Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - MAY 09:  Franz Beckenbauer, Honorary President of FC Bayern Muenchen attends the opening of the special exhibition 'Kaiser. Kalle. Bomber.' at FCB Erlebniswelt museum on May 9, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Könnte den scheidenden Sepp Blatter beerben: Franz Beckenbauer. Bild: Bongarts

Ein Kaiser als perfekter neuer Fussball-König

Der passendste Nachfolger von Sepp Blatter (79) steht schon bereit: Franz Beckenbauer (69). Zumindest wäre er der ideale neue FIFA-Präsident.



Die FIFA braucht einen charismatischen neuen Präsidenten ohne den Schwefelgeruch der Korruption in den Kleidern. Einen Präsidenten, der mit Kommunikations-Talent auf der grossen, globalen Medienmaschine spielt wie auf einer Fidel. Einen Präsidenten auch, dessen grosse Fussball- und sonstige Weisheit ausser Zweifel steht.

epa04347026 FIFA President, Swiss Joseph Sepp Blatter (L) and former German soccer player Franz Beckenbauer during the Sepp Blatter Soccer Tournament in Ulrichen, Switzerland, 09 August 2014. When Blatter was elected FIFA President in 1998, Blatter's hometown Ulrichen awarded him with the honorary citizen of Ulrichen title, and to commemorate the occasion, a football tournament bearing his name was created.  EPA/ANTHONY ANEX

Blatter und Beckenbauer im Gespräch. Bild: EPA/KEYSTONE

Die einzige Persönlichkeit, welche diese himmelhohen Anforderungen zu erfüllen vermag, ist Deutschlands Fussball-Kaiser Franz Beckenbauer. Als Spieler (1974) und als Nationaltrainer (1990) Weltmeister und schliesslich 2006 WM-OK-Chef des Titelturniers in Deutschland

Bereits acht FIFA-Jahre auf dem Buckel

Von 2007 bis 2011 sass er auch im Exekutiv-Komitee der FIFA, seit 2011 gehört er zu einer FIFA-Arbeitsgruppe, die sich mit der Entwicklung des Fussballs befasst. Er könnte in der FIFA eine ähnliche Rolle übernehmen wie einst bei uns der kernige Bergler und Politiker Franz Steinegger («Katastrophen Franz») bei der Rettung der verfuhrwerkten Expo.

Am meisten könnte die FIFA indes von Franz Beckenbauers Immunität gegen Kritik profitieren. Was ihm auch vorgeworfen wird, er pariert alles mit Charme und Witz. Unvergessen bleibt, wie er einst seinen Seitensprung mit Folgen verteidigte: «Der liebe Gott freut sich über jedes Kind.» Und er scheut sich nie, seine Meinung zu wechseln. Längst ist er eine Medienfigur geworden. Irgendwo zwischen Fussball-Dalai-Lama und Popstar. Er nahm schon Platten auf, war Werbefigur und spielte in einer Filmkomödie. 

ZURICH, SWITZERLAND - JANUARY 13: Franz Beckenbauer arrives during the FIFA Ballon d'Or Gala 2013  at the Kongresshalle on January 13, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Wäre der Kaiser fähig, die FIFA wieder ins goldene Licht zu rücken? Bild: Bongarts

Bundeskanzler Gerhard Schröder sagte einst: «Beckenbauer ist eine geglückte Mischung aus Selbstbewusstsein, Sensibilität und Bescheidenheit.» Der Wiener Künstler André Heller meinte: «Für das Image der Deutschen im Ausland hat er mehr geleistet als 50 Jahre Diplomatie und zehn Goethe-Institute zusammen.» Und Franz Beckenbauers Sprüche sind so gut, dass ihm einfach niemand böse sein kann.

«Ja gut, es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.»

«Kaiserslautern wird mit Sicherheit nicht ins blinde Messer laufen.» 

«In einem Jahr habe ich mal 15 Monate durchgespielt.» 

«Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser.» 

«Das sind alles gute Fussballer. Nur: Sie können nicht Fussball spielen.» 

«Ich habe mal einen Stammbaum machen lassen. Die Wurzeln der Beckenbauers liegen in Franken. Das waren lustige Kinder. Wir sind dabei geblieben.»

Mit Image des Saubermannes punkten

Einer wie Franz Beckenbauer könnte nach aussen so tun, als werde bei der FIFA alles besser – und alle würden es glauben. Und es würde doch alles mehr oder weniger so bleiben wie es schon immer war. Und wenn es denn wieder mal hoch zu und her gehen sollte, so könnte er seine Scheibe aus dem Jahre 1966 auflegen lassen. «Gute Freunde kann niemand trennen.» Ach, wie würden die FIFA-Herren schunkeln, wenn Kaiser Franz seinen Hit anstimmen würde.

09.08.2014; Ulrichen; Fussball - Sepp Blatter Turnier; 
Franz Beckenbauer und FIFA Praesident Josef Blatter  
(Urs Lindt/freshfocus)

Beckenbauer kennt die FIFA und ihre Machenschaften bestens. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Lass doch die anderen reden 
Was kann uns schon geschehn
Wir werden heut und morgen
Nicht auseinander gehen.

Und dann den Refrain:

Gute Freunde kann niemand trennen
Gute Freunde sind nie allein
Weil sie eines im Leben können
Füreinander da zu sein.

Gute Freunde
Gute Freunde
Gute Freunde
Gute Freunde

Niemand könnte arges über eine FIFA denken, die einen Präsidenten hat, der so schön reden und singen kann.

Schau’n mer mal. 

Sepp Blatters mögliche Nachfolger

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • constructor 04.06.2015 11:41
    Highlight Highlight Und ähm, übrigens war ich auch an der WM 2006 in Deutschland und die war auch gekauft. Es wahr aber eine wunderschöne WM! Super! Wenn an einer Abstimmung 20 Leute anwesend sind und eine Person auf einmal den Raum verlässt, damit am Schluss ein Resultat von 10:9 für Deutschland gegen Südafrika resultiert, dann stimmt etwas nicht. Joseph Blatter und andere Mitglieder haben das ja öffentlich zugegeben, dass es so war, übrigens auch deutsche Funktionäre... Im Gegenzug hat ja vier Jahre später Südafrika dieses "Geschenk" erhalten :-) Ach was regen wir uns so auf geniesst lieber den Fussball :-)
  • constructor 04.06.2015 11:27
    Highlight Highlight Ich war an der WM in Brasilien, während dessen sich die Leute zu Hause überall aufgeregt, gemotzt, die WM schlecht redeten und weinten. Wir hatten auf jedenfall Spass in Salvador und in Rio, oh ja und wie :-)))))) Ja leider waren die letzten WM Turniere und Olympische Spiele alle gekauft. Aber was solls, heute gehts nur noch wer am meisten zahlt, ist eben so und es wird immer so bleiben bei diesen korrupten Marionetten. Ich lasse mich jedenfalls nicht verrückt machen. Ich werde 2018 nach Russland und 2022 nach Katar gehen und Party machen und geniessen, wie heerlich, egaaaal was andere denken.
  • Jol Bear 03.06.2015 21:55
    Highlight Highlight Der einzig realistische Gegenkandidat zum "Kaiser", der ist bis zum Wahltermin frisch geläutert, auf freiem Fuß, gestärkt und offen für eine neue Herausforderung: Uli Hoeneß.
  • Andreas Benz 03.06.2015 13:12
    Highlight Highlight Freunde des gehobenen Humors, entspannt etwas, das nennt man Satire. FIFA ist Realsatire. Ein Punkt möchte ich noch ergänzen, dass der Kaiser den Fragebogen der Ethikkommission nicht beantwortet hat, mit der Begründung, er könne zuwenig gut Englisch, das macht ihn perfekt für diesen Job, er könnte die Schulklasse mit Ueli Maurer, Frau Martullo-Blocher und Sepp, der ja jetzt mehr Zeit hat, komplettieren. Aber Gegenvorschlag, wie wäre Barack Obama, der braucht ja bald einen neuen Job. Er hat keine Ahnung von Fussball und kommt aus einem Land in dem Fussball Randsportart ist, wäre doch perfekt.
  • Triumvir 03.06.2015 12:04
    Highlight Highlight Nein, bitte nicht. Solche alte Männer bringen den Fussball nicht voran und die dringend notwendigen Reformen bei der Fifa können sie schon gar nicht durchziehen. Der Fifa (Sau-)Stall muss endlich gründlich ausgemistet werden. Dafür braucht es einen jungen Macher mit sauberen Leumund! Der Franz ist da leider nicht über alle Zweifel erhaben...
  • Nico Rharennon 03.06.2015 11:31
    Highlight Highlight Passt zwar nicht zum Thema aber bei "guten Freunden" muss ich an ein anderes Lied denken: WIZO - Gute Freunde
    "Mit ein paar miesen Phrasen stach sie Löcher in mein Hirn
    Ich konnte es nicht fassen, denn ich wollt' sie nicht verlier'n
    Du wir können doch gute Freunde bleiben, hat sie zu mir gesagt
    Darauf hätte ich ihr am liebsten eine Kugel durch den Kopf gejagt
    Du wir können doch gute Freunde bleiben, war ihr Angebot
    Und ich frage mich noch heute: Warum schlug ich sie nicht tot?"

    Scheiss FIFA, scheiss UEFA... Blatter und all seine "guten Freunde" gehören kastriert und eingesperrt! Dekadenter Sauhaufen!
  • MaskedGaijin 03.06.2015 11:27
    Highlight Highlight Ja gut, äh... Nein!
  • 's all good, man! 03.06.2015 11:27
    Highlight Highlight Eigentlich mag ich die Schreibe von Zaugg nicht besonders, aber dieses Mal entdecke ich zwischen den Zeilen einen Hauch von feinem Sarkasmus. Oder: ich interpretiere, dass er das gar nicht ernst meinen kann. :-)
  • Ruffy 03.06.2015 11:10
    Highlight Highlight Sorry, aber bleiben Sie beim Eishockey. Der Kaiser ist genauso Korrupt wie der ganze Rest und mit Aussagen wie "ich habe noch keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen" macht er sich auch nit gerade glaubwürdiger.

    Die Fifa kann sich nur grundlegend ändern wenn jemand von aussen kommt und richtig aufräumt.
    • mrgoku 03.06.2015 11:26
      Highlight Highlight WORD! Dazu hat er selbst für Russland und Qatar seine Votes gegeben. Dementsprechend wurde auch er geschmiert und hat dafür Kohle bekommen...
  • Scaros 03.06.2015 11:02
    Highlight Highlight Eine Person welche für Russland stimmt und dann komischerweise einen Job bei einer Russischen Firma bekommt ist kein Saubermann. Dazu kommt das Beckenbauer selbst zu alt ist und die besten Zeiten hinter sich hat. Er hat weder die Ausdauer noch die Macht mit seinen bald 70 Jahren das zu schaffen was der nur knapp ältere Blatter nicht im Ansatz geschaft hat. Was es braucht ist ein junger, ambitionierter Mann welcher noch nicht im Filz der FIFA drin steckte und von aussen den Laden Generalüberholt. Alles andere endet beim Status Quo.
    • mrgoku 03.06.2015 11:24
      Highlight Highlight Figo :P
  • Tortejäger 03.06.2015 11:00
    Highlight Highlight Irre ich mich, oder meinte der Kaiser in der letzten Woche nicht, dass in Katar alles mit rechten Mittel zu und her geht und dass er dort keine sklavenähnlichen Bedingungen vorfand? So einer sollte sicherlich nicht der Nachfolger von Blatter werden!
  • LubiM 03.06.2015 10:56
    Highlight Highlight Der selbsternannte "Kaiser" hat selber Dreck am Stecken wie nur etwas!
  • mrgoku 03.06.2015 10:36
    Highlight Highlight Herr Zaugg... Sympathie alleine für jemanden reicht nicht dass er zum FIFA Boss taugt... der ist genau so eine Sau wie Blatter... von vorne der bravste und von hinten wird penetriert...

    • The Destiny // Team Telegram 03.06.2015 11:13
      Highlight Highlight Die Zweideutigkeit in ihrem Kommentar, einfach klasse
  • Jonasn 03.06.2015 10:32
    Highlight Highlight Ohje, bloss nicht. Kaiser Franz ist kein Saubermann, auch ihm wird unterstellt, an der Korruptionsmaschinerie nicht völlig unbeteiligt gewesen zu sein. Er ist mittlerweile auch zu alt um so einen Laden umkrempeln zu können. Als reiner Grüssonkel an der Spitze wäre er sicher super. Aber grundlegende Reformen von Beckenbauer? Wird nicht passieren, das tut er sich nicht an.
    • c_meier 03.06.2015 13:36
      Highlight Highlight 18 Stadien?? Und was passiert nach der WM damit? vermotten diese wie jetzt in Manaus/Brasilien und Südafrika?
      Das Stadion für die Handball-WM (war erst vor wenigen Monten in Katar) ist bereits jetzt mit etwas Sand bedeckt...)

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel