Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Sport-Ressort macht den Modecheck

Glamour, Bling-Bling und Abendgarderobe: Kann nächstes Jahr bitte jemand vom People-Ressort an den Ballon d'Or gehen?

Mit einem Sport-Event hat der Ballon d'Or wenig zu tun: Statt Wettkampf und Trashtalk gibt's Champagner und Smalltalk. Ein Sport-Reporter hat da eigentlich nichts verloren.



Ja gibt's denn so was? Der Ballon d'Or muss wohl der einzige Sportevent der Welt sein, bei dem sogar die Journalisten im edlen Zwirn aufkreuzen müssen. Ich hätte mich ja spontan für ein Robben-Shirt und angenehme Fussball-Hallenschuhe entschieden, aber auf der Einladung der FIFA ist doch tatsächlich ein Dresscode angegeben. 

Bild

Unschwer zu erkennen: Unter Punkt 9 gibt die FIFA für die Medienschaffenden einen Dress-Code vor.

Nun gut, ich will ja nicht so sein – dann werfe ich mich halt in Schale. Aber eins ist für mich klar, wenn ich schon im Anzug da hingehen muss, dann wechsle ich für einen Abend aber auch das Ressort. Denn mit einem Fussballfest und Sport hat diese Modeschau für mich nichts zu tun: Zu viel Champagner und Armani, zu wenig Bier und Umbro. 

Wenn schon, denn schon, sage ich mir und beschliesse, für ein paar Stunden in die Welt unseres Panorama-Ressorts einzutauchen und die Abendgarderobe der Nominierten für den Weltfussballer und für die Weltfussballerin zu analysieren.

Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo of Portugal poses with the trophy after winning the FIFA Men's soccer player of the year 2014 prize at the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday,  January 12, 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Darf man(n) zwei Ohrringe tragen, die dazu noch derart «bling-bling» sind, dass selbst Gangster-Braut Missy Elliot vor Neid erblassen würde? «Siiiiiim» würde Cristiano Ronaldo dazu sagen. Zähne-Bleachen, Augenbrauen-Zupfen und Make-Up gehören offenbar auch zu den Sachen, über die sich der Gentleman vor einem Gala-Auftritt Gedanken machen muss. Und ich wäre beinahe in Jeans gekommen! 

Marta Vieira da Silva

ZURICH, SWITZERLAND - JANUARY 12: FIFA Women's World Player of the Year nominee Marta Vieira da Silva of Brazil and Tyreso FF poses for a photo prior to the FIFA Ballon d'Or Gala 2014 at the Kongresshaus on January 12, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Marta überzeugt auf dem Roten Teppich vor allem durch ein ausgeklügeltes Verteidigungs-Dispositiv. Allfällige Blicke in den Ausschnitt pariert sie gekonnt, in dem sie die Gefahrenzone einfach mit einem Netz verriegelt. Da sie vor allem auf den Flanken luxuriös ausgestattet ist, kann sie den männlichen Anhang trotz konservativer Abwehr-Strategie dennoch für sich gewinnen. Kluges Köpfchen, diese Marta. Auch wenn sie am Gala-Abend auf den ersten Blick etwas gar blauäugig wirkt. 

Manuel Neuer

Manuel Neuer of Germany arrives on the red carpet prior to the FIFA Ballon d'Or 2014 gala held at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday, Jan. 12, 2015. (AP Photo/KEYSTONE,Ennio Leanza)

Bild: AP/KEYSTONE

Manuel Neuer ist bei seiner Wahl der Abendgarderobe etwa so kreativ wie die Offensivabteilung von Borussia Dortmund in der vergangenen Hinrunde. Innovativ, revolutionär und avantgardistisch soll der Deutsche auf dem Fussballplatz unterwegs sein. Doch in Sachen Mode outet sich der Weltmeister an der FIFA-Gala als durch und durch konservativ. Die schlichte schwarze Krawatte vermag einfach nicht zu betören, da hilft auch Neuers lässig-lasziver Schlafzimmerblick nichts.

Alle Gewinner des Ballon d'Or

Nadine Kessler

Nadine Kessler, left, of Germany poses with FIFA President Joseph S. (Sepp) Blatter and the trophy after winning the FIFA Women's soccer player of the year 2014 prize at the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday,  Jan. 12, 2015. (AP Photo/KEYSTONE,Walter Bieri)

Bild: AP/KEYSTONE

Wäre das Konter-Spiel von Juventus Turin ein Kleid, dann würde es genau so aussehen, wie der Stoff, der von Kesslers Schultern hängt: Schnörkellos, geradlinig und effizient. Ihre Haare sind ähnlich unorchestriert wie Brasiliens Hintermannschaft beim 1:7 gegen Deutschland, was der Spielerin vom VfL Wolfsburg trotz biederem Kleid einen gewissen «Bad-Girl-Look» verleiht. Diese spezielle Aura – zwischen Mauerblümchen und Hard-Rock-Göre – ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb bei Sepp Blatter die Augen leuchten. Oder liegt es etwa an Kesslers Goldkette und dem goldenen Pokal?

Lionel Messi

Barcelona's Lionel Messi of Argentina, a nominee for the 2014 FIFA World Player of the Year, arrives with partner Antonella Roccuzzo for the FIFA Ballon d'Or 2014 soccer awards ceremony at the Kongresshaus in Zurich January 12, 2015. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

An der WM in Brasilien hätte Messi gar keine Mitspieler gebraucht – er richtete sowieso alles alleine. An der Ballon-d'Or-Verleihung sieht das aber ganz anders aus. Hätte er hier nicht eine fantastische Mitspielerin am Start, dann wäre dem einen oder anderen sicherlich aufgefallen, dass der «Zauberfloh» doch tatsächlich wieder seinen bordeauxroten Anzug vom letzten Jahr aus dem Keller hervorgekramt hat – oder war das ein anderes Rot? So aber bleiben die schönen Augen von Ehefrau Antonella Roccuzzo in Erinnerung. Messi hat uns wieder einmal raffiniert ausgedribbelt. 

Abby Wambach

epa04557332 The nominees (L-R) Nadine Kessler of Germany, Cristiano Ronaldo of Portugal, Abby Wambach of the USA, Manuel Neuer of Germany, Marta of Brazil and Lionel Messi of Argentina on stage during the FIFA Ballon d'Or 2014 gala held at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, 12 January 2015.  EPA/WALTER BIERI

Bild: EPA/KEYSTONE

Am Morgen irgendetwas von Fussball gehört, sich in Match-Montur geworfen und erst vor dem Kongresshaus gemerkt, dass es sich nicht um ein Spiel über 90 Minuten, sondern um eine Fussball-Gala handelt. Schnell in den H&M an der Bahnhofstrasse gefahren und in der Herren-Abteilung das erstbeste Sakko gekauft. In der Kinderabteilung kamen die Hosen dazu, für Socken reichte die Zeit nicht mehr. In den Match-Stulpen auf der Bühne zu stehen, ist sowieso viel authentischer. Und deshalb auch ziemlich cool.

Aber eben: Jeder soll schliesslich das machen, bei dem er sich am wohlsten fühlt. In diesem Sinne: Kann nächstes Jahr bitte jemand vom Panorama-Ressort an den Ballon d'Or gehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel