jakob Jantscher aus.

–  Nach dem siebten Heimremis verbleibt Luzern aber am Tabellenende, hat aber mit seiner aktiven und attraktiven Spielweise und seiner Entschlossenheit überzeugt. Zu bemängeln gibt es erneut die Effizienz und das Abschlusspech. So trifft Dario Lezcano in der 47. Minute in der gleichen Aktion Latte und Pfosten. YB enttäuscht, ist über weite Strecken zu passiv und verdankt den einen Punkt nach fünf Siegen in Serie seiner eingespielten Abwehr mit Torhüter Yvon Mvogo und den routinierten Innenverteidigern Milan Vilotic und Steve von Bergen. (dux/si)

07.02.2015; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - BSC Young Boys
Adrian Winter (Luzern) und Tomisalv Puljic (Luzern) jubeln nach dem Tor zum 1:1
(Andy Mueller/freshfocus)

Nach seiner Rückkehr rettet Tomislav Puljic dem FC Luzern gegen YB immerhin einen Punkt. Bild: freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel