Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA macht Verlust – und lüftet das Geheimnis um Blatters Salär



Was hat Joseph Blatter bei der FIFA verdient? Der Verband hat in seinem aktuellen Finanzreport das Gehalt seines früheren Präsidenten offengelegt: Der Walliser bekam für seine Dienste im Jahr 2015 insgesamt 3'634'857 Dollar (3'513'870 Franken).

Blatters Grundgehalt wird mit 2'964'379 Dollar ausgewiesen. Hinzu kamen ein «variabler Lohnanteil» von 435'530 Dollar, Sozialabgaben in Höhe von 214'608 Dollar, Versicherungsbeiträge (1888 Dollar) und Spesen (18'452 Dollar).

Blatter hat 2015 gut 3,5 Millionen Franken verdient. Du so?

Insgesamt machte die FIFA 2015 übrigens einen Verlust von 122 Millionen Dollar. Einnahmen in Höhe von 1,15 Milliarden Dollar standen Ausgaben von 1,27 Milliarden gegenüber.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Blatter ficht Urteil an

Wie er schon vor längerem angekündigt hatte, ist der ehemalige FIFA-Präsident an den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne gelangt, um die Sperre von sechs Jahren annullieren zu lassen, die die FIFA-Rekurskommission am 16. Februar gegen ihn verhängt hatte.

Das gegenüber dem ursprünglichen Spruch der FIFA-Ethikkommission um zwei Jahre herabgesetzte Urteil der Rekurskommission besagt, dass Blatter in den sechs Jahren keinerlei Aktivitäten rund um den Fussball ausüben darf; selbst der Besuch von Spielen ist dem Walliser demnach untersagt.

In welcher Frist der CAS Blatters Fall mit einem Gremium von drei Richtern behandeln will, ist nicht bekannt.Vor Blatter hat bereits der entmachtete UEFA-Präsident Michel Platini beim CAS appelliert. Auch Platinis Sperre beträgt sechs Jahre. Hintergrund beider Fälle ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken von Blatter an Platini aus dem Jahr 2011.

Blatters letzter Auftritt

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
rogerty72
17.03.2016 19:04registriert September 2015
Hmmm, ich muss sagen, ich hätte ehrlich gesagt ein höheres Salär erwartet. So um die 7-8 Mio.
Und im Gegensatz zu den Weicheiern auf dem Fussballplatz, die mehr Mio. verdienen, schon fast ein Schnäppchen...
512
Melden
Zum Kommentar
Gantii
17.03.2016 19:34registriert February 2015
der lohn ist im vergleich relativ klein. hatte mehr erwartet bei den sonst üblichen löhnen im gewerbe 😅
374
Melden
Zum Kommentar
Tilman Fliegel
17.03.2016 20:30registriert February 2014
Täuscht mich mein Gedächtnis oder hat er nicht kürzlich in einem Interview, vor seiner Absetzung, gesagt, eine Million verdiene er sicher nicht?
331
Melden
Zum Kommentar
13

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel